Influenza Ältere und Schwangere sollen sich impfen lassen

Die Grippewelle des vergangenen Jahres verlief ausgesprochen mild. Im kommenden Winter könnte sich dies jedoch ändern. Die Behörden raten Älteren und Schwangeren zur baldigen Grippeimpfung. mehr...

Grafik "Drei-Eltern-IVF" Reproduktionsmedizin Mutter, Mutter, Vater, Kind

Die Samenzelle stammt vom Vater, die Eizelle ist aus den Zellen von zwei Frauen zusammengesetzt: Mit der "Drei-Eltern-IVF" können bestimmte Krankheiten beim Kind verhindert werden. In Großbritannien könnte die umstrittene Technik bald Realität werden. Von Christina Berndt mehr...

Eisenversorgung Vegetarier müssen keinen Eisenmangel fürchten

Vegetarier in Industrieländern leiden seltener unter Eisenmangel als gemeinhin angenommen. Experten warnen sogar vor überflüssigen Nahrungszusätzen. In der Schwangerschaft kann sich die Situation allerdings ändern. Wer Eisentabletten tatsächlich braucht und wer besser verzichten sollte. Von Kathrin Burger mehr...

Schwangerschaft Neun Monate müssen reichen

Wie lange eine Schwangerschaft dauert, hat der Stoffwechsel im Laufe der Evolution bestimmt, vermuten US-Forscher. Damit widersprechen sie der gängigen Theorie, das enge Becken der Frau sei hierfür verantwortlich. Von Katrin Blawat mehr...

Lennart Nilsson wird 90 Jahre alt Wissenschaftsfotograf Nilsson wird 90 Als Embryos zu Ikonen wurden

Unfassbar vollständig in seinen klinischen Details und befremdlich wunderschön zugleich: Der schwedische Fotograf Lennart Nilsson machte Bilder vom ungeborenen Menschen und veränderte das Bild von der Schöpfung. Jetzt wird er 90 Jahre alt. Von Bernd Graff mehr...

Down-Syndrom Umstrittener Bluttest ist auf dem Markt

Ein wenig Blut genügt für die neue vorgeburtliche Untersuchung: In zunächst etwa 70 Praxen und Kliniken können Schwangere risikofrei ermitteln lassen, ob ihr Kind das Down-Syndrom hat. Selbst Medizinern fällt es schwer, die ethischen Auswirkungen abzuschätzen: Ist der Bluttest eine Erleichterung für verunsicherte Eltern oder wird es durch ihn zur Normalität, Kinder mit Down-Syndrom abzutreiben? Von Heike Nieder mehr...

Wie lange stillen? Baby trinkt an der Brust der Mutter Vorzüge der Muttermilch Mamas Wundercocktail

Muttermilch ist viel mehr als nur Nahrung: Sie ist bislang das einzige erfolgreiche Functional Food. Stillen fördert die Gesundheit des Säuglings, beeinflusst seine Intelligenz und möglicherweise seinen Charakter. Von Nike Heinen mehr...

Down-Syndrom Umstrittener Bluttest kann eingeführt werden

Voraussichtlich im August soll der neue Bluttest auf das Down-Syndrom in einigen Praxen eingeführt werden. Rein rechtlich ist der Weg für seine Anwendung nun frei. mehr...

Kinder mit Down-Syndrom: Eltern sind glücklich Leben mit behinderten Kindern Unfassbares Glück

Mindestens 90 Prozent aller Paare lassen ihr Baby abtreiben, wenn bei ihm eine schwere Störung diagnostiziert wird. Selbst Ärzte malen werdenden Müttern ein finsteres Bild vom Alltag mit einem behinderten Kind. Doch die Eltern, die sich für ein solches Kind entscheiden, empfinden ihr Leben ganz anders. Von Christina Berndt mehr...

Vorzeitiger Blasensprung Einfach mal auf die Wehen warten

Bislang wird empfohlen, die Wehen relativ bald einzuleiten, wenn bei Fauen nach Beginn der 34. Schwangerschaftswoche die Fruchtblase vorzeitig platzt. Doch muss das wirklich sein? Von Laura Hennemann mehr...

MODE FÜR FRÜHGEBORENE Säuglinge Höheres Infektionsrisiko nach Kaiserschnitt

Babys, die auf natürliche Weise geboren werden, übernehmen Bakterien von der Mutter, die sie vor schädlichen Erregern schützen. Beim Kaiserschnitt greift dieser Schutzmechanismus nicht. mehr...

Späte Vaterschaft Alte Väter, kranke Kinder?

Je später eine Frau Nachwuchs bekommt, desto größer sind die gesundheitlichen Risiken für das Kind. Doch auch wenn der Vater älter ist, sind die Kinder gefährdet. Wissenschaftlern zufolge stehen weit mehr Erkrankungen als bisher gedacht im Zusammenhang mit dem fortgeschrittenen Alter des Vaters. Von Moritz Pompl mehr...

Frühgeburt Geburt kurz vor dem Termin Geburt kurz vor dem Termin Die Last der fehlenden Wochen

Auch Kinder, die nur zwei oder drei Wochen zu früh geboren werden, neigen im späteren Leben zu Gesundheitsproblemen. Sie haben mehr chronische Krankheiten, mehr psychische Probleme und müssen häufiger im Krankenhaus behandelt werden. Von Christina Berndt mehr...

Frauenklinik Dr. Geisenhofer, 2004 Hilfen zur Geburt Pillen statt Duftöl

Viele Methoden werden verwendet, um Wehenschmerzen zu lindern. Neben Medikamenten wird auf Akupunktur, Hypnose, Biofeedback, Massage oder Aromatherapie gesetzt. Doch was hilft wirklich? Von Werner Bartens mehr...

Schwangerschaft Sex ist kein Tabu

Kann Sex in der Schwangerschaft Infektionen begünstigen? Kann ein Orgasmus Wehen oder gar eine Fehlgeburt auslösen? Die meisten Befürchtungen gehören in das Reich der Mythen. mehr...

Geburt Mehr dicke Kinder nach Kaiserschnitt

Kinder, die per Kaiserschnitt entbunden werden, sind einer Studie zufolge später doppelt so häufig übergewichtig wie natürlich geborene. mehr...

Knapp ein Drittel aller Krankenhausentbindungen per Kaiserschnitt Schwangerschaft Geburten dauern immer länger

Frauen liegen heute länger in den Wehen als vor 50 Jahren. Was wie eine schlechte Nachricht für alle Schwangeren klingt, ist indes kein Grund zur Beunruhigung. mehr...

Weltkleinstes Baby wiegt nur 243,8 Gramm Rekordgeburten Außergewöhnlicher Start ins Leben

Riesen-Babys, winzige Frühchen, greise Mütter und Mehrlinge: Das Leben bricht sich manchmal auf verblüffende Weise Bahn. Manche der Rekordgeburten sind medizinische Erfolgsgeschichten, einige enden problematisch. Von Berit Uhlmann mehr...

Rechtsverordnung für Embryonen-Gentests Kritik an PID-Verordnung "Menschliches Leben wird es nur noch qualitätsgeprüft geben"

Die Debatte um die Präimplantationsdiagnostik ist neu entbrannt. Mit seiner 30 Seiten langen Verordnung, die den Ablauf der Gen-Untersuchungen regeln sollte, stößt Gesundheitsminister Bahr auf heftige Kritik. Sogar aus den eigenen Reihen. Der Behindertenbeauftragte der Regierung ist in großer Sorge. Von Christina Berndt mehr...

Rechtsverordnung für Embryonen-Gentests auf den Weg gebracht PID Embryonen-Gentests sollen 2013 Realität werden

Seit einem Jahr warten Paare mit schweren Gendefekten auf die Umsetzung des Bundestagsbeschlusses zur PID. Nun hat das Gesundheitsministerium offenbar die Rechtsverordnung vorgelegt. 2013 könnte die umstrittene Untersuchungsmethode in Kraft treten. mehr...

Präimplantationsdiagnostik Fruchtloses Gesetz

"Die Patienten leiden, weil wir nun ein Gesetz haben, das nicht anwendbar ist". Vor einem Jahr wurde die PID beschlossen. Doch das Gesundheitsministerium hat es bis heute nicht geschafft, die Bedingungen für die Umsetzung des neuen Paragrafen festzulegen. Von Christina Berndt mehr...

File photo of human genetic material being stored at a lab in Munich Gesetz zur PID Der Bundestag hat entschieden - an der Gesellschaft vorbei

Der Bundestag hat nach einer emotionalen Debatte dem Gesetzentwurf für eine begrenzte Zulassung der PID zugestimmt. Das ist eine gute Nachricht für die betroffenen Paare. Doch mit ihren Standpunkten sind die Abgeordneten weit hinter die Position zurückgefallen, die die Gesellschaft schon im Rahmen der Abtreibungsdebatte gefunden hatte. Ein Kommentar von Markus C. Schulte von Drach mehr...

Bluttest auf Down-Syndrom Schwangerschaft auf Probe ist längst Realität

Selektion oder Sicherheit für werdende Eltern? Der neue vorgeburtliche Bluttest auf das Down-Syndrom hat die Debatte um die Pränataldiagnostik erneut aufleben lassen. Dies ist unnötig. Die richtige Frage lautet: Wie gehen wir mit Behinderten um? Eine Außenansicht von Peter Dabrock mehr...

Neuer Bluttest für Schwangere "Rasterfahndung nach Menschen mit Down-Syndrom"

Ganz simpel können Schwangere in Kürze überprüfen lassen, ob ihr Kind das Down-Syndrom hat. Doch der Bluttest ist umstritten, möglicherweise sogar rechtlich unzulässig. Es gehe fast ausschließlich um die Selektion von Ungeborenen, beklagt der Behindertenbeauftragte der Regierung. Wissenschaftler arbeiten bereits an viel weitreichenderen Untersuchungsmethoden. Von Berit Uhlmann mehr...

Belastung für die Psyche Quälende Sehnsucht nach einem Kind

Ungewollte Kinderlosigkeit kann psychisch krank machen: Frauen, die entgegen ihrem Wunsch nicht schwanger werden, haben ein erhöhtes Risiko für Schizophrenie, Essstörung und Suchterkrankungen. Von Christina Berndt mehr...