"Grenzenlos" im Kino

Liebe zwischen Terror und Tiefsee

Wim Wenders Melodram "Grenzenlos" erzählt die Geschichte eines Geheimagenten und einer Biomathematikerin. Was romantisch beginnt, wird zu einem Trip ins Herz der Finsternis.

Von Anke Sterneborg

Funerals Held For Nearly 60 Palestinians Killed In Violence On Israeli Border
Gewalt im Gazastreifen

Die Hamas vergisst ihre Verantwortung

Die radikalen Islamisten haben die Bürgerproteste gegen Israel für ihre Zwecke missbraucht. Aber auch das Vorgehen der israelischen Streitkräfte war völlig überzogen.

Kommentar von Alexandra Föderl-Schmid, Tel Aviv

Children of families of Islamic State militants are see after they surrender themselves to the Kurdish Peshmerga forces in al-Ayadiya, northwest of Tal Afar
Aufgewachsen bei Dschihadisten

Deutsche IS-Kinder

Die Bundesregierung will Söhne und Töchter deutscher Dschihadisten zurückholen - doch das ist nicht ohne Risiko. Denn die Terrormiliz IS radikalisierte schon die Kleinsten, manche mussten sogar morden.

Von Georg Mascolo, Volkmar Kabisch und Amir Musawy

Civilians carry their belongings as they walk between destroyed buildings by clashes in the Old City of Mosul
Islamischer Staat im Irak

Die deutschen Kinder des Dschihad

Die Behörden wissen nicht, wie viele deutsche Minderjährige noch in der irakischen Stadt Mossul sind, von ihren Eltern verschleppt oder dort geboren - und auch nicht, wie sie ihnen helfen sollen.

Von Georg Mascolo, Volkmar Kabisch und Amir Musawy

IhreSZ Flexi-Modul Header
Leserdiskussion

Wie mit Dschihad-Rückkehrern umgehen?

Dschihad-Rückkehrer können gefährlich sein. Die Terror-Unterstützung ist ein schweres Verbrechen. Doch Gefängnisse und soziale Zurückweisung tragen oft zur Radikalisierung bei. Wie sollte mit ihnen verfahren werden?

Islamischer Staat

Was tun mit den deutschen Dschihadistinnen?

Wenn IS-Bräute wie die 16-jährige Linda W. bald nach Deutschland zurückkehren, stehen Richter vor einem Dilemma: Einerseits kann man bei ihren Taten kein Auge zudrücken. Andererseits sind Gefängnisse Brutstätten des Hasses.

Kommentar von Ronen Steinke

Kampf um Mossul
Fall Linda W.

Vom Kinderzimmer in Pulsnitz nach Mossul in den Dschihad

Die 16-jährige Linda W. aus Sachsen wollte den IS unterstützen und heiratete einen Terroristen. Jetzt sitzt sie in einem Gefängnis im Irak und würde so gerne wieder heim.

Von Volkmar Kabisch, Georg Mascolo und Amir Musawy

Islamischer Staat

Mensch Mädchen

In Mossul wurden Ausländerinnen gefangen genommen, die für die Terrortruppe IS im Irak gekämpft haben. Vieles spricht dafür, dass auch die 16-jährige Linda W. aus Sachsen dabei ist.

Von Moritz Baumstieger und Cornelius Pollmer

Messerattacke an der Kathedrale Notre-Dame in Paris
Terror

Unsere Gewalt ist immer schon da

Wäre Europa friedlicher, wenn es die Terrororganisation IS nicht gäbe? Vermutlich nicht. Zu Attentätern werden Menschen aus ganz anderen Gründen.

Kommentar von Sonja Zekri

SZ Espresso

Der Tag kompakt - die Übersicht für Eilige

Was heute wichtig war - und was Sie auf SZ.de am meisten interessiert hat.

Von Matthias Fiedler

Ex-Häftling Slahi

Der Zeuge aus Guantanamo

14 Jahre verbrachte Mohamedou Ould Slahi in dem US-Gefangenenlager, ohne jede Anklage. Unter Folter hat er dort viel verraten, vor allem Fake News. Ein Besuch in Mauretanien, bei einem Mann, der sein Leben nachholt.

Von Moritz Baumstieger

Das Teeniezimmer bleibt gleicht, doch die Bewohnerin Mélanie (Naomi Amarger) hat sich in dem Film "Der Himmel wird warten" verändert.
"Der Himmel wird warten" im Kino

Wenn Amazon den Ganzkörperschleier schickt

Ist das nicht zu dick aufgetragen? 16-jährige Mädchen, die von Frankreich aus in den Dschihad ziehen, um ihren Eltern Tickets fürs Paradies zu sichern? Leider nicht: Der Film "Der Himmel wird warten" erzählt eine viel zu wahre Geschichte.

Filmkritik von Alex Rühle

Eltern, die ihre Kinder nicht verstehen. Szene aus "Der Himmel wird warten". 01:56
Kinotrailer von "Der Himmel wird warten"

"Das ist alles wirklich unbegreiflich"

Falls zufällig ein dubioser Typ den Sohn ansprechen und von ihm verlangen würde, sich 4000 Kilometer von hier in die Luft zu jagen, dann würde er das sicher seinem Papa und seiner Maman erzählen. Und wenn nicht? Der Kinotrailer von "Der Himmel wird warten".

Neue Visionen Filmverleih

Street art project 'Djerbahood' in Erriadh
Tunesien

Kampf der Künste

Viele Jugendliche in Tunesien erliegen mangels Perspektive den Einflüsterungen von Extremisten. Der Staat will nun Kunstprojekte fördern und so auch Antworten bieten. Doch die Kulturarbeiter der Szene halten das für Augenwischerei.

Von Moritz Baumstieger

Tunesien

Körper zu Waffen

Aus keinem Land der Welt rekrutiert der "Islamische Staat" so viele "Soldaten" wie aus Tunesien. Viele kehren jetzt zurück. Wie geht es mit ihnen weiter?

Von Moritz Baumstieger

Berlin

Berliner Polizei nimmt drei Terrorverdächtige fest

Die Männer stehen laut Polizeisprecher in Verdacht, ihre Ausreise in das Kriegsgebiet in Syrien oder im Irak vorbereitet zu haben. Auch die Fussilet-Moschee wurde durchsucht. Sie gilt als Treffpunkt islamistischer Gefährder.

Vorstellung Verfassungsschutzbericht
Buch über IS-Rückkehrer

Sie sind wieder da

Der französische Journalist David Thomson porträtiert in seinem Buch sieben Syrien-Rückkehrer wie die 22-jährige Lena. Sie sagt, der Anschlag auf Charlie Hebdo sei der glücklichste Moment ihres Lebens gewesen.

Von Alex Rühle

Radikalisierung

In der Schule des Dschihad

Ein Dortmunder Islamisten-Kreis hatte offenbar großen Einfluss auf den mutmaßlichen Attentäter Anis Amri. Angeblich sollen dort Kämpfer für den IS rekrutiert worden sein.

Von Hans Leyendecker und Georg Mascolo

FRANCE-LITERATURE-ISLAM-KEPEL
Paris ein Jahr nach dem Terror

Die Strategien der Terroristen

Bald jähren sich die Anschläge von Paris. Warum wirkt der Staat so hilflos? Ein Gespräch mit dem französischen Soziologen und Islamismus-Experten Gilles Kepel.

Interview von Alex Rühle

Abu Walaa
Islamisten in Deutschland

"Das ist der Schlimmste"

Abu Walaa steht schon lange auf der Liste der sogenannten Gefährder in Deutschland. Er soll junge Menschen aufgehetzt und in den Dschihad geschickt haben. Doch bislang fehlte ein Beweis dafür.

Von Georg Heil, Volkmar Kabisch und Georg Mascolo

Prozess gegen IS-Sympathisantin Safia S.
Mutmaßliche IS-Terroristin

Verteidiger: Safia S.s Reife entspricht der einer 13-Jährigen

Die heute 16-Jährige soll im Auftrag des IS versucht haben, einen Polizisten zu töten. Ihr Verteidiger rechnet fest mit einem Freispruch.

Von Wiebke Ramm, Celle

Celle

Prozess gegen Safia S. - Die herangezüchtete Attentäterin

Als Siebenjährige betet Safia S. an der Seite von Hassprediger Pierre Vogel Koransuren vor. Mit 15 sticht sie einen Polizisten nieder. Die Geschichte ihrer Radikalisierung.

Von Annette Ramelsberger

Deutschland - Niederlande abgesagt
Terror-Drohvideo aus dem Stadion

Islamisten aus Hannover vor Gericht: Pannenserie vor Prozessbeginn

Safia S. stach im Februar auf einen Bundespolizisten ein. Ihr Mitangeklagter Hasan K. konnte vor Prozessbeginn nach Griechenland entwischen.

Von Lena Kampf und Georg Mascolo, Berlin

Irak

Wer in Mossul gegen die Dschihadisten kämpft

Die Offensive auf die letzte Bastion des IS im Irak ist gestartet. Dabei stehen sich mehr als nur zwei Konfliktparteien gegenüber. Ein Überblick.

Islamischer Staat Mossul
Islamischer Staat

Das IS-Kalifat schrumpft

Die Terrormiliz hat seit 2015 fast 30 Prozent ihres Territoriums verloren. Deshalb ändert der IS jetzt seine Strategie.

Von Paul-Anton Krüger, Kairo