Auch der Krieg im Irak war eines von Obamas großen Themen - und hier konnte er sein Wahlversprechen halten. Schon im Vorwahlkampf der Demokraten 2007 konnte er punkten, weil er - im Gegensatz zu seiner Mitbewerberin Hillary Clinton - einen Einmarsch im Irak immer abgelehnt hatte. "Ich bin nicht gegen alle Kriege. Wogegen ich bin, ist ein dummer Krieg", sagte Obama bereits 2002. Als Präsident wolle er den Krieg rasch beenden, versprach er. Dieses Versprechen setzte er schnell um. Im Sommer 2009 verließen die ersten amerikanischen Kampftruppen die irakische Hauptstadt Bagdad, ein Jahr später verkündete Obama das offizielle Ende des Krieges. Bis Ende 2014 sollen die letzten Soldaten abziehen.

Bild: AFP 18. Juli 2012, 15:522012-07-18 15:52:00 © Süddeutsche.de/fhu/bön