Digitaltrend "Dog Shaming" Hund Opfer, ich Täter Haustiere Digitaltrend "Dog Shaming"

Der digitale Hundepranger "Dogshaming" hat eine Gegenbewegung hervorgebracht: Seit Neuestem bekennen sich Hundehalter öffentlich zu dem, was sie ihren Tieren angetan haben. Diese Missetaten sind - im Vergleich zu den Vergehen ihrer Hunde - zuweilen verblüffend perfide. Von Violetta Simon mehr...

Peter Handke, 1995 Gesprächsband über das Theater Peymann zu Arminia Bielefeld

Peter Handke spricht mit dem Dramaturgen Thomas Oberender über 50 Jahre Schreiben fürs Theater. Claus Peymann bekommt dabei zum Beispiel sein Fett weg, wobei Handke ihn auch an seinem Gerechtigkeitssinn teilhaben lässt. Aber nicht alle Kritisierten werden rehabilitiert. Von Christoph Bartmann mehr...

Muelheimer Dramatikerpreis 2012 fuer Peter Handke Mühlheimer Theatertage 2012 Peter Handke ist "Dramatiker des Jahres"

"Ein Stück, das unbedingt geschrieben werden musste": Der politisch umstrittene österreichische Schriftsteller Peter Handke ist "Dramatiker des Jahres 2012". Bei den Mülheimer Theatertagen überzeugte er die Jury mit seinem Werk "Immer noch Sturm". mehr...

Peter Handke veröffentlichte jüngst "Die morawische Nacht", nun äußert er sich erstmals seit langem im TV.  Foto: AP ZDF-"Nachtstudio" Peter Handke in einem kuriosen Gespräch

Er ist umstritten - und zugleich als Schriftsteller hochgeachtet. Jetzt äußert sich Peter Handke erstmals seit vielen Jahren wieder in einem TV-Interview, das in der Nacht zum Montag ausgestrahlt wurde. Von Claudia Tieschky mehr...

Literaturdienst - Peter Handke Peter Handke über Vergänglichkeit "Ich wäre liebend gern ein Böser"

Für seine Überzeugungen hat Peter Handke Prügel einstecken müssen, doch auch er kann schroff werden. Im Grunde sei er aber "schändlich versöhnlich". Ein Gespräch über Wutausbrüche und Ohrfeigen für Journalisten. Interview: Malte Herwig und Sven Michaelsen mehr... SZ-Magazin

Schriftsteller Peter Handke Peter Handke zum 70. Geburtstag Ich gehe

Sanft bergauf, bergab: Der Schriftsteller Peter Handke wird 70 - und ist noch immer unterwegs auf der Suche nach Ruhe. Er wünscht sich, die Tonlage ihm gegenüber wäre "schuldbewusster" - denn er fühlt sich verkannt. Von Christine Dössel mehr...

- Peter Handke: Der große Fall Zurück zur Zivilisation

"Ausgerenkt an Leib und Seele": Der poetische Amokläufer Peter Handke sucht in seinem neuen Buch "Der Große Fall" die Wiederannäherung an die Gesellschaft. Von Christopher Schmidt mehr...

- Eklat um Ehrung von Peter Handke Falscher Kandidat

Kaum eine Preisvergabe ist riskanter als die an Peter Handke. Das musste nun auch der Literarische Verein der ostwestfälischen Stadt Minden erfahren, der den österreichischen Schriftsteller mit dem Candide-Preis ehren wollte. Doch der Alleinsponsor ließ die Prämierung platzen - wegen der vermeintlichen Nähe des Laureaten zum früheren Serbenführer Slobodan Milosevic. Von Christopher Schmidt mehr...

Geschenke Tipps: Peter Handke Literatur Geschenke Tipps Im Gespräch: Peter Handke Du mit deinem Jugoslawien

"Die Frage nach der Schuld teilt die Welt": Der Schriftsteller Peter Handke spricht über die Unmöglichkeit von Heimkehr - und erklärt, warum er 1996 zu Besuch bei Kriegsverbrecher Radovan Karadzic war. Interview: Thomas Steinfeld mehr...

Peter Handke - Radovan Karadzic Peter Handke: Neue Biographie Winterliche Reise zum Tyrannen

Was wollte Peter Handke beim Kriegsverbrecher Karadzic? Sein Biograph Malte Herwig schildert die Begegnung als Enthüllung. Von Lothar Müller mehr...

Peter Handke Serbien Wahlen Serbien: Peter Handke unterstützt Nationalisten Wenn er die Wahl hätte

Der Schriftsteller Peter Handke hat seine Empfehlung für die serbische Präsidentenwahl ausgesprochen: Am 3. Februar würde er den radikalen Nationalisten Tomislav Nikolic wählen. mehr...

Peter Hankde Serbien Milosevic Srebrenica  Heine Düsseldorf Peter Handke Am Ende ist fast nichts mehr zu verstehen

In der eher kläglich verlaufenden Debatte um die diesjährige Verleihung des Heinrich-Heine-Preises äußert sich der umstrittene Autor nun selber: Hier die Stellungnahme von Peter Handke zu den Vorwürfen gegen seine proserbischen Positionen. mehr...

Sibylle Lewitscharoff Sibylle Lewitscharoff als Poetik-Dozentin Gegen die Softeis-Version des Religiösen

Im März hat Sibylle Lewitscharoff öffentlich ihre Abscheu gegenüber der modernen Reproduktionsmedizin geäußert. Als Poetik-Dozentin in Landau klingt die Schriftstellerin vergleichsweise kleinlaut - macht aber auch klar, dass Furcht und Schrecken für sie zum Glauben gehören. Von Franz Himpsl mehr...

Burgtheater Nachruf auf Gert Voss Nachruf auf Gert Voss Perfekter Techniker seiner Kunst

Er spielte Theaterkönige und war selbst ein König des Theaters. Gert Voss starb am Sonntag nach kurzer schwerer Krankheit im Alter von 72 Jahren in Wien. Seine natürliche Präsenz wird den großen deutschsprachigen Bühnen fehlen. Von Helmut Schödel mehr...

Sibylle Lewitscharoff Kontinuität der Skandalrede Das wird man doch sagen dürfen

Sibylle Lewitscharoff stilisiert sich mit rhetorischen Figuren indirekt zum Opfer des universellen Tugendterrors. Mit ihrer Skandalrede zur künstlichen Befruchtung steht die Autorin jedoch in der Reihe derer, die es ebenfalls nicht verstanden haben, die richtigen Worte zu finden. Von Christopher Schmidt mehr...

Toilette Peter Handkes "Versuch über den Stillen Ort" Des Dichters Feuchtgebiete

Nach Essays zur Müdigkeit und zur Jukebox widmet Peter Handke sein neues Werk einem profanen Thema: der Toilette. In "Versuch über den Stillen Ort" meditiert der Autor ironiefrei über das WC als utopischen Zufluchtsort - vom Gestank soll ausdrücklich "keine Rede" sein. Von Christopher Schmidt mehr...

Marcel Reich-Ranicki Bilder
Marcel Reich-Ranicki ist tot Der Mann, der uns das Lesen lehrte

Meistgelesen, meistbeachtet, meistgefürchtet: Der Popstar der Literaturkritik, Marcel Reich-Ranicki, war ein umstrittener Zeitgenosse. Nun endet sein Wirken, reich an Dramatik, Intensität - und Leidenschaft. Ein Nachruf von Ruth Schneeberger mehr...

File photo of Swedish poet Tomas Transtroemer at his home in Stockholm Video
Literatur-Nobelpreisträger 2011 Tranströmer Schwedens wahrer König

Wer ist Tomas Tranströmer, jener Poet, der den diesjährigen Literatur-Nobelpreis gewonnen hat? Sein Verleger, der Münchner Hanser-Chef Michael Krüger, erinnert sich an seine Begegnungen mit dem "Dichter des Augenblicks". mehr...

Michael Naumann im Gespräch Suhrkamp-Verlag in der Krise Michael Naumann soll vermitteln

Im Streit um Suhrkamp hat die Familienstiftung nun den ehemaligen Kulturstaatsminister als Mediator berufen. Michael Naumann erklärte der FAZ, er wolle ein Gespräch zwischen den Parteien ermöglichen. Mehrere Suhrkamp-Autoren drohen indes mit ihrem Abschied aus dem Verlag. Peter Handke findet besonders deutliche Worte. mehr...

Karlsruhe kippt Urteil gegen ´Zeit"-Herausgeber Suhrkamp-Krise Naumanns schnelles Scheitern als Vermittler

Wollte Michael Naumann im Streit um den Suhrkamp-Verlag wirklich vermitteln, hätte er seine Worte überlegter wählen sollen. Denn für Minderheitseigner Barlach, dem der ehemalige Kulturstaatsminister in einem Interview "null verlegerische Erfahrung" attestierte, ist Naumann nun als Mediator disqualifiziert. Von Lothar Müller mehr...

Günter Grass Intellektuellen-Ranking von Cicero Grass verdrängt Papst von Platz eins

Wechsel an der Spitze des Cicero-Rankings der wichtigsten Intellektuellen aus dem deutschsprachigen Raum. Bislang rangierte Papst Benedikt XVI. auf dem ersten Platz der Rangliste. Doch nun hat ihn Literaturnobelpreisträger Günter Grass verdrängt. mehr...

Rainald Goetz Rainald Goetz im Interview Das Recht ist die Niederlage der Vernunft

Weihnachtsgeschichte mit Antrag auf Schriftsatznachlass: Ein Gespräch mit dem Schriftsteller Rainald Goetz über den Suhrkamp-Verlag, den Anspruch auf Gewinn und die Aufgabe des Verlegers. Von Thomas Steinfeld mehr...

Suhrkamp-Verlagsleitung bleibt Konflikt um Suhrkamp-Verlag Neuer Ton in der Debatte

Die Liste ist illuster: Peter Sloterdijk, Jürgen Habermas und Judith Butler sind nur drei der 160 Wissenschaftsautoren, die sich nun in einem offenen Brief gesammelt in den Suhrkamp-Streit einschalten. Anders als ihre Schriftstellerkollegen formulieren sie eine dritte Position. Von Jens Bisky, Berlin mehr...

Konflikt um Suhrkamp-Verlag "Du-weißt-schon-wer"

"Wir gehören zum Suhrkamp Verlag, nicht aber in die Gesellschaft eines, der den Verlag aufs Spiel setzen will": In einem Aufruf bekennen sich die Suhrkamp-Autoren zu ihrer Verlegerin Ulla Unseld-Berkéwicz. Gleichzeitig erreicht die Dämonologie im Streit um den Verlag eine neue Stufe. Von Christopher Schmidt mehr...

Peter Handke Düsseldorf Heine-Preis Handke und kein Preis Die Selbstinszenierung der üblen Nachrede

Schlimmer hätte es für Peter Handke nicht kommen können: Wie man eine Jury, einen Preis und einen Autor beschädigt - und am Ende 50000 Euro spart. Von THOMAS STEINFELD mehr...