bedeckt München
vgwortpixel

Handke zu Journalisten:"Lasst mich in Frieden und stellt mir nicht solche Fragen!"

Der Literaturnobelpreisträger Peter Handke will in Zukunft nicht mehr mit Journalisten reden.

(Foto: AFP)
  • Bei einer Ehrung in seinem Geburtsort Griffen hat der Literaturnobelpreisträger Peter Handke harsche Medienkritik geäußert.
  • Angesprochen auf die Kritik seines Kollegen Saša Stanišić an der Vergabe des Literaturnobelpreises an Handke, soll dieser laut dem Radiosender Ö1 gesagt haben: "Ich bin ein Schriftsteller, komme von Tolstoi, von Homer, von Cervantes, und lasst mich in Frieden und stellt mir nicht solche Fragen!"

Bei einer Veranstaltung im österreichischen Griffen ist es laut Medienberichten zu einer Auseinandersetzung zwischen dem Schriftsteller Peter Handke und Journalisten gekommen. In einem Videomitschnitt spricht der Literaturnobelpreisträger unter anderem davon, dass er in den vergangenen Tagen "Demütigungen (...) von der ganzen Welt" erlebt habe und "den Journalismus hasse".

Handke wurde bei dem informellen Treffen in seinem Kärntner Geburtsort Griffen von Gemeindevertretern geehrt. Anlass dafür war die Entscheidung der Schwedischen Akademie, dem Autor in diesem Jahr den Literaturnobelpreis zu verleihen. Im Anschluss an die Ehrung ließ Handke laut einem Bericht des ORF entgegen seiner vorherigen Ankündigung Fragen von Journalisten zu. Nachdem die ihn allerdings auf die Aussagen seines Kollegens Saša Stanišić ansprachen, der die Entscheidung der Schwedischen Akademie scharf angegriffen hatte, reagierte Handke mit harscher Medienkritik. "Ich steh vor meinem Gartentor", sagte Handke nach Angaben von Ö1 zu den Journalisten, "und da sind 50 Journalisten - und alle fragen nur wie Sie, und von keinem Menschen, der zu mir kommt, höre ich, dass er sagt, dass er irgendetwas von mir gelesen hat, dass er weiß, was ich geschrieben hab. Es sind nur die Fragen: Wie reagiert die Welt? Reaktion auf Reaktion auf Reaktion. Ich bin ein Schriftsteller, komme von Tolstoi, von Homer, von Cervantes, und lasst mich in Frieden und stellt mir nicht solche Fragen!"

Handke soll daraufhin das Gespräch mit dem Verweis abgebrochen und außerdem angekündigt haben, er wolle nie wieder Journalistenfragen beantworten. Ein offizieller Termin mit Medienvertretern, der für Mittwoch anberaumt war, wurde kurzfristig abgesagt.

Stanišić hatte sich am Montag bei seiner Dankesrede für den Deutschen Buchpreis in Frankfurt darüber empört, dass Handke mit dem Literaturpreis geehrt wird. Handke hatte in den 1990er Jahren während der Jugoslawienkriege für die serbische Seite Partei ergriffen und 2006 eine Grabrede bei der Beerdigung des als Kriegsverbrecher angeklagten und in Haft verstorbenen serbischen beziehungsweise jugoslawischen Präsidenten Slobodan Milošević gehalten. Stanišić, der 1978 in Višegrad im heutigen Bosnien-Herzegowina geboren und 1992 mit seinen Eltern von dort nach Deutschland geflohen war, sagte, er spreche als einer, der "das Glück hatte, dem zu entkommen, was Peter Handke nicht beschreibt".

Mehr Österreich jeden Freitag per Newsletter. Kostenlose Anmeldung: sz.de/oesterreich-newsletter

Literatur Misstrauen dringend erwünscht

Frankfurter Buchmesse

Misstrauen dringend erwünscht

Der Gewinner des deutschen Buchpreises Saša Stanišić wirft dem Nobelpreisträger Peter Handke Blindheit vor - und macht das Erzählen über die Jugoslawienkriege damit zur Literaturdebatte dieser Tage.   Von Lothar Müller