Europas Abhängigkeit von Gazprom Erdgas aus der Sahara The town of In Amenas with a gas plant in Algeria is seen in this image taken by the SPOT 6 satellite, build and operated by Astrium

Alternativen zu russischem Gas sind dringend gesucht - nicht nur wegen der Ukraine-Krise: Spanien baut neue Pipelines und macht so Europa unabhängiger von Gazprom. Sogar Erdgas aus Nigeria soll nach Europa gelangen. Von Thomas Urban mehr...

Tour de France, Andrej Griwko, Astana, Radsport Ukrainer Griwko bei der Tour de France Politische Botschaften im Peloton

Während der Italiener Nibali die Tour de France dominiert, kritisiert sein Wasserträger Andrej Griwko die Annexion der Krim. Das bringt dem Ukrainer nicht nur Freunde - vor allem in seiner Mannschaft, dem kremlnahen Staatsprojekt "Astana". Von Johannes Aumüller mehr...

Alexej Miller Energieversorgung Gazprom-Chef fehlt auf EU-Sanktionsliste

In der Ukraine-Krise setzt Russland sein Erdgas als Waffe ein. Der Herr über diese Waffe ist Gazprom-Chef Miller. Angeblich stand sein Name schon auf der EU-Sanktionsliste - wurde dann jedoch gestrichen. Von Daniel Brössler mehr...

Ex-Kanzler Schröder in russische Wissenschafts-Akademie aufgenommen Straßburger Urteil zur Pressefreiheit Schröder muss es aushalten

Axel Springer gewinnt vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte: Der Verlag darf den Gazprom-Job von Ex-Bundeskanzler Gerhard Schröder mit den Neuwahlen des Bundestages 2005 in Verbindung bringen. Von Wolfgang Janisch mehr...

Angela Merkel Zeitreise zum Geburtstag Video
Zeitreise zum Geburtstag Wenn Merkel ewig währt

Alle gratulieren Angela Merkel zum 60. Geburtstag. Wir denken schon zehn Jahre weiter. Mit gemischten Gefühlen. Was, wenn sie 2024 immer noch Bundeskanzlerin ist? Eine Prophezeiung von Thorsten Denkler mehr...

Spionage-Affäre Wenig Verständnis aus Washington

Den deutschen Zorn über die Spähaffäre haben die USA diesmal wahrgenommen. Doch auf Verständnis kann die Bundesregierung trotzdem nicht hoffen: Aus Washingtons Sicht ist Deutschland ein unzuverlässiger Partner - und selbst für das Debakel verantwortlich. Von Nicolas Richter mehr... Analyse

- Fifa-Exekutivmitglied Beckenbauers Deal mit Geschmäckle

Die Fifa streicht einen Werbefilm, in dem Franz Beckenbauer auftritt. Zudem tun sich in der Affäre um das gesperrte Exekutivmitglied neue Fragen auf. Es geht um Beckenbauers Engagement für die Russian Gas Society - die von Gazprom kontrolliert wird. Von Johannes Aumüller und Thomas Kistner, Rio de Janeiro mehr...

Putin Russland Ukraine Russland in der Ukraine-Krise Auf und ab mit Putin

Meinung Es gibt zwei verlässliche Indikatoren dafür, was der Kreml in der Ukraine will: das russische Fernsehen und Gazprom. Beide tun alles, um die Krise anzuheizen und die Ukraine zu schwächen. Ein Kommentar von Julian Hans mehr...

- Kämpfe in der Ostukraine Prorussische Separatisten besetzen Zentralbankfiliale

"Wir brauchen das Kapital hier": Mit dieser Argumentation haben prorussische Separatisten die Filiale der Zentralbank in der Ostukraine besetzt. Ihr Ziel ist es, den Geldfluss nach Kiew zu stoppen. Die wichtigsten Ereignisse im Überblick. mehr...

175881037 Schalke und der Gazprom-Vertrag "Gutes Verhältnis zu Putin"

Die Kritik an Schalkes Sponsoren-Vertrag mit Gazprom wird lauter, doch Vereins-Boss Clemens Tönnies sieht darin kein Problem. Das russische Unternehmen sei ein zuverlässiger Partner - und der Sport solle sich komplett aus der Weltpolitik heraushalten. mehr...

Deutsch-russisch-polnisches Treffen Ukraine-Krise Russland tadelt UN-Bericht als "unannehmbar"

Der russische Außenamtsspecher Lukaschewitsch hat den jüngsten UN-Bericht über die Lage in der Ostukraine scharf kritisiert. Schuld am Blutvergießen in der Region hätten nicht nur die Separatisten. Die Entwicklungen im Überblick. mehr...

World Cup 2014 - Franz Beckenbauer Causa Franz Beckenbauer Viele Fragen bleiben offen

Doch nur 14 statt 90 Tage: Die Fifa setzt die Sperre gegen Franz Beckenbauer aus. Allerdings ist der Fall um die dubiosen Vergaben der WM-Turniere 2018 und 2022 damit nicht beendet. Es gibt weitere Ermittlungen - und knifflige inhaltliche Fragen. Von Thomas Kistner, Rio de Janeiro, und Johannes Aumüller mehr...

Bulgarien Bank Russland EU Bulgarien Sofia in Unruhe

Zwei führende bulgarische Banken geraten durch Gerüchte an den Rand des Ruins. Vor der Wahl im Oktober wachsen die Zweifel an der Stabilität des Landes. Bulgarien steht zerrissen zwischen seinem traditionellen Verbündeten Russland auf der einen und der EU auf der anderen Seite. Von Florian Hassel mehr...

Dirk Niebel FDP-Politiker zu Rheinmetall Ex-Entwicklungsminister Niebel wird Rüstungslobbyist

Während seiner Zeit als Entwicklungshilfeminister bewilligte Dirk Niebel mit anderen Ministern den Export von 200 Leopard-Kampfpanzern nach Saudi-Arabien. Nun wechselt der FDP-Mann zum Rüstungskonzern Rheinmetall. mehr...

Oberbürgermeister Christian Ude kehrt in sein Büro ins Rathaus zurück Berater in Istanbul Ude kehrt in die Politik zurück

Von wegen Ruhestand: Christian Ude wird wieder aktiv, noch ehe seine Rente richtig begonnen hat. Doch der ehemalige Oberbürgermeister arbeitet künftig nicht in München, sondern in Istanbul. Und dort wird es bunt. Von Peter Fahrenholz mehr...

Employee walks at Russian gas export monopoly Gazprom's Sudzha pumping station Russischer Energiekonzern führt Gespräche in München So will Gazprom Deutschland erobern

Bei einem heimlichen Treffen in Bayern hat das russische Energieunternehmen zum ersten Mal erzählt, wie es sich mögliche Investitionen hierzulande vorstellt. Die Russen machten den Politikern, den Stadtwerken und Versorgern klar: Gazprom will die volle Kontrolle. Von Markus Balser mehr...

Production at ChelPipe Plant Ahead of IPO Verhandlungen mit RWE Gazprom drängt in deutschen Strommarkt

Erstmals könnte sich ein russischer Großinvestor in einen Dax-Konzern einkaufen: Nach dem erzwungenen Ausstieg aus der Atomenergie will RWE-Chef Jürgen Großmann sein Unternehmen umbauen und sucht finanzkräftige Partner. Womöglich wird einer von ihnen Gazprom sein. mehr...

Kartellverfahren gegen russischen Gaskonzern EU knöpft sich Gazprom vor

Die Kommission leitet ein Kartellverfahren gegen den russischen Gaskonzern ein. Er soll den Transport von Gas in EU-Staaten möglicherweise behindert, den Markt abgeschottet und den Kunden unfaire Preise in Rechnung gestellt zu haben - um sein Monopol in Osteuropa zu sichern. mehr...

Gazprom Extraordinary AGM Bau neuer Kraftwerke RWE und Gazprom schmieden Pakt

Deal mit dem weltgrößten Erdgasförderer: Das Energieunternehmen RWE schließt eine Partnerschaft mit Gazprom ab und darf nun exklusiv mit den Russen verhandeln. Zugleich verkauft RWE sein Stromnetz an Finanzinvestoren. mehr...

Energiemarkt Gazprom macht Gas für Eon billiger

Zwei Energieriesen haben sich geeinigt: Der deutsche Energiekonzern Eon hat der russischen Gazprom nach langem Streit bessere Lieferbedingungen abgerungen. Ob der Verbraucher nun weniger für Erdgas zahlt, ist unklar. Eon jedenfalls will gleich mal eine Milliarde mehr einstreichen. mehr...

Fußball Zenit St. Petersburg Zenit St. Petersburg Gazprom-Klub kauft zwei Spieler für 90 Millionen

Der Transferwahnsinn im europäischen Fußball erreicht eine neue Stufe: Der russische Klub Zenit St. Petersburg holt für geschätzte 90 Millionen Euro den brasilianischen Stürmer Hulk und den Belgier Axel Witsel. Das nötige Kleingeld bekommt der Verein von seinem Sponsor - auch aus deutscher Sicht ist der Vorgang hochinteressant. mehr...

FC Schalke 04 v 1. FSV Mainz 05 - Bundesliga Vertrag mit Gazprom Schalke gerät wegen Putin in Verlegenheit

Schalke 04 wird von der Krim-Krise eingeholt: Eine Einladung Wladimir Putins nach Russland erbost die Schalker Fans - doch distanzieren will sich der Verein von dem Angebot nicht. Von Saskia Aleythe mehr...

Real Madrid press conference Greenpeace gegen Gazprom Protestaktion auf großer Bühne

"Rettet die Arktis, zeigt Gazprom die rote Karte": Zum wiederholten Mal nutzt Greenpeace die Champions League als Plattform für ihre Kritik am russischen Gasriesen. Der Protest auf der großen Fußballbühne ist publikumswirksam - und könnte sich wiederholen. Von Dominik Fürst mehr...

Deutsche Unternehmen und Russland-Sanktionen Völkerrecht geht vor Geschäft

Wende in der Diskussion über den Umgang mit Russland: Bisher waren deutsche Unternehmen eher gegen Sanktionen. Nun prescht der BDI vor - Russlands Expansion sei nicht akzeptabel. Von Michael Bauchmüller, Berlin, und Karl-Heinz Büschemann mehr...