Lehrstück Erster Weltkrieg Hundert Jahre Unsicherheit Reservisten während der Mobilmachung in Wien, 1914

Nationalismus, Hegemonie, ungleicher Wohlstand: Die bösen Geister von 1914 sind noch oder wieder da. Von Nordafrika bis zur Ukraine ist Europa umgeben von einem Ring instabiler bis kriegerischer Regionen. Warum lässt uns der Erste Weltkrieg nicht los? Essay von Stefan Kornelius mehr... Meinung

Deutscher und britischer Soldat an der Westfront, 1918 Chronologie zum Ersten Weltkrieg Von Sarajevo bis Versailles - dazwischen das große Sterben

Der Erste Weltkrieg hat die Landkarte Europas grundlegend verändert und das 20. Jahrhundert geprägt. Eine Übersicht der wichtigsten Daten eines bis dahin nie da gewesenen Gewaltausbruchs. mehr...

Interaktive Grafik Der Erste Weltkrieg in bewegten Bildern Guardian-Kooperation Erster Weltkrieg

So brannte die Welt vor 100 Jahren: Zu seltenen Filmaufnahmen schildern Historiker die Ursachen des Ersten Weltkrieges, das Grauen der Fronten und seine Auswirkungen. Eine Kooperation von Guardian und SZ.de. mehr...

Neueste Artikel zum Thema

Gavrilo Princip statue in Belgrade Bilder
Denkmal für Mörder Gavrilo Princip Trotz-Signal aus Belgrad

Die Serben ehren den Sarajevo-Attentäter. Das ist zwar geschmacklos, doch am Ersten Weltkrieg waren andere mächtige Männer schuld - auch der deutsche Kaiser. Von Hubert Wetzel mehr... Kommentar

Wiener Kongreß 1814 bis 1815 200 Jahre Wiener Kongress Friede, der nicht demütigt

Der Wiener Kongress ordnete Europa nach den napoleonischen Kriegen neu - auf Kosten der Freiheit, im Zeichen der Stabilität. Das System hielt 100 Jahre. Der Historiker Andreas Rose erklärt, welcher Frieden von Dauer ist - und warum die Lehren von Wien in Versailles wieder vergessen waren. Von Paul Munzinger mehr... Interview

Deutsches Kaiserreich Deutscher Kolonialismus Deutscher Kolonialismus Das falscheste Gesindel

"Unschuldiges Blut hängt ihr auf": Der Fall des charismatischen Kameruners Rudolf Manga Bell ist ein brutales Beispiel für den deutschen Kolonialismus. Von Tim Neshitov mehr... Buchkritik

Undated photographs show WWI Medal of Honor recipients Johnson and Shemin Erster Weltkrieg Höchste Orden mit 97 Jahren Verspätung

US-Präsident Obama ehrt verstorbene Veteranen. Lange wurde ihr Einsatz nicht gewürdigt - offenkundig wegen Rassismus und Antisemitismus. Von Oliver Das Gupta mehr...

A German Air Force Officer sits astride a dead boar outside a house where he was stationed near the Western Front, in this 1918 handout picture Schützengrabenregeln im Ersten Weltkrieg "Der Rum wird von einem Offizier ausgegeben"

Wann es Schnaps gibt, wo Leichen bestattet werden - und was mit deutschen Gefangenen zu machen ist: Passagen aus britischen Schützengrabenregeln, die im Ersten Weltkrieg an der Westfront galten. mehr... Bilder

Woodrow Wilson und Raymond Poincaré, 1918 Zwischenkriegszeit Wie die USA zur Weltmacht aufstiegen

Am Ende des Ersten Weltkriegs spülte die Sintflut aus Krieg und Revolution die von Europa dominierte Weltordnung hinweg. Der britische Historiker Adam Tooze zeigt, wie die USA global an Einfluss gewannen - und stößt damit Tore zu neuer Erkenntnis auf. Von Eckart Conze mehr... Gastbeitrag

Österreichische Patrouille im Hochgebirge, 1916 Erster Weltkrieg in den Alpen Gemetzel um Gipfel

Vor 100 Jahren schaltete sich Italien in den Ersten Weltkrieg ein. Minen schwammen im Gardasee, Soldaten durchbohrten Berge und sprengten Gipfel. Bilder des brutalen Gebirgskrieges. mehr... Aus dem Archiv von SZ Photo

Erster Weltkrieg In der Ödnis des deutschen Sandes

Der Weltkrieg als Katastrophe Italiens: Carlo Emilio Gadda und Bonaventura Tecchi im Celle-Lager 1918. Von Lothar Müller mehr...

Kinostart - 'Das Versprechen eines Lebens' "Das Versprechen eines Lebens" im Kino Russell Crowe verhebt sich

Soldaten sind auf dem heimischen Sofa am besten aufgehoben: Russell Crowe will ein Epos über den Ersten Weltkrieg schaffen. Das Werk gerät arg naiv. Von Susan Vahabzadeh mehr... Filmkritik

Herero Namibia Deutsch-Südwest Bilder
Herero in Deutsch-Südwestafrika Der andere Völkermord

Deutsche Truppen massakrierten in der Kolonie Südwestafrika vor mehr als 100 Jahren Zehntausende Herero und Nama. Nachkommen fordern seit Jahren, die Verbrechen als Genozid anzuerkennen. Ihre Chancen standen nie besser als jetzt. Von Paul Munzinger mehr...

Völkermord an den Armeniern Opfer kaiserlicher Interessen

Der Volksmord an den Armeniern wurde vom Deutschen Reich billigend in Kauf genommen: über das totgeschwiegene Menschheitsverbrechen. Von Ludger Heid mehr...

Schlacht um die Dardanellen 1915 Erster Weltkrieg Das Dröhnen von Gallipoli

Während international der vor 100 Jahren ermordeten Armenier gedacht wird, begeht die offizielle Türkei den 100. Jahrestag der Dardanellen-Schlacht. Besuch bei den Nachfahren von einem, der als Kriegsheld verehrt wird. Von Mike Szymanski mehr... Reportage

Armenische Waisen Völkermord an den Armeniern Zum Sterben in die Wüste getrieben

Am 24. April 1915 begann die armenische Katastrophe. Zeitgenössische Bilder zeugen von Vertreibung, Hunger und Tod. Sie sind bis heute ein wichtiger Beweis für den Völkermord. mehr... Bilder

Ökologische Folgen von Konflikten "Waffen aus dem Ersten Weltkrieg töten noch heute"

Paul Walker kämpft seit Jahrzehnten gegen Chemiewaffen - zuletzt half er bei der Vernichtung der syrischen Kampfstoffe. Ein Gespräch über zynische Rüstungsfirmen, "nachhaltige Waffen" und einen aktuellen Chemiewaffenfund aus der Zeit des Ersten Weltkriegs. Von Christoph Behrens mehr... Interview

Englischer Soldat im Gaskrieg, 1915 Giftgas im Ersten Weltkrieg Die Waffe, die durch alle Ritzen kriecht

Vor hundert Jahren begann der Gaskrieg an der Westfront. Zuerst sollten die Angriffe den Gegner aus den Schützengräben treiben. Doch bald ging es darum, möglichst viele feindliche Soldaten zu töten - auch jene, die mit konventionellen Waffen nicht erreicht werden konnten. Aus dem Archiv von SZ Photo mehr... Bilder

Fritz Haber, "Vater der Chemiewaffen" Bilder
Erster Giftgaseinsatz im Ersten Weltkrieg Die schreckliche Erfindung des Patrioten Fritz Haber

Fritz Habers Forschung rettete Unzählige vor dem Verhungern - und tötete im Ersten Weltkrieg Tausende. Heute vor 100 Jahren begann die deutsche Armee mit Hilfe des späteren Nobelpreisträgers Giftgas einzusetzen. Habers Ehefrau erschoss sich deswegen. Von Markus C. Schulte von Drach mehr...

Erster Weltkrieg Antikriegsklassiker "Im Westen nichts Neues" Bilder
Antikriegsklassiker "Im Westen nichts Neues" Zwischen allen Fronten

Geschmäht, verstümmelt, ausgewiesen: Die Geschichte von Erich Maria Remarques Buch "Im Westen nichts Neues" ist ein herzzerreißendes Lehrstück über vorauseilende Zensur. Von Willi Winkler mehr...

Völkermord an den Armeniern Völkermord an den Armeniern Bilder
Völkermord an den Armeniern Was am Berg der Tapferen geschah

Erst heute ist deutlich, wie verstrickt Deutschland in den Genozid an den Armeniern 1915 war. Dabei klang die Mitschuld schon in Franz Werfels "Die 40 Tage des Musa Dagh" an. Von Christiane Schlötzer mehr...

Deutsche Munitionskolonne in Masuren, 1915; Winterschlacht 100 Jahre Winterschlacht in Masuren Wo der Erste Weltkrieg ein kalter Krieg war

Zehntausende Soldaten fielen im Februar 1915 in der Winterschlacht um Masuren, 100 000 Russen gerieten in deutsche Gefangenschaft. Seltene Bilder von der Ostfront zeigen Soldaten in dicken Wintermänteln und Pferdeschlitten in unwirklichen Winterlandschaften. Nur eines zeigen sie nicht: den Krieg. Aus dem Archiv von SZ Photo mehr... Bilder

John Maynard Keynes Erster Weltkrieg und Versailler Vertrag Keynes' Warnungen

Der legendäre John Maynard Keynes kritisierte 1920 in einem Buch den Versailler Vertrag. Als Ökonom wusste er: Dieses Konstrukt dient dem Frieden nicht. Aus fast jeder Zeile spricht Keynes' Zorn gegen die Heuchelei der Sieger. Von Rudolf Walther mehr... Buchkritik

Erster Weltkrieg Jüdische Soldaten im Ersten Weltkrieg Jüdische Soldaten im Ersten Weltkrieg Undank des Vaterlandes

Stolz zieht der Stuttgarter Ludwig Bauer für Kaiser und Vaterland in den Ersten Weltkrieg - so wie viele jüdische Deutsche. Doch Patriotismus und Opferbereitschaft nutzen ihnen nichts. Die politische Rechte macht sie zu Sündenböcken. Von Ronen Steinke mehr... Analyse