Julikrise 1914 Wie Europa in den Krieg trieb Kaiser Wilhelm II. bei einer Parade, 1912

In Wien heißt es: "Serbien muß sterbien." Vor 100 Jahren sitzen in den europäischen Hauptstädten nicht gerade die fähigsten Monarchen und Politiker am Ruder. Es wird über Krieg geredet, doch keiner schätzt die Gefahren richtig ein. Ein kritischer Rückblick auf die Julikrise 1914, aus der der Erste Weltkrieg entsteht. Von Franziska Augstein mehr...

Guardian-Kooperation Erster Weltkrieg Interaktive Grafik Der Erste Weltkrieg in bewegten Bildern

So brannte die Welt vor 100 Jahren: Zu seltenen Filmaufnahmen schildern Historiker die Ursachen des Ersten Weltkrieges, das Grauen der Fronten und seine Auswirkungen. Eine Kooperation von Guardian und SZ.de. mehr...

Deutsches Eisenbahngeschütz in Frankreich, 1918 Wissenswertes zum Ersten Weltkrieg Mythen, Fakten und der "Lange Max"

Warum starben am Karfreitag 1918 fast 100 Menschen in einer Pariser Kirche? Wieso wurden im deutschen Heer die Juden gezählt? Und was geschah im Skagerrak? Antworten auf 19 Fragen zum Ersten Weltkrieg. mehr...

Junge und Gardesoldat in Berlin, 1914 | Boy and Guards soldier in Berlin, 1914 Bilder
Julikrise 1914 15 Schritte zum Ersten Weltkrieg

Ein regionaler Konflikt zwischen Österreich-Ungarn und Serbien führt vor 100 Jahren zu einem Weltkrieg, der alle Kontinente erfasst. Eine Chronologie vom Attentat in Sarajevo im Juni 1914 bis zum Kriegsbeginn sechs Wochen später. mehr...

100 Jahre nach dem Attentat von Sarajevo Krieg der Brüder Erster Weltkrieg - Deutsche Soldaten Kriegsausbruch 1914

Meinung Lange schien der Erste Weltkrieg in die Nebel geschichtlicher Ferne gerückt zu sein. Heute ist er wieder ein Thema - weil Nationalismus und klassische Machtpolitik erstarken. Sind wir heute vor einem Irrsinn wie vor 100 Jahren gefeit? Ein Kommentar von Joachim Käppner mehr...

Prothese 1. Weltkrieg  Erster Weltkrieg Ausstellungen zu 100 Jahren Erster Weltkrieg Wo es lärmt und schmeckt wie an der Front

Kriegskunst und Waffen, Filme und der Gestank in den Schützengräben: Ausführlich behandeln Museen der einst verfeindeten Staaten den Weltenbrand vor 100 Jahren. Eine Auswahl von Ausstellungen von Wuppertal bis Ottawa. mehr...

Deutscher und britischer Soldat an der Westfront, 1918 Chronologie zum Ersten Weltkrieg Von Sarajevo bis Versailles - dazwischen das große Sterben

Der Erste Weltkrieg hat die Landkarte Europas grundlegend verändert und das 20. Jahrhundert geprägt. Eine Übersicht der wichtigsten Daten eines bis dahin nie da gewesenen Gewaltausbruchs. mehr...

Neueste Artikel zum Thema

Titelseite der Münchner Neuesten Nachrichtem vom 29. Juli 1914 Münchner Neueste Nachrichten vom 29. Juli 1914 Erste Gefechte in Serbien, Run auf deutsche Banken

Heute vor 100 Jahren in der Zeitung: Der Erste Weltkrieg beginnt in Serbien - und wirkt sich sofort europaweit aus: In Berlin demonstriert die SPD gegen Krieg, in Wien explodieren die Nahrungsmittel-Preise. Und der Münchner Stadtrat fällt eine Entscheidung, die noch 2014 Bestand hat. Von Oliver Das Gupta mehr...

Kaiser Franz Joseph I., um 1910 Österreich Ungarn SZ Photo Manifest von Kaiser Franz Joseph I. "An meine Völker!"

Beginn des Ersten Weltkriegs 1914: Österreichs Kaiser Franz Joseph I. erklärt Serbien den Krieg - und begründet den Waffengang in einem Schreiben an seine Untertanen. SZ.de dokumentiert das berühmte Manifest. mehr...

Pariser Junge während des ersten Weltkriegs Bildband "Der Erste Weltkrieg in Farbe" Kolorierter Abgrund

Die Technik der Farbfotografie war vor einhundert Jahren noch nicht weit verbreitet - aber es gab sie. Ein empfehlenswerter Bildband vermittelt eine Ahnung von dem Abgrund, der der Erste Weltkrieg war. Von Joachim Käppner mehr... Buchkritik

Kaiser Wilhelm II., 1906 | Emperor Wilhelm II, 1906 Erster Weltkrieg Münchner Neueste Nachrichten vom 28. Juli 1914 Hoffen auf kaiserlichen Friedensretter

Heute vor 100 Jahren in der Zeitung: Schießen die Serben? Marschieren die Österreicher? Das SZ-Vorgängerblatt berichtet von Kriegsgerüchten. Britische Medien hoffen, dass der deutsche Kaiser den Frieden rettet. Tatsächlich schwankt Wilhelm II. - doch er wird von seinem Kanzler ausgetrickst. Von Oliver Das Gupta mehr...

Remembering World War One On The Home Front Fotos aus dem Ersten Weltkrieg Früher Lazarett, heute Museum

Verwundete in königlichen Gemächern und Panzer vor der Notenbank: Im Ersten Weltkrieg sind in England zahlreiche Fotos von Soldaten an der Heimatfront entstanden - an Orten, die heute noch ganz ähnlich aussehen. Süddeutsche.de zeigt Fotomontagen mit gespenstischer Wirkung. mehr...

Kaiser Wilhelm II. mit Franz Conrad von Hötzendorff, 1915 Erster Weltkrieg Ausbruch des Ersten Weltkrieges 1914 "Deutschland und Österreich sind hauptverantwortlich"

Heute vor 100 Jahren begann der Erste Weltkrieg. Der Krieg wurde in Berlin und Wien geplant, sagt Annika Mombauer. Im Interview schildert die deutsch-britische Historikerin, wer 1914 den Frieden retten wollte und kritisiert Schwächen in Christopher Clarks Bestseller "Die Schlafwandler". Von Oliver Das Gupta mehr...

Deutsche Infanteristen bei den Kämpfen um Lodz, 1914 Erster Weltkrieg Ausbruch des Ersten Weltkrieges 1914 Schlafwandler und Selbstmitleid

Christopher Clarks Buch über die Julikrise von 1914 wird in Deutschland vielfach instrumentalisiert. Der Erfolg der "Schlafwandler" hierzulande sagt viel aus: über die Befindlichkeiten der Deutschen. Von Andreas Wirsching mehr...

Titel der Münchner Neuesten Nachrichten vom 26. Juli 1914 Münchner Neueste Nachrichten vom 26. Juli 1914 "Serbien wählt Krieg"

Vor 100 Jahren in der Zeitung: Österreich-Ungarn bereitet offen den Krieg gegen Serbien vor - und in Deutschland bricht Jubel aus. Auf den Straßen von Berlin und München feiern Tausende. Dass aus dem Militärschlag der Erste Weltkrieg erwächst, deutet sich in der Reaktion Russlands an. Von Oliver Das Gupta mehr...

Ist der Frieden noch zu retten? Ausschnitt aus den Münchner Neuesten Nachrichten vom 27. Juli 1914 Münchner Neueste Nachrichten vom 27. Juli 1914 London stemmt sich gegen Kriegsgeilheit

Vor 100 Jahren in der Zeitung: Der Erste Weltkrieg zeichnet sich ab, doch Großbritanniens Außenminister Grey versucht, den Frieden zu retten. Österreichische "Deserteure" werden nicht bestraft - und die SZ-Vorgängerin richtet einen Appell an "die Kapitalisten". Von Oliver Das Gupta mehr...

Ausriss aus den Münchner Neuesten Nachrichten vom 25. Juli 1914 Münchner Neueste Nachrichten vom 25. Juli 1914 Die Börsen wittern Krieg

Heute vor 100 Jahren in der Zeitung: Das Ultimatum von Österreich-Ungarn an Serbien versetzt Europa in Unruhe. Kommt ein Krieg? Die deutsche Führung heuchelt Unwissenheit, die Börsen sind alarmiert - und die SZ-Vorgängerzeitung straft sich selber Lügen. Von Oliver Das Gupta mehr...

Pfarrer Kaspar Wurfbaum Erster Weltkrieg Erster Weltkrieg 1914 in der Heimat "Allgemeines Schluchzen"

Nationale Hysterie, Angst vor Fremden und die Trauer um die ersten Toten: Was Pfarrer Kaspar Wurfbaum 1914 über den Beginn des Ersten Weltkrieges in seiner bayerischen Heimat notiert hat. Zusammengestellt von Joachim Käppner mehr...

Peter Hebeisen - Battlefields - Hatje Cantz Verlag Bildband "Battlefields" Wolken ziehen vorüber

Der Fotograf Peter Hebeisen reist um die Welt und porträtiert Städte und Landschaften des Krieges. Dabei klammert er sich geradezu am Motiv der Wolken fest - was bleibt auch sonst? Von Stefan Fischer mehr...

Münchner Neueste Nachrichten 24. Juli 1914 Münchner Neueste Nachrichten vom 24. Juli 1914 Wiens furchtbarer Schlag

Heute vor 100 Jahren in der Zeitung: Knapp vier Wochen nach der Thronfolger-Ermordung stellt Österreich Serbien ein Ultimatum - Beobachtern ist sofort klar, wie ernst die Lage ist. In London orakelt man von einem großen Krieg. Von Barbara Galaktionow mehr...

Erster Weltkrieg Raymond Poincaré, Zar Nikolaus II.Frankreich Julikrise Münchner Neueste Nachrichten vom 23. Juli 1914 Geheimes Timing mit Poincaré

Heute vor 100 Jahren lassen in der Zeitung nur Indizien erahnen, dass sich in Österreich etwas zusammenbraut. Das SZ-Vorgängerblatt berichtet vom Hin und Her beim bevorstehenden Ultimatum an Serbien, peinlichen Unruhen beim Russland-Besuch von Frankreichs Präsident Poincaré - und vom Mord an einem Chefredakteur. Von Barbara Galaktionow mehr...

Geschicklichkeitsspiel "Die böse 7" Erster Weltkrieg und Propaganda Mobilmachung der Kartoffel

Die Ausstellung "Krieg & Propaganda 14/18" im Hamburger Museum für Kunst und Gewerbe demonstriert anhand zahlreicher zeitgenössischer Artefakte, wie die Hetze zum ersten Sieger im Ersten Weltkrieg wurde. Leider ist die Freude am Kunstgewerbe dann aber größer als die an der Analyse. Von Willi Winkler mehr...

Literatur Zeitgeschichtlicher Comic Zeitgeschichtlicher Comic Kaleidoskop des Krieges

Im geradlinigen Stil des französischen Comics erzählt das "Tagebuch 14/18", wie Jugendliche aus Deutschland und Frankreich die Zeit des Ersten Weltkriegs erlebt haben. Ein Beispiel für hautnahe Teenagergeschichte. Von Fritz Göttler mehr...

Englische Truppen an der Westfront | English troops at the Western Front Münchner Neueste Nachrichten vom 22. Juli 1914 Soldatenmangel in britischer Armee

Heute vor 100 Jahren: Immer weniger Briten wollen dienen, in Sankt Petersburg gehen Zehntausende auf die Straße, Serben schießen angeblich auf Österreicher. Die SZ-Vorgängerin schätzt ein Ultimatum falsch ein - das Dokument bereitet den Ersten Weltkrieg vor. Von Oliver Das Gupta mehr...