Lehrstück Erster Weltkrieg Hundert Jahre Unsicherheit Reservisten während der Mobilmachung in Wien, 1914

Nationalismus, Hegemonie, ungleicher Wohlstand: Die bösen Geister von 1914 sind noch oder wieder da. Von Nordafrika bis zur Ukraine ist Europa umgeben von einem Ring instabiler bis kriegerischer Regionen. Warum lässt uns der Erste Weltkrieg nicht los? Essay von Stefan Kornelius mehr... Meinung

Deutscher und britischer Soldat an der Westfront, 1918 Chronologie zum Ersten Weltkrieg Von Sarajevo bis Versailles - dazwischen das große Sterben

Der Erste Weltkrieg hat die Landkarte Europas grundlegend verändert und das 20. Jahrhundert geprägt. Eine Übersicht der wichtigsten Daten eines bis dahin nie da gewesenen Gewaltausbruchs. mehr...

Interaktive Grafik Der Erste Weltkrieg in bewegten Bildern Guardian-Kooperation Erster Weltkrieg

So brannte die Welt vor 100 Jahren: Zu seltenen Filmaufnahmen schildern Historiker die Ursachen des Ersten Weltkrieges, das Grauen der Fronten und seine Auswirkungen. Eine Kooperation von Guardian und SZ.de. mehr...

Neueste Artikel zum Thema

Schlacht um die Dardanellen 1915 Erster Weltkrieg Das Dröhnen von Gallipoli

Während international der vor 100 Jahren ermordeten Armenier gedacht wird, begeht die offizielle Türkei den 100. Jahrestag der Dardanellen-Schlacht. Besuch bei den Nachfahren von einem, der als Kriegsheld verehrt wird. Von Mike Szymanski mehr... Reportage

Armenische Waisen Völkermord an den Armeniern Zum Sterben in die Wüste getrieben

Am 24. April 1915 begann die armenische Katastrophe. Zeitgenössische Bilder zeugen von Vertreibung, Hunger und Tod. Sie sind bis heute ein wichtiger Beweis für den Völkermord. mehr... Bilder

Ökologische Folgen von Konflikten "Waffen aus dem Ersten Weltkrieg töten noch heute"

Paul Walker kämpft seit Jahrzehnten gegen Chemiewaffen - zuletzt half er bei der Vernichtung der syrischen Kampfstoffe. Ein Gespräch über zynische Rüstungsfirmen, "nachhaltige Waffen" und einen aktuellen Chemiewaffenfund aus der Zeit des Ersten Weltkriegs. Von Christoph Behrens mehr... Interview

Englischer Soldat im Gaskrieg, 1915 Giftgas im Ersten Weltkrieg Die Waffe, die durch alle Ritzen kriecht

Vor hundert Jahren begann der Gaskrieg an der Westfront. Zuerst sollten die Angriffe den Gegner aus den Schützengräben treiben. Doch bald ging es darum, möglichst viele feindliche Soldaten zu töten - auch jene, die mit konventionellen Waffen nicht erreicht werden konnten. Aus dem Archiv von SZ Photo mehr... Bilder

Fritz Haber, "Vater der Chemiewaffen" Bilder
Erster Giftgaseinsatz im Ersten Weltkrieg Die schreckliche Erfindung des Patrioten Fritz Haber

Fritz Habers Forschung rettete Unzählige vor dem Verhungern - und tötete im Ersten Weltkrieg Tausende. Heute vor 100 Jahren begann die deutsche Armee mit Hilfe des späteren Nobelpreisträgers Giftgas einzusetzen. Habers Ehefrau erschoss sich deswegen. Von Markus C. Schulte von Drach mehr...

Erster Weltkrieg Antikriegsklassiker "Im Westen nichts Neues" Bilder
Antikriegsklassiker "Im Westen nichts Neues" Zwischen allen Fronten

Geschmäht, verstümmelt, ausgewiesen: Die Geschichte von Erich Maria Remarques Buch "Im Westen nichts Neues" ist ein herzzerreißendes Lehrstück über vorauseilende Zensur. Von Willi Winkler mehr...

Völkermord an den Armeniern Völkermord an den Armeniern Bilder
Völkermord an den Armeniern Was am Berg der Tapferen geschah

Erst heute ist deutlich, wie verstrickt Deutschland in den Genozid an den Armeniern 1915 war. Dabei klang die Mitschuld schon in Franz Werfels "Die 40 Tage des Musa Dagh" an. Von Christiane Schlötzer mehr...

Deutsche Munitionskolonne in Masuren, 1915; Winterschlacht 100 Jahre Winterschlacht in Masuren Wo der Erste Weltkrieg ein kalter Krieg war

Zehntausende Soldaten fielen im Februar 1915 in der Winterschlacht um Masuren, 100 000 Russen gerieten in deutsche Gefangenschaft. Seltene Bilder von der Ostfront zeigen Soldaten in dicken Wintermänteln und Pferdeschlitten in unwirklichen Winterlandschaften. Nur eines zeigen sie nicht: den Krieg. Aus dem Archiv von SZ Photo mehr... Bilder

John Maynard Keynes Erster Weltkrieg und Versailler Vertrag Keynes' Warnungen

Der legendäre John Maynard Keynes kritisierte 1920 in einem Buch den Versailler Vertrag. Als Ökonom wusste er: Dieses Konstrukt dient dem Frieden nicht. Aus fast jeder Zeile spricht Keynes' Zorn gegen die Heuchelei der Sieger. Von Rudolf Walther mehr... Buchkritik

Erster Weltkrieg Jüdische Soldaten im Ersten Weltkrieg Jüdische Soldaten im Ersten Weltkrieg Undank des Vaterlandes

Stolz zieht der Stuttgarter Ludwig Bauer für Kaiser und Vaterland in den Ersten Weltkrieg - so wie viele jüdische Deutsche. Doch Patriotismus und Opferbereitschaft nutzen ihnen nichts. Die politische Rechte macht sie zu Sündenböcken. Von Ronen Steinke mehr... Analyse

"Wir sehen uns dort oben" von Pierre Lemaitre Lachen mit fehlendem Unterkiefer

Pierre Lemaitre erzählt die Geschichte einer Soldatenfreundschaft vor nachkolorierter Weltkriegskulisse. Zwar sind die Protagonisten durchschaubar, doch werden sie wunderbar als arme Schlucker mit dubiosen Machenschaften dargestellt. Von Joseph Hanimann mehr... Buchkritik

Hauptmann Klein Erster Weltkrieg Irak Nahost Erster Weltkrieg im Nahen Osten Der deutsche Lawrence von Arabien

Der Historiker Veit Veltzke dokumentiert eine vergessene Geschichte des Ersten Weltkriegs: Ein Trupp deutscher Soldaten zog vor 100 Jahren in den Irak - um einen Partisanenkrieg gegen die Briten zu führen. Von Robert Gast mehr... Rezension

Erster Weltkrieg Weihnachten 1914 in der Zeitung Weihnachten 1914 in der Zeitung "Blühend in unwiderstehlicher Kraft steht unser Volk"

Mit viel Pathos versuchen die "Münchner Neuesten Nachrichten" an Weihnachten 1914, die Weltkriegs-Realität zu überdecken. Von ein paar Stunden der Menschlichkeit zwischen verfeindeten Soldaten findet sich nichts in der Zeitung, fast nichts. Von Barbara Galaktionow mehr...

EU-Gipfel in Ypern Weltkriegsgedenken 2014 Europas Glück

Was bleibt von diesem Jahr des Gedenkens an den Ersten Weltkrieg? Die Erkenntnis darüber, welch weiten Weg dieser Kontinent zurückgelegt hat. Von einem Ort des Hasses und Krieges zu einem geeinten Europa. Von Hubert Wetzel mehr... Kommentar

100 Jahre Erster Weltkrieg 100 Jahre Erster Weltkrieg Wie der Krieg uns bis heute prägt

Wohl in jeder Familie gibt es Geschichten vom Ersten Weltkrieg. Sie handeln häufig nicht von der Front, sondern vom Schmerz daheim. Erinnerungen an Papa-Amputierte, Opa-Amputierte und das Nachkriegsgeschehen vor der eigenen Haustür. Von Kurt Kister mehr...

Erster Weltkrieg: Deutsche Soldaten nach einer Schlacht an der Ostfront Fotozensur im Ersten Weltkrieg Nur der Gegner durfte tot ins Bild

Fotos aus dem Ersten Weltkrieg zeigen heroische Kampfszenen oder kitschige Aufnahmen. Doch viele Szenen sind gestellt - und kritische Aspekte ausgeblendet. Fotohistoriker Anton Holzer schildert, wie das Bild vom Krieg gesteuert wurde. Von Philipp Obergaßner mehr... Interview

Erster Weltkrieg Erster Weltkrieg in Venedig Bilder
Erster Weltkrieg in Venedig Die Welt geht schon lange unter

Tiepolo im Bombenhagel: Das Fotomuseum von Venedig zeigt, wie österreichische Luftangriffe im Ersten Weltkrieg das Bild der italienischen Stadt veränderten. Spürbar sind die Folgen noch heute. Von Thomas Steinfeld mehr...

Erster Weltkrieg Ausstellung "Herzliche Grüße aus dem Krieg" Ausstellung "Herzliche Grüße aus dem Krieg" Spurensuche mit dem Zeichenstift

Uli Knorr findet auf dem Dachboden Feldpostkarten seines Urgroßvaters - grausam und doch faszinierend sind die Motive. Weil sie ihn nicht loslassen, macht der Zeichner eine Graphic Novel daraus. Von Wolfgang Görl mehr...

Deutsche Soldaten im Manöver, 1909 simplicissimus Satire Erster Weltkrieg Satire im Ersten Weltkrieg Saure-Gurken-Zeit für Spott und Häme

Eine aberwitzige Flottenrüstung, ein sinnloses Zeppelinprogramm: Im ersten Weltkrieg hätte das Militär vor 100 Jahren ein gutes Ziel für Witz und Ironie sein können. Warum die deutschen Satiriker trotzdem konsequent schwiegen. Von Philipp Obergaßner mehr... Interview

Deutsche Postkarte aus dem Ersten Weltkrieg, 1914 Karikaturen im Ersten Weltkrieg Dienst mit der Zeichenfeder

Eigentlich ist die Karikatur ein Instrument der Machtkritik. Aber während des Ersten Weltkriegs stellten sich deutsche Zeichner in den Dienst des Kaiserreichs. Vom patriotischen Nationalismus beseelt, diffamierten sie ihre Feinde und verharmlosten die Auswirkungen des Kriegs. Von Philipp Obergaßner mehr... Bilder

1. Weltkrieg, Nachlass Ernst Jünger Feldpostbriefe von Ernst Jünger "Mehr als totgehen kann man nicht"

Kindskopf und Kriegsprotz: Heimo Schwilk gibt einen Band mit Feldpost von Ernst Jünger heraus. Es sind Briefe an die Eltern von 1915 bis 1918. Von Jörg Magenau mehr... Buchkritik