WADA - aktuelle Themen & Nachrichten - SZ.de

WADA

Sportpolitik
:Vorwürfe an die Wada

Chinesische Schwimmer sollen schon früher positiv getestet worden sein.

SZ PlusSportpolitik
:Die Studie, die den Sport beschäftigt

Wissenschaftler schätzten vor knapp zehn Jahren drastische Dopingwerte im Spitzensport. Eine Analyse aus dem Kreis der Welt-Anti-Doping-Agentur zweifelt an diesen Zahlen. Rechnet sich der Sport nachträglich die Bilanz schön?

Von Johannes Knuth

Dopingverdacht bei Chinas Schwimmern
:Eine Frage des Glaubens

23 chinesische Schwimmer haben ein Herzmedikament wegen einer kontaminierten Hotelküche eingenommen, angeblich unabsichtlich - die Welt-Anti-Doping-Agentur gerät beim Versuch, diese Version zu stützen, arg ins Schlingern.

Von Johannes Knuth

SZ PlusMeinungWada ehrt Thomas Bach
:Schneller, höher, zynischer

Und der Preis für die beste Betrugsbekämpfung geht an ... IOC-Präsident Thomas Bach. Die Wahl ist perfekt - nichts illustriert den traurigen Zustand des angeblichen Anti-Doping-Kampfes besser.

Kommentar von Thomas Kistner

SZ PlusMeinungFall Kamila Walijewa
:Ein Opfer des russischen Sportregimes

Die minderjährige Eiskunstläuferin Kamila Walijewa hat die Konsequenzen ihres Dopingfalls ganz allein zu tragen: vier Jahre Sperre. Ihre Trainerin? Die Ärzte und Funktionäre? Sind im Sport offenbar weiterhin herzlich willkommen.

Kommentar von Barbara Klimke

SZ PlusDoping im Sport
:Kommt einem spanisch vor

Verschleppte Positivtests? Verstöße gegen die Anti-Doping-Richtlinien? Zurückdatierte Ausnahmegenehmigungen? Spaniens so erfolgreicher Sport produziert erneut ein frappierendes Sittengemälde.

Von Johannes Knuth

SZ PlusStart der Darts-WM
:Niemand muss fesch sein, im Gegenteil

Am Freitag beginnt die Darts-Weltmeisterschaft in London, erstmals mit fünf Deutschen. Über die Faszination des "Ally Pallys", warum die beste Frau nicht teilnimmt - und die Bedeutung des Alkohols für die Protagonisten. Die wichtigsten Fakten zum Start.

Von Korbinian Eisenberger und Carsten Scheele

Russland bei Olympia 2024
:Große Fragen im Kleingedruckten

Nachdem russische Athleten bei den Olympischen Spielen in Paris willkommen sind, bleiben zwei große Themen mit Zweifeln behaftet: die angebliche Neutralität der Sportler - und die Dopingproblematik.

Von Johannes Knuth

SZ PlusMeinungDopingfall Walijewa vor dem Cas
:Ein ins Eis geritztes Langzeitdrama

Wer hat einer 15-Jährigen ein verbotenes Herzmittel verabreicht? Bei der Anhörung im Dopingfall der russischen Eiskunstläuferin Kamila Walijewa muss der Cas dieser Frage nachgehen. Den angerichteten Schaden beheben kann er nicht.

Kommentar von Barbara Klimke

Dopingfall Vuskovic
:Ersttäter, Fußballer, wenig Epo

Das DFB-Sportgericht suspendiert HSV-Profi Mario Vuskovic wegen Dopings für zwei statt der üblichen vier Jahre. Doch die Causa geht in die nächste Instanz - und die Begründung der Richter dürfte neue Debatten hervorrufen.

Von Johannes Aumüller

Epo-Affäre um HSV-Spieler Vuskovic
:Ein Urteil gibt es vorerst nicht

Im Fall Vuskovic vertagt das DFB-Sportgericht die Entscheidung und will sich weiter beraten, zu viel stehe auf dem Spiel. Das gilt für den Fußballprofi wie für die Welt-Doping-Agentur Wada.

Von Thomas Hürner

SZ PlusExklusivEpo-Affäre um HSV-Spieler Vuskovic
:Der Ruf der globalen Dopinganalytik steht auf dem Spiel

Befand sich in der Probe des Fußballers Mario Vuskovic ein künstlicher Blutbeschleuniger? Oder ist der Nachweis falsch positiv? Das Verfahren gegen den Zweitliga-Profi könnte sich einfügen in eine ganze Reihe umstrittener Epo-Befunde.

Von Thomas Kistner

SZ PlusDopingfall Kamila Walijewa
:Sie ist noch ein Kind

Als Sechsjährige zog Kamila Walijewa nach Moskau, um sich zur Eisprinzessin trimmen zu lassen. Nun fragt sich die Welt, wie ein verbotenes Herzmedikament in ihren Körper kommt - und was das über Russlands Sportkultur sagt.

Von Johannes Aumüller, Barbara Klimke, Peking und Johannes Knuth

Olympia
:Wie kann eine 15-Jährige zum Dopingfall werden?

Kamila Walijewa gilt als Russlands große Eiskunstlauf-Hoffnung. Die begnadete Teenagerin gewann mit ihrem Team Gold - und wurde vor den Spielen positiv auf eine verbotene Substanz getestet. Die wichtigsten Fragen und Antworten.

Von Juri Auel

Doping im Eiskunstlauf?
:Konfusion nach der Kür

Eine abgesagte Siegerehrung und viele offene Fragen: Im Fokus steht die russische Eiskunstlauf-Auswahl, die im Teamwettbewerb vor den USA und Japan Gold gewann - nun aber mit einem etwaigen positiven Dopingtest in Verbindung gebracht wird.

Von Johannes Knuth

MeinungDoping bei Olympia
:Es macht fassungslos, wie die Wada das Dopingthema herunterspielt

Eine große Staatsdopingsause wie 2014 soll es diesmal nicht geben. Aber wie sauber oder nicht sauber diese Winterspiele in Peking sind, erfährt die Welt leider erst in ein paar Jahren.

Kommentar von Johannes Aumüller

SZ PlusMeinungRussisches Olympiateam
:Wen scheren Dopingtests, wenn es Corona-Tests gibt?

Das Dopingthema wird in Tokio gerade nur in Erinnerung gerufen, wenn Athleten aus Russland am Start sind. Wieder einmal zeigt sich, dass der Sport sein Betrugsproblem bloß kaschiert, aber nicht löst.

Kommentar von Claudio Catuogno

Vier-Jahres-Sperre gegen Russland
:Ein Urteil, das alle Klarheiten beseitigt

Welche russischen Athleten dürfen bei Olympia starten - und was passiert mit Großevents, die bereits nach Russland vergeben wurden?

Von Johannes Aumüller

Wada-Entscheidung
:Die Betrüger haben gewonnen

Die Welt-Anti-Doping-Agentur soll Doping bekämpfen - eigentlich. Doch jetzt beklagt sogar die Vizepräsidentin: Das System schützt die Falschen. Über eine Organisation, die ihren letzten Rest Glaubwürdigkeit verloren hat.

Von Thomas Kistner und Johannes Knuth

Doping
:Die Wada hat sich selbst abgeschafft

Die Wiederaufnahme Russlands ist ein Affront: Die Wada-Spitze pfeift auf die Wünsche derjenigen, denen der Anti-Doping-Kampf ein echtes Anliegen ist. Das Beste wäre ein klarer Bruch.

Kommentar von Thomas Kistner

Russische Anti-Doping-Agentur rehabilitiert
:"Die Entscheidung setzt ein falsches Signal"

Trotz massiver Kritik hat die Welt-Anti-Doping-Agentur Wada die russische Agentur wieder zugelassen. Die deutsche Agentur bezeichnet die Entscheidung als "herben Rückschlag".

Rückkehr Russlands
:Willkommen in der Bananenrepublik Weltsport

Russland hat systematisch betrogen - und soll nun mit eigener Anti-Doping-Agentur wieder Teil der Sportwelt sein. Die Begründung dafür: keine. Es regieren Vetternwirtschaft und Alibi-Justiz.

Kommentar von Thomas Kistner

Doping in Russland
:Leugnen ist der zweite Skandal

Die Welt-Anti-Doping-Agentur zieht in Erwägung, den russischen Staatsdopingskandal für beendet zu erklären. Damit käme Russland viel zu einfach aus der Angelegenheit heraus.

Kommentar von Johannes Aumüller

Doping-Sperre ausgesetzt
:Guerrero darf doch zur WM fahren

Peru atmet auf: Der wegen Dopings gesperrte Stürmer wird die Nationalmannschaft bei der WM in Russland anführen. Die Begründung des Schweizer Bundesgerichts mutet jedoch abenteuerlich an.

Doping-Untersuchung des IOC
:Russland räumt "inakzeptable Manipulation" ein

In einem Brief an die Welt-Anti-Doping-Agentur bestätigen höchste politische Kreise weitreichendes Doping in Russland. Den McLaren-Report lehnt man aber weiterhin ab.

Verwirrung um russisches Doping-Geständnis
:"Eine Wagenburg-Mentalität, die alle Beweise abstreitet"

Moskau versucht, das Doping-Geständnis einer Funktionärin wieder einzukassieren. Die internationale Sportwelt ist irritiert.

Von Johannes Aumüller

McLaren-Report
:Mehr als 1000 russische Sportler in staatliches Doping-System involviert

Der Skandal ist offenbar weit größer als angenommen: Wada-Chefermittler McLaren unterstellt Russland in seinem zweiten Bericht eine "institutionalisierte Strategie zur Medaillenbeschaffung".

Sportpolitik
:Wada stellt IOC für Dopingtests in Rio verheerendes Zeugnis aus

Ein Report entlarvt Dopingtests als filmreifes Desaster - viele Sportler etwa wurden einfach nicht gefunden, weil Drucker defekt waren.

Von Thomas Kistner

Datenklau
:Russische Hacker greifen Dopingbekämpfer Wada an

Dabei erbeuten sie vertrauliche Unterlagen von Athleten - betroffen sind auch die US-Tennisspielerinnen Venus und Serena Williams.

Wada
:Anti-Doping-Labor in Rio sechs Wochen vor Olympia suspendiert

Die Welt-Anti-Doping-Agentur begründet die Maßnahme mit der Nichteinhaltung internationaler Standards.

Doping
:Bericht: Doping russischer Athleten in Sotschi hatte System

Mindestens 15 russische Medaillengewinner bei den Olympischen Winterspielen 2014 sollen gedopt gewesen sein, berichtet die "New York Times". Aus Russland heißt es, das seien "Behauptungen".

SZ Espresso
:Der Morgen kompakt - die Übersicht für Eilige

Was wichtig ist und wird.

Von Dorothea Grass

Welt-Anti-Doping-Agentur
:Russische Athleten dopen am meisten

Die Welt-Anti-Doping-Agentur listet auch auf, in welchen Sportarten die meisten Verstöße geschehen. Auch im Fußball sind sie zahlreich.

Wada
:Welt-Anti-Doping-Agentur bestraft Russland

Die Wada hat ihren russischen Ableger wegen Regelverstößen ausgeschlossen. Russland kann nun erst mal kein Sport-Großereignis mehr ausrichten.

Doping-Skandal
:Russlands Leichtathleten droht Aus bei Olympia in Rio

Der Leichtathletik-Weltverband IAAF greift hart durch: Sportler des russischen Verbandes dürfen ab sofort nicht mehr bei internationalen Wettkämpfen antreten. Die Sperre ist zunächst unbefristet.

Doping-Skandal in der Leichtathletik
:Patient wehrt sich

Drogen, Erpressung, staatliche Einflussnahme: Der Bericht über das Dopingsystem in Russland liest sich wie ein Mafia-Roman. Doch Russland hält alles für eine Verschwörung.

Von Johannes Knuth

Doping in der Leichtathletik
:Zittern vor Russlands Sponsoren

Nach systematischem Dopingbetrug empfiehlt die Welt-Anti-Doping-Agentur russische Sportler künftig von allen Wettbewerben auszuschließen. Doch traut sich die Sportpolitik wirklich, ein so mächtiges Land rauszuwerfen?

Kommentar von Joachim Mölter

IAAF
:Doping-Bericht erschüttert die Leichtathletik

Eine Kommission der Welt-Anti-Doping-Agentur moniert "staatlich unterstütztes Doping" in Russland - und erwartet eine Welle weiterer Enthüllungen.

Von Johannes Knuth

Doping
:Leichtathletik: Anti-Doping-Agentur will Russland aussperren

Russland droht wegen systematischer Dopingvergehen ein Ausschluss aus dem Internationalen Leichtathletik-Verband IAAF. Eine Olympiasiegerin gehört zu den Dopingsündern.

Doping in Russland
:"Du musst dopen, so läuft es"

Umfangreicher Betrug, vertuschte Kontrollen, Schmiergeldzahlungen: Eine Dokumentation zeigt, wie intensiv und staatlich gestützt in Russland manipuliert wird. Die Enthüllungen haben Folgen für den Weltsport.

Von Johannes Aumüller und Thomas Kistner

Rücktritt des kompletten Gremiums
:Jamaikas Anti-Doping-Agentur ohne Führung

Jamaika steht schon länger unter dem Verdacht, seine Athleten nicht streng genug zu kontrollieren. Nun tritt der gesamte Vorstand der nationalen Anti-Doping-Agentur zurück und leitet einen Neuanfang ein. Wer die Führung übernimmt, muss noch geklärt werden.

Doping im Sport
:Moskauer Kontrolllabor vorläufig suspendiert

Drei Monate vor den Olympischen Winterspielen in Sotschi entzieht die Welt-Anti-Doping-Agentur Wada dem Moskauer Kontrolllabor vorläufig die Akkreditierung. Die Wada sieht die "Integrität der Doping-Analysen" gefährdet. Das Internationale Olympische Komitee reagiert gelassen.

Doping im Sport
:Wada erhöht Regelsperre auf vier Jahre

Schwerere Strafen für Dopingsünder: Die Welt-Anti-Doping-Agentur Wada erhöht die Regelsperre für Dopingsünder ab 2015 von zwei auf vier Jahre. Deutsche Sportrechtler und Politiker kritisieren den Schritt.

Tennisprofi unter Dopingverdacht
:Cilic soll positiv getestet worden sein

Schwerwiegender Dopingverdacht gegen Marin Cilic: Medienberichten zufolge soll eine Probe des besten kroatischen Tennisspielers vom ATP-Turnier in München verdächtige Werte aufweisen. Der Manager des Profis verweigert bisher jeden Kommentar.

WM 2010: Doping
:Ungestört beim Training

Die Fifa widersetzt sich bei der WM in Südafrika der Welt-Anti-Dopingagentur und lässt mit ihrem Kontrollsystem Spielraum für Doper - vor allem beim Training.

Ronny Blaschke

Doping bei Olympia
:30 alte Fälle

Viel Lärm um nichts: Die zunächst höchst brisante Meldung von mehr als 30 positiv getesteten und von den Winterspielen ausgeschlossenen Athleten erwies sich als Bluff.

Olympia: Doping
:Ein alter Hut

Ein neues Nachweisverfahren kann erstmals Doping mit Wachstumshormonen aufdecken. Doch der Hochleistungssport hat längst ein neues Betrugsmittel parat.

Thomas Kistner

Gutscheine: