bedeckt München 26°

Wada:Anti-Doping-Labor in Rio sechs Wochen vor Olympia suspendiert

Die Welt-Anti-Doping-Agentur begründet die Maßnahme mit der Nichteinhaltung internationaler Standards.

Sechs Wochen vor Beginn der Olympischen Spiele hat die Welt-Anti-Doping-Agentur Wada das Anti-Doping-Labor in Rio de Janeiro gesperrt. Damit darf das Labor in der brasilianischen Metropole unter anderem keine Blut- und Urinproben mehr analysieren. Wie die Wada mitteilte, wurde die Suspendierung der Akkreditierung wegen einer Nichtübereinstimmung mit dem Internationalen Standard für Labor.

Das Labor wurde nach Wada-Angaben bereits am Mittwoch informiert. Innerhalb von 21 Tagen kann es gegen die Entscheidung Einspruch beim Internationalen Sportgerichtshof Cas einlegen. Die Blutproben von dort würden nun an andere, von der Wada zugelassene Labors übermittelt, teilte die Anti-Doping-Behörde mit. Die Wada hat in diesem Jahr bereits mehrere Labore gesperrt, unter anderem in Madrid, Peking und Lissabon.

Olympia Der Filz in der Leichtathletik ist dicht
Olympia-Ausschluss

Der Filz in der Leichtathletik ist dicht

Russlands Athleten werden zu Recht von Olympia ausgeschlossen. Doch das IOC öffnet schon eine Hintertür in Scheunentorgröße.   Kommentar von Thomas Kistner

Neue Brisanz für die Dopingdebatte

Das Thema Doping dominiert die bevorstehenden Olympischen Spiele in einer bei einem Sportereignis nie dagewesenen Weise. Zuletzt hatte der Leichtathletik-Weltverband IAAF Russlands Leichtathleten für die Spiele wegen systematischer Dopingpraktiken gesperrt. Das Internationale Olympische Komitee weichte diese Entscheidung dann auf.

Mitte Juli dürfte noch einmal Brisanz in die Debatte kommen, wenn eine von der Wada beauftragte Expertengruppe um den Kanadier Richard McLaren einen weiteren Bericht vorlegt, der angesichts des russischen Dopingsystems noch deutlich schärfer ausfallen dürfe.