Krebsvorsorge - aktuelle Themen & Nachrichten - SZ.de

Krebsvorsorge

SZ PlusVerhütung
:Was Frauen über Sterilisation wissen sollten

Die weltweit häufigste Verhütungsmethode ist die Sterilisation der Frau. Doch ab welchem Alter kann man die Entscheidung treffen, ohne sie später zu bereuen? Welche Methode ist zu bevorzugen? Und kann der Eingriff rückgängig gemacht werden?

Von Berit Uhlmann

Treffen des Netzwerks Frauen100
:Zwischen Glamour und Gesundheit

Werben kann man auch für gute Dinge: Warum Influencerinnen mit einem Foto ihres Desserts eine Kampfansage gegen Krebs formulieren und was das mit den Humanen Papillomviren zu tun hat.

Von Ekaterina Kel

Medizinethik
:"KI darf den Menschen nicht ersetzen"

Die Möglichkeiten der künstlichen Intelligenz seien gerade in der Medizin "fantastisch", sagte die Ethikratsvorsitzende Alena Buyx während eines SZ-Gesundheitsforums. Aber es brauche Grenzen.

Von Christina Berndt

Krebsdiagnostik
:"Daten retten Leben"

Während eines SZ-Gesundheitsforums stellten Expertinnen und Experten Anwendungsmöglichkeiten für künstliche Intelligenz in der Medizin vor und warben für Vertrauen.

Von Christina Berndt

SZ PlusBritisches Königshaus
:Was ist eine präventive Chemotherapie?

Es gibt verschiedene Arten von Chemotherapien, eine präventive ist eigentlich nicht darunter. Genau die bekomme nun aber Herzogin Kate, wie sie bei der Bekanntgabe ihrer Krebserkrankung sagte. Was damit gemeint sein dürfte.

Von Christina Berndt

SZ PlusDarmkrebs
:"Gehen Sie zum Arzt, machen Sie eine Vorsorgeuntersuchung!"

Mediziner rechnen mit einem Anstieg der Darm-Erkrankungen. Doch die Vorsorge-Möglichkeiten werden derzeit zu wenig genutzt. Der Münchner Arzt Berndt Birkner weiß, woran das liegt - und erklärt, warum es wichtig ist, zur Darmspiegelung zu gehen.

Interview von Nicole Graner

Gesundheit
:Aufruf zu regelmäßiger Krebsvorsorge

Ministerin Judith Gerlach weist bei frühzeitigem Erkennen auf die guten Heilungschancen hin, vor allem beim Brustkrebs.

Krebsvorsorge
:Wie sich München auf mehr Mammografien vorbereitet

Künftig werden auch Frauen zwischen 70 und 75 Jahren zu Screenings eingeladen. So soll Brustkrebs häufiger schon im Frühstadium erkannt werden. Ein bekanntes Problem im Gesundheitswesen erschwert jedoch die Vorbereitungen.

Von Ekaterina Kel

Weltkrebstag
:Frau Bichler und ihr Beifahrer

Den Tumor an ihrer Zunge erkannten die Ärzte lange nicht. Doch Josefine Bichler blieb hartnäckig - und erhielt die Diagnose Zungenkrebs. Über eine Gautingerin und ihren Weg zurück ins Leben.

Von Ann-Marlen Hoolt

Medizin
:Prostata

Ein Organ, das lange Zeit unscheinbar bleibt, und an dem nun auch US-Verteidigungsminister Lloyd Austin operiert werden musste.

Von Werner Bartens

SZ PlusMedizinische Forschung
:Das macht 2024 Hoffnung für die Gesundheit

Neue Mittel gegen Alzheimer, bessere Impfungen für Kleinkinder, eine Entscheidung über Ecstasy als Medikament: acht Entwicklungen, die im neuen Jahr zuversichtlich stimmen.

Von Berit Uhlmann

Medizin
:Wie gefährlich sind Röntgen-Untersuchungen für Kinder?

Eine Computertomografie ist oft unverzichtbar, doch sie erhöht das Leukämie-Risiko. Was Fachleute raten.

Von Hanno Charisius

SZ PlusKrebsvorsorge
:Jungen impfen, Frauen retten

Würden Jugendliche breit immunisiert, könnten die gefährlichsten HP-Viren besiegt werden, die Gebärmutterhalskrebs auslösen. Doch Deutschland ist davon weit entfernt - anders als andere Länder.

Von Vera Schroeder

SZ PlusMedizin
:Die größte Erfolgsgeschichte der Krebsvorsorge

Vor hundert Jahren entwickelte das Ehepaar Papanicolaou den Pap-Test. Seitdem hat der Gebärmutterhals-Abstrich Millionen Frauen das Leben gerettet. Macht eine Impfung ihn nun überflüssig?

Von Vera Schroeder

SZ PlusKrebs und Esoterik
:Getrennte Welten

Die Mutter erkrankt an Brustkrebs, der vermutlich behandelbar ist. Aber dann gerät sie an Heiler, probiert obskure Behandlungsmethoden aus. Sie stirbt. Und die Tochter, angehende Ärztin, fragt sich bis heute: Wie hätte ich das verhindern können?

Von Lisa Schnell

SZ PlusMeinungKrankenkassen
:Moderne Scharlatanerie

Die Hamburger Krankenkasse Hanse Merkur bietet einen unseriösen Bluttest auf Krebs an. Sie ist nicht die einzige Krankenversicherung, die nutzlose Verfahren erstattet, um Mitglieder zu locken. Das sollte verboten werden.

Kommentar von Christina Berndt

Handball
:Schritt für Schritt mit Schorle

Trainer Michael Roth kehrt zum TV Großwallstadt zurück und hat mit dem Zweitligisten Großes vor. Über einen, der schon ganz anderes geschafft hat.

Von Sebastian Leisgang

SZ PlusMeinungErbkrankheiten
:Recht auf Nicht-Wissen

Im Projekt "BabySeq" wird das Erbgut neugeborener Babys systematisch auf Krankheitsgene durchsucht. Das könnte mehr schaden als nützen.

Kommentar von Tina Baier

Volleyball-Meister Stuttgart
:Ein Titel für den krebskranken Trainer

Stuttgarts Volleyballerinnen sind nach ihrem 3:1-Sieg in Potsdam zum dritten Mal deutscher Meister. Und das nach einer Saison voller Emotionen, in der sie auch für ihren Trainer Tore Aleksandersen spielten.

Von Sebastian Winter

Stuttgarts Trainer Aleksandersen
:"Er geht phänomenal mit der Situation um"

Stuttgarts Volleyballerinnen spielen um die deutsche Meisterschaft, wissen aber nicht, wie lange ihr Trainer noch lebt. Der Norweger Tore Aleksandersen hat Krebs im Endstadium - und will der Krankheit so wenig Raum geben, wie es nur geht.

Von Sebastian Winter

SZ PlusErnährung
:Gefahr auf dem Teller

Trotz aller Bio-Trends bleibt unsere Ernährung geprägt von verarbeiteten Produkten - die allerdings stehen im Verdacht, eine Rolle bei der Entstehung von Krebs zu spielen. Eine Studie liefert neue Zahlen, die Ursachenforschung bleibt allerdings kompliziert.

Von Werner Bartens

SZ PlusKrebskranker Volleyball-Trainer Aleksandersen
:"So schnell werdet ihr mich nicht los"

Tore Aleksandersen hat Prostatakrebs im Endstadium, trotzdem trainiert er weiter Stuttgarts Volleyballerinnen, mit denen er die Chance auf Historisches hat. Ein Gespräch über das Leben als Trainer, den Tod und den Teufel.

Interview von Sebastian Winter

Medizintechnik
:Warum Illumina sich der EU-Fusionskontrolle widersetzt

Der US-Konzern Illumina hat einen Krebstestanbieter gekauft, obwohl die EU dies noch nicht genehmigt hat. Vorstandschef deSouza verteidigt sein Vorgehen und warnt, dass das Leben Zehntausender Europäer auf dem Spiel stehe.

Von Björn Finke

Krebsvorsorge in der Pandemie
:Bösartige Corona-Folgen

In der Pandemie gehen wesentlich weniger Menschen zur Krebsvorsorge. Mediziner warnen vor verheerenden Folgen: Tumorerkrankungen werden nun zu spät entdeckt, Heilungschancen sinken.

Von Dietrich Mittler
04:31

Brustkrebs-Früherkennung
:Mammografie ist Methode der Wahl

Seit einigen Monaten gibt es die Brustkrebs-Früherkennung auch als CT. Doch das Verfahren ist keineswegs so zuverlässig, wie manche sagen: Der Nutzen und die Risiken sind noch völlig unklar.

Videokolumne von Christina Berndt

SZ JetztSoziale Medien
:Menschen zeigen ihren Kampf gegen den Krebs

Die "How it started"-Challenge begann mit Pärchen, die ihre Geschichten erzählten. Inzwischen macht sie auch auf ein sehr wichtiges Thema aufmerksam.

Gesundheitspolitik
:EU-Kommission sagt Krebs den Kampf an

Ein europäischer Masterplan soll die Krankheit wirksamer bekämpfen. Für diesen Vorstoß bekommt EU-Kommissionspräsidentin von der Leyen im Europaparlament stehende Ovationen.

Von Karoline Meta Beisel

SZ PlusMelanom
:Bessere Therapie für schwarzen Hautkrebs

Bösartige Tumore der Haut waren noch vor wenigen Jahren ein beinahe sicheres Todesurteil. Doch inzwischen gibt es neue Wirkstoffe, von denen Melanom-Patienten profitieren könnten.

Von Astrid Viciano

Alles für Coach Bernd
:Spiel des Lebens

Bernd Weißenböck, Trainer des Football-Teams Dachau Thunder, hat einen unheilbaren Tumor. Wie lange er noch lebt, weiß keiner. Doch die Mannschaft kämpft für ihren Coach. Eine Geschichte über unbändigen Willen.

Von David Holzapfel

Krebs
:Wenn Medikamente Mangelware werden

Ein wichtiger Wirkstoff für Patienten mit Blutkrebs wird derzeit in Deutschland knapp. Daran zeigt sich exemplarisch ein großes Problem des Arzneimittelmarktes.

Von Felix Hütten

Gynäkologie
:Übermaß an Tests: Wieviel Krebsvorsorge brauchen Frauen?

In Deutschland wird die Krebsvorsorge beim Frauenarzt neu geregelt. Nach wie vor werden mehr Untersuchungen empfohlen als in vielen anderen Ländern. Warum das bedenklich ist.

Von Berit Uhlmann
03:27

Gesundheit
:Vorsicht Frühlingssonne

Männer mit Glatze, die ihren Kopf nicht genügend vor der Sonne schützen, erkranken häufiger an Hautkrebs.

Videokolumne von Werner Bartens

SZ JetztUntenrum-Kolumne
:Es gibt ihn, den guten Frauenarzt

Für viele Frauen ist der Besuch beim Gynäkologen ein besonders unangenehmes, aber notwendiges Übel. Dabei sollte die Untersuchung weder schmerzhaft noch schambehaftet sein.

Von Katja Lewina

SZ JetztKrebsvorsorge
:"Fasst eure Brüste an"

Das fordern eine Journalistin und eine Filmemacherin aus Großbritannien in einem Video. Sie erklären darin auf kreative Weise, wie man zur Vorsorge die eigene Brust richtig abtastet. Das kann Leben retten.

Früherkennung
:Experten beschließen neue Regeln zur Darmkrebs-Vorsorge

In welchem Alter sollte man ein Screening machen? Und welche Möglichkeiten gibt es? Was Patienten wissen sollten, um sich im Dickicht der verschiedenen Angebote zurechtzufinden.

Von Felix Hütten

Krebsvorsorge
:HPV-Impfung auch für Jungs empfohlen

Jungen im Alter von neun bis 14 Jahren sollen nun ebenfalls die Spritze gegen krebsauslösende Papillomviren erhalten. Sie schützen damit spätere Geschlechtspartner - und sich selbst.

Krebsvorsorge
:Sicher und effektiv

Die HPV-Impfung schützt zuverlässig und ohne schwere Nebeneffekte vor den Vorstufen gefährlicher Tumoren am Gebärmutterhals.

Von Hanno Charisius

MTU
:Wie Blinde bei der Krebsvorsorge helfen

Andrea Windbichler ist Münchens erste Medizinische Tastuntersucherin. Sie ist von Geburt an blind - und gerade deshalb für den Job geeignet.

Von Sara Peschke

Krebs-Therapie
:Erste Gentherapie gegen Krebs steht kurz vor der Zulassung

Was, wenn man das körpereigene Immunsystem auf Krebszellen abrichten könnte? Ein neuer Ansatz macht Hoffnung - und die Geschichte der 12-jährigen Emma.

Von Kathrin Zinkant

Mythos des Monats
:Brauchen Männer den monatlichen Hodencheck?

Deutsche Urologen wollen Männer zur regelmäßigen Selbstuntersuchung animieren, um Krebs frühzeitig zu erkennen. Was plausibel klingt, halten manche Experten für unsinnig.

Von Berit Uhlmann

Medizin
:Die Ursache von Krebs ist vor allem: Pech

Der Zufall spielt bei der Entstehung von Tumoren eine große Rolle, im Körper herrscht quasi eine Lotterie der Gene. Und doch ist ein gesunder Lebensstil wichtig.

Von Hanno Charisius

SZ PlusKrebsvorsorge
:Zu früh gespiegelt

Bei Patienten ab 55 Jahren kommen Krankenkassen für die Kosten einer Darmspiegelung auf. Krebsexperten schlagen vor, das Alter auf 50 abzusenken. Doch das hätte auch Nachteile.

Von Werner Bartens

Ihr Forum
:Hemmt uns unsere Vorsicht?

Vorsicht gilt in Deutschland als Tugend und ist durch das Vorsorgeprinzip gesetzlich verankert. Doch der Fall Tesla zeigt, dass Sicherheit nicht absolut sein kann. Sind neue Risiken wirklich schlimmer als alte?

Prostatakrebs-Studie
:"Der deutsche Mann lässt sich nicht gerne für eine Studie rekrutieren"

Was tun bei Prostatakrebs im Frühstadium? Eine groß angelegte Untersuchung soll das klären. Doch das Vorhaben droht zu scheitern.

Von Werner Bartens

"Statistische Analphabeten"
:Wieso Ärzte Risiken häufig falsch einschätzen

Ärzte überschätzen den Nutzen von Therapien und Vorsorgeuntersuchungen genauso wie ihre Patienten. Ein Grund: Viele Mediziner verstehen zu wenig von Statistik.

Von Werner Bartens

Hautkrebs
:Früherkennung mit Geburtsfehler

Das Screening auf Hautkrebs hat die Sterblichkeit nicht gesenkt. Kritiker sehen den Grund in der mangelnden Qualität des 131 Millionen Euro teuren Projekts.

Von Werner Bartens

Brustkrebs-Vorsorge
:Wachsames Warten ist die beste Medizin

Was, wenn in der Brust ein Vorbote von Krebs lauert? Viele Frauen greifen zu drastischen Maßnahmen. Doch eine Studie zeigt: Die Brustkrebssterblichkeit ändert sich durch einen Eingriff nicht.

Ein Kommentar von Kathrin Zinkant

Leukämie
:"Ich vermisse jetzt schon alles, was ich verpassen werde"

Ihre statistische Lebenserwartung liegt schon lange unter drei Monaten. Viermal war sie klinisch tot, viermal wurde sie wiederbelebt. Eine 27-Jährige über ein Leben mit Krebs im Endstadium.

Diagnose Krebs
:"Erst in der Krise merkte ich, was in mir steckt"

Beziehung gescheitert, Arbeitsplatz verloren, Diagnose Krebs: Brigitte Armbruster war am Ende. Doch dann lief sie ihren ersten Marathon - während der Chemotherapie. Und fand so zurück ins Leben.

Protokoll: Lars Langenau

SZ PlusKrebsvorsorge
:Bleib ruhig

Angelina Jolie hat sich erst ihre Brüste und nun die Eierstöcke entfernen lassen, um ihr Krebsrisiko zu senken. Ihre Entscheidungen hat sie öffentlich gemacht - ist das richtig?

Von Christina Berndt und Jürgen Schmieder

Gutscheine: