Buchmesse
Frankfurter Buchmesse

Grenzen der Satire

Trotz abgesagter Partys ging niemand verzagt ins Bett. Gesprächsstoff gab es genug: Krisen, Abgänge, Populisten, Fahrverbote, Ideen und Bücher.

Von B. Graff, A. Ruehle, M. Schmidt und F. Stephan

Frankfurter Buchmesse

Schwarze Masken, weiße Haut

Auf der Frankfurter Buchmesse sind so viele Aussteller aus Afrika wie nie. Warum nur weckt der Boom afrikanisch­stämmiger Schriftsteller im Westen bei ihnen Bitterkeit?

Von Felix Stephan

13 Bilder
Literatur

Das sind die wichtigsten Bücher des Herbstes

Zum Auftakt der Buchmesse: eine Jagd auf Bio-Himbeeren, ein Thriller über einen emanzipierten Vater, ein Roman über eine Frau, die nur noch schlafen will - und weitere Bücher, über die man jetzt spricht.

Aus der SZ-Literaturredaktion

Mann sitzt hinter Papierstapel an Schreibtisch model released Copyright xMEVx ALLMVAID013AR01
Dramolett

Schweigblockaden

Warum sind Sie nicht Autorin und Autor geworden? Ein denkbares Gespräch mit Irene Gerbeldinger und Hans-Joachim Parzmann über die Kunst des Nicht-Schreibens.

Von Alex Rühle

Frankfurter Buchmesse 2018
Frankfurter Buchmesse

"Es ist an der Zeit für Männer, Bücher von Frauen zu lesen"

Zur Eröffnung der Frankfurter Buchmesse hält die nigerianische Schriftstellerin Chimamanda Ngozi Adichie eine flammende Rede über die Rolle der Literatur in Zeiten der Angstpolitik.

Von Christoph Schröder

Frankfurter Buchmesse

Die Buchmesse stellt die falschen Fragen für die Zukunft

In Frankfurt wird in den kommenden Tagen wieder das Lesen gefeiert. Dabei droht das Buch seine Rolle als wichtigstes Leitmedium zu verlieren.

Kommentar von Lothar Müller

Selfpublishing

"Es gibt jedes Jahr mehr Autoren, die von ihrer Arbeit leben können"

Matthias Matting, einer der erfolgreichsten Selfpublisher, erklärt, warum Deutschland auf dem Markt der E-Books in einer komfortablen Situation ist. Und warum die Frankfurter Buchmesse auch für Autoren ohne Verlag ein Pflichttermin ist.

Interview von Julian Dörr

IhreSZ Flexi-Modul Header
Leserdiskussion

Wie mit Intoleranz umgehen?

Der Eklat auf der Frankfurter Buchmesse zeigt die Spaltung in der deutschen Gesellschaft. Die Rechten stilisieren sich nach den Protesten zu Opfern. Wie könnte ein konstruktiver Diskurs aussehen?

Buchmesse Frankfurt - Protest gegen Rechts
Debattenkultur

Der Aufstieg der Rechten ist keine Diskurspanne der Linken

Nach der Frankfurter Buchmesse stellt sich die Frage, wie eine tolerante Gesellschaft mit Intoleranz umgehen soll. Mit den Rechten reden? Oder reichen Argumente nicht mehr aus?

Von Sonja Zekri

Buchmesse Frankfurt - Protest bei Höcke-Lesung
Frankfurter Buchmesse

Als Linker auf der Buchmesse, als Nazi auf Twitter

Von "Nazis" bis "Dunkeldeutschland": Im Netz werden falsche Tatsachen über die Tumulte auf der Frankfurter Buchmesse verbreitet. Es ist die alte Social-Media-Falle.

Buchmesse Frankfurt - Protest bei Höcke-Lesung
Frankfurter Buchmesse

Bücher, Fäuste, Illusionen

Was man aus dem Buchmessen-Eklat lernen kann? Es ist Zeit, Abschied zu nehmen von der Illusion, das Buch könne nur ein Medium der Zivilisierung und des Brückenschlags sein.

Kommentar von Lothar Müller

Buchmesse Frankfurt - Protest bei HËÜcke-Lesung
Buchmesse-Abschluss

Die Rechten stilisieren sich nach dem Buchmesse-Eklat zu Opfern

Eine Lesung des kleinen neurechten Antaios-Verlags ist fast zur Saalschlacht eskaliert. Doch diese Art der Gegenwehr bestärkt die Rechten nur in ihrem Selbstbild.

Von Alex Rühle, Frankfurt am Main

Endspurt im Wahlkampf zur Landtagswahl
SZ Espresso: Das Wochenende kompakt

Wahl in Österreich, Wahl in Niedersachsen, Anschlag in Somalia

Was an diesem Wochenende wichtig war - und was Sie auf SZ.de am meisten interessiert hat.

Von Eva Steinlein

Buchmesse Frankfurt - Protest bei Höcke-Lesung
Frankfurter Buchmesse

Tumulte bei Höcke-Auftritt auf der Frankfurter Buchmesse

Die Buchmesse hatte bei den Auftritten rechtsgerichteter Verlage auf eine neue Debattenkultur gehofft - nun musste die Polizei einschreiten, als es zwischen linken und rechten Demonstranten zu Handgreiflichkeiten kam.

Gregor Gysi
Gregor Gysi im Gespräch

"Rinderzüchter zu sein, ist die beste Voraussetzung für die Politik"

Bei der Präsentation seiner Biographie erzählt Gregor Gysi am Buchmessenstand der SZ von künstlicher Besamung, Vergangenheitsbewältigung und einer Erkenntnis über seinen Vater, die er Helmut Kohl verdankt.

Interview von Heribert Prantl

Frankfurter Buchmesse 2018: Gastland Georgien

33 Charaktere

Nächstes Jahr wird Georgien das Gastland der Frankfurter Buchmesse sein. Dahinter steckt auch der Wunsch, den nach dem Ende der Sowjetunion konfliktreich wiedererstandenen Staat als Element europäischer Kulturgeschichte zu begreifen.

Von Lothar Müller

Opening Ceremony - Frankfurt Book Fair 2017
Frankfurter Buchmesse

Das faule Lob des Buches

In Frankfurt sprach Emmanuel Macron über Bücher, Angela Merkel aber über "das Buch". Aber ist die Literatur an sich gut und politisch heilsam?

Von Thomas Steinfeld

Elektronische Unterhaltung
Frankfurter Buchmesse

Alles für den Tolino

Die Zuwächse beim Digitalbuch gehen zurück. Die deutschen Buchhändler wollen das ändern - und bieten nun ein Abo an. Das Konzept: Monat für Monat 40 neue Titel aus verschiedenen Genres.

Von Dieter Sürig, Frankfurt

Opening Ceremony - Frankfurt Book Fair 2017
Frankfurter Buchmesse

Das Land ohne Regierung

Ein Spektakel, das jedes Jahr neu aufgeführt wird. Mit den immergleichen Artisten in den Hauptrollen. Eine Typologie: Von der Kulturstaatsministerin bis zum Lektor, dem eigentlichen Hipster.

Von Jens-Christian Rabe

11 Bilder
Literatur

Das sind die wichtigsten Bücher des Herbstes

Von Sasha Marianna Salzmann über Robert Menasse bis Édouard Louis - ein literarischer Überblick zum Start der Frankfurter Buchmesse.

Aus der SZ-Literaturredaktion

Frankfurter Buchmesse

Rückholung der Musen

Sie ist eröffnet: Das Gastland Frankreich bringt eine ganze Bücherstadt mit, das E-Book bleibt in seiner Nische, und die Rechten sind allenfalls eine Marginalie.

Von Volker Breidecker

Didier Eribon Berlin 28 11 2016 Didier Eribon Soziologe und gilt als einer der wichtigsten Intelek
Frankreich

Das ist nicht mein Präsident

Didier Eribon, der Autor des Bestsellers "Rückkehr nach Reims", erklärt, warum er Emmanuel Macron zur Eröffnung der Buchmesse nicht zuhören will.

Ulrich Genzler über die Buchbranche

Der Reiz des Risikos

Random-House-Verleger Ulrich Genzler über das unwägbare Bestseller-Geschäft, das sich mit dem Nobelpreis für Kazuo Ishiguro in diesen Tagen doch gleich erheblich leichter anfühlt.

Interview von Antje Weber

Paris nach den Anschlägen am 13.11.2015
Frankfurter Buchmesse

Herzklopfen, Bombenticken

Frankreichs Literatur kehrt mit großen Themen auf die internationale Bühne zurück. Ein Lagebericht aus dem Gastland der Frankfurter Buchmesse, die in der nächsten Woche beginnt.

Von Joseph Hanimann

Frankfurter Buchmesse

Der Raum der Sprache

Frankreich hat sein Programm als Gastland der Frankfurter Buchmesse 2017 vorgestellt. Im Mittelpunkt soll nicht das Land Frankreich stehen, sondern die französische Sprache. Erwartet werden Autoren aus aller Welt, von Afrika über die Karibik und Kanada bis nach Polynesien.

Von Volker Breidecker