1968

Vorteile des Mini-Rocks

Was bleibt von 1968? Die Mehrwertsteuer. Ein Streifzug durch Berliner Tageszeitungen des Jahres 1968 bettet die Großereignisse in den Alltag der geteilten Stadt ein. Dabei tritt Alexander Dubček an die Seite von Rudi Dutschke.

Von Jens Bisky

Liedermacherin Bettina Wegner wird 70
Geschichte

Die Menschen von 1968

Die Ironie der Geschichte? Früher galten Linke als Verfassungsfeinde, heute sind sie die wahren Verfassungspatrioten. Ein Rundgang durch Berlin.

Von Hilmar Klute

Demonstrationen nach Attentat auf Dutschke
Historische Zäsur

Achtundsechzig war mehr als ein Aufstand

Wie wird die Studentenrevolte 50 Jahre später bewertet? Im Rückblick erscheint 1968 vielschichtiger, als viele glauben, aber auch provinzieller.

Rezension von Isabell Trommer

01:33

dpa-Story: Im Schatten des Königs

"Ton Steine Scherben" waren die Stimme der Revolte. Ihr toter Sänger Rio Reiser wird bis heute verehrt. Die anderen sind fast vergessen - auch Gitarrist Lanrue. Dabei hat er viel zu erzählen.

Dieter Kunzelmann
Linker Antisemitismus

Von "Heuschrecken" und dem "Judenknacks"

Der offene Hass ist tabuisiert, man überlegt Ersatznarrative: Eine Konferenz in Frankfurt am Main versucht den linken Antisemitismus zu erklären.

Von Volker Breidecker

Einkaufen im Bikini in München, 1968
1968

Der lange Weg zur späten Emanzipation

Die Frauen- und Homosexuellen­bewegung von 1968 setzt heute Maßstäbe. Erst in Zeiten von "Me Too" und sozialen Medien entfaltet der Satz "Das Private ist politisch" seine volle Wucht.

Kommentar von Kia Vahland

1. Mai - Cottbus
Paul Nolte im Gespräch

"Wir haben Verschwörungstheorien zu lange wuchern lassen"

Ein Weltbild des permanenten Betrogenwerdens hat sich in die Gesellschaft hineingefressen, sagt der Berliner Historiker Paul Nolte. Ein Gespräch über den Nährboden des Populismus, Dobrindts "konservative Revolution" und den neu-alten Antifeminismus.

Interview von Oliver Das Gupta, Berlin

1968er Bewegung

Auf Rollschuhen um die Barrikaden

Bei einer Tagung im Deutschen Literaturarchiv Marbach umkreisen Geisteswissenschaftler den Mythos "1968".

Von Willi Winkler

Demonstration gegen den Vietnam-Krieg in Berlin
Zeitgeschichte

Umso schlimmer für die Tatsachen

Die Erinnerung an die Studentenrevolte von 1968 lädt zu vielem ein - auch zu reichlich neuer Mythenbildung. Eine vorläufige Diskursgeschichte des 50-jährigen Jubiläums.

Rezension von Wolfgang Kraushaar

1968

Revolution oder Revolutiönchen?

Die 68er Revolte jährt sich in diesem Jahr zum 50. Mal. Darüber, was der Aufstand eigentlich bewirkt hat, gibt es unterschiedliche Ansichten. Für ihn als Student waren die Mai-Unruhen im Pariser Quartier Latin jedenfalls wie eine Befreiung, erzählt ein Leser.

1968 - Attentat auf Rudi Dutschke

Linke Gene

Hosea-Che, Polly-Nicole und Rudi-Marek heißen die Kinder von Rudi und Gretchen Dutschke. Wie die drei heute über ihren Vater, Sprengstoff im Kinderwagen und den CSU-Landesgruppenchef denken.

Von Lars Langenau

WEST GERMANY. 1968. Rudi DUTSCHKE, leader of the SDS, speaks during a meeting.
Attentat auf Rudi Dutschke

Schüsse auf die Revolution

Vor fünfzig Jahren wurde Rudi Dutschke bei einem Attentat in Berlin von drei Kugeln getroffen und lebensgefährlich verletzt. Es war der Anfang vom Ende der Studentenrevolte von 1968.

Von Lars Langenau

Three young women hitch-hiking
68er-Bewegung

Die Grenzen der Freiheit

Schriftsteller Tiny Stricker ging 1969 auf den Hippie-Trail. Ein Gespräch über den Mief der Elterngeneration, die Gefahren beim Trampen und Mitstreiter, die den Ausstieg verpassten.

Interview von Michael Bremmer

60 Jahre Bundesrepublik Deutschland
Studentenbewegung

Wie Rudi Dutschke Jesus Christus pries

Der Journalist Ulrich Chaussy hat die Biografie des Studentenführers erweitert - und dokumentiert Rudi Dutschkes Bezug zum Christentum.

Rezension von Rainer Stephan

Studentendemo, 1968
Frauenbewegung 1968

"Was wir heute als selbstverständlich erachten, wurde damals erstritten"

Elisabeth Zellmer hat sich als eine der ersten Historikerinnen mit der 1968er-Generation aus weiblicher Sicht befasst - und wurde so zur Feministin.

Von Martina Scherf

Kommunisten waren Abt Notker Wolf suspekt, von der Musik von Steve Morse von Deep Purple ließ er sich anstecken.
Katholische Kirche

Der Kirchenmann, der gegen den Muff unter den Talaren eintrat

Abt Notker Wolf ist kein politischer 68er. Zu einer Demo wäre er nie gegangen. Aber der Geist der Befreiung hat auch ihn angesteckt - und die Musik der Rolling Stones.

Von Karl Forster

Im Mai 1968 kam es in München zu zahlreichen Protestmärschen
Studentenbewegung

"Die Hierarchien, die wir abschaffen wollten, bestehen nach wie vor"

Die 68er-Revolte hat den Jurastudenten Hartmut Wächtler geprägt. Bis heute verteidigt er als Rechtsanwalt Menschen gegen die Staatsmacht.

Von Hans Holzhaider

Foto: Felix Grünschloß
Beschreibung: Sithembile Menck, Jonathan Bruckmeier, Gunnar Schmidt, Antonia Mohr, Jens Koch, Ute Baggeröhr
"Die Ehen unserer Eltern" in Karlsruhe

Von schlechten Eltern

Die Schrecken des Kinderladens: Eine kritisches Doku-Theaterprojekt über die Achtundsechziger in Karlsruhe

Von Adrienne Braun

68er-Bewegung

"Wir waren die nützlichen Idioten, um den Weg in die Moderne freizuschaufeln"

Sabine Csampai lehnte die Schule als Zwangsveranstaltung ab und träumte in Schwabing von der Weltrevolution. Sie erzählt vom Klassenkampf der 68er und dem Unterschied zwischen Feminismus und freier Liebe.

Interview von Karl Forster

Studenten-Demonstration in München, 1969
SZ-Serie: 1968 - was von damals übrig blieb

Das Staunen hat kein Ende

Der CSU-Politiker Peter Gauweiler und der Journalist Ulrich Chaussy über ihren gemeinsamen Feind im Ministerium, den Humor von Fritz Teufel und den Marsch durch die Institutionen.

Interview von Martina Scherf

Studentenrevolte

Was von 1968 bleibt

Gretchen Dutschke, die Frau des legendären Studentenführers Rudi, hat ein erhellendes Buch geschrieben. Es ist eine Mischung aus ihrer eigenen Biografie und dem Versuch, zu erklären, auf was die 68er "stolz sein dürfen".

Rezension von Lars Langenau

Mitglieder der Kommune 1, 1967
Ein Bild und seine Geschichte

Revolution am Bettrand

Thomas Hesterberg machte 1967 das legendäre Foto der Kommune 1, auf dem die Bewohner ihre nackten Hintern der Kamera entgegenstrecken. Tatsächlich ging es in der Wohngemeinschaft gar nicht so freizügig zu.

Von Christian Mayer

Peter Willy Brandt âÄ°ltester Sohn von Rut und Willy Brandt Deutschland Berlin Willy Brandt Haus
Sohn von Willy Brandt

"Die SPD ist Opfer des neoliberalen Globalisierungskonzeptes"

Peter Brandt, Sohn des früheren Kanzlers Willy Brandt, provozierte seinen Vater schon vor 1968 als Trotzkist und in der APO. Ein Gespräch über die SPD, Nationalbewusstsein und Renitenz.

Interview von Lars Langenau

Gretchen Dutschke gross
SZ-Magazin
Gretchen Dutschke im Interview

"Rudi wollte der Rechten etwas von links entgegenstellen"

Gretchen Dutschke war die große Liebe von Rudi Dutschke, der Galionsfigur der 68er. Im Gespräch zieht sie Bilanz über ihr Leben, Pegida, die Grünen und die sexuelle Revolution.

Von Lars Langenau

-
Catherine Millet im Interview

"Die Franzosen wollen, dass der Sex im Dunklen bleibt"

Catherin Millet wurde berühmt mit einem Buch über ihr ausschweifendes Sexleben. Nun hat sie über ihre Kindheit geschrieben, aber das bestimmende Thema bleibt die Erotik.

Interview von Alex Rühle