bedeckt München 15°
vgwortpixel

München heute:"Soko München" verabschiedet sich / Ermittlungen gegen acht Polizisten

Gerd Silberbauer wollte eigentlich Rechtsanwalt werden, brach das Jura-Studium allerdings ab. Und wurde nach vielen Jahren am Theater zum Chefermittler der Soko München.

(Foto: Stephan Rumpf)

Nachrichten und Lesenswertes aus der Stadt.

Für Gerd Silberbauer kam das Aus so überraschend, wie für die Zuschauer. Die ZDF-Serie "Soko München" wird abgesetzt, dabei waren die Quoten gut, auch nach mehr als 40 Jahren. Silberbauer, der den Hauptkommissar Arthur Bauer verkörperte, verlässt München - und die "Soko München" die Fernsehbildschirme. Sie ist die älteste Krimi-Serie im deutschen Fernsehen. 1978 wurde sie als "Soko 5113" das erste Mal ausgestrahlt.

Die Nummer 5113 ist bis heute Kult bei den Fans. Serien-Erfinder Dieter Schenk, ein echter Polizist, hatte sie in seiner Dienststelle als Durchwahl. Hunderte Verbrechen haben die Ermittler in vier Jahrzehnten aufgedeckt. Das Rätsel um den Tod des ersten Soko-Chefs Karl Göttmann (gespielt von Werner Kreindl) wurde erst nach 15 Jahren gelöst. Die "Soko München" war immer eine Serie, die auch der Polizei gefällt. 2003 wurde Schauspieler Wilfried Klaus, der zweite der insgesamt nur drei Soko-Chefs, von der Stiftung der Deutschen Polizeigewerkschaft zum Ehrenkommissar ernannt.

Nun gibt es im deutschen Fernsehen sicher nicht zu wenig Ermittler, die für Sicherheit und Ordnung sorgen. Doch die "Soko München" hielt nicht nur Schauspielerin Merisha Husagic für unsterblich. Für ihre Rolle der Kommissarin Theresa Schwaiger war sie von Hamburg nach München gekommen, sie sollte das Team verjüngen. Jetzt zieht es sie zurück nach Hamburg. Auch der Sendeplatz der "Soko München" soll künftig von der "Soko Hamburg" und der "Soko Potsdam" übernommen werden.

DER TAG IN MÜNCHEN

Drogenverdacht: Ermittlungen gegen acht Münchner Polizisten Ein verurteilter Dealer soll nicht nur angesagte Clubs in der Stadt mit Kokain und Haschisch versorgt haben, sondern auch mehrere Beamte. Sie wurden vom Dienst suspendiert. Zum Artikel

Bayern, 1860 oder Türkgücü? Der DFB untersagt Türkgücü München, Heimspiele in Nordrhein-Westfalen auszutragen. Aber drei Drittligisten im Grünwalder Stadion seien auch nicht erlaubt. Ein Klub muss also raus aus Giesing - aber keiner will. Zum Artikel

Zulage für 1900 Münchenstift-Mitarbeiter Für Pflegekräfte bedeutet das mehr Geld, für Heimbewohner womöglich höhere Kosten. Die Finanzierungsfrage ist noch nicht final geklärt. Zum Artikel

"Liebe Stadt, bitte schütze uns" Die Angst vor Spekulanten ist zurück: Schon 2018 wehrten sich Mieter in Sendling nach dem Verkauf ihres Hauses gegen dessen Modernisierung. Nun soll es erneut den Besitzer wechseln. Zum Artikel

MÜNCHEN ERLESEN

MÜNCHEN ERLEBEN

Restaurants in München | Bars in München | Frühstück und Brunch

Zu den Landkreisen: Bad Tölz-Wolfratshausen | Dachau | Ebersberg | Erding | Freising | Fürstenfeldbruck | München | Starnberg

© SZ.de
Zur SZ-Startseite