bedeckt München 31°

München heute:CSD in der Pandemie / 863 Euro für einmal Türöffnen? Kein Wucher

Christopher Street Day München als Livestream

Feiernde stehen in Pride-Flaggen gehüllt auf dem Marienplatz.

(Foto: dpa)

Nachrichten und Lesenswertes aus der Stadt.

Von Philipp Crone

Man musste diesmal schon genau hinsehen, wo mancher in all den Jahren eher mal lieber nicht so genau hinhören wollte während der großen CSD-Parade. Schlager, und dann die richtig lauten, sind ja nicht bei allen die Musik der Wahl. Umso mehr haben die Veranstalter beim diesjährigen Christopher Street Day auf Optik gesetzt. Große Plakate, große Verbreitung. Da die Auflagen der Stadt untersagten, mit Musik, Umzug und dem Ausschank alkoholischer Getränke, wie es sonst möglich war, den Tag zu begehen, ging es stattdessen am Samstag um größtmögliche stille Präsenz.

Mit knapp 50 Ständen, vor allem in den Fußgängerzonen, haben die Veranstalter nun also dieses Jahr die 40. Ausgabe des CSD gefeiert. Vom Marienplatz aus konnte man wahlweise zig Stände auf dem Weg zum Sendlinger Tor besuchen, genauso wie in der Kaufingerstraße Richtung Stachus oder über die Theatinerstraße zum Odeonsplatz.

Für den ein oder anderen Interessierten war das vielleicht sogar eine gute Variation der Feierlichkeiten. So kann man sich mit den einzelnen Teilnehmern und den verschiedenen Bedürfnissen unterschiedlicher Gruppen etwas ruhiger beschäftigen als wenn sonst bei der Party-Polonaise alles nur laut und schrill vorbeizieht. Die Veranstalter waren dementsprechend auch ganz zufrieden. Denn neben der großen Feier, die sowohl Teilnehmer als auch Schaulustige sehr genießen, stehen vor allem die Probleme im Vordergrund, die es in den Gruppen verschiedenster sexueller Orientierungen im Alltag noch immer und zum Teil wieder verstärkt gibt. Darüber konnte man am Samstag in der Innenstadt in der erzwungenen Stille umso besser sprechen.

DER TAG IN MÜNCHEN

Rabbiner beleidigt: Antisemitismusbeauftragter kritisiert Zeugen Ihn mache betroffen, dass niemand dem Mann half, als dieser am Donnerstag von vier Männern verfolgt und beschimpft wurde, sagte Ludwig Spaenle. Zum Artikel

863 Euro für einmal Türöffnen? Kein Wucher Ein Kunde fordert vor Gericht von einem 24-Stunden-Notdienst den Großteil seiner Rechnung zurück - ohne Erfolg. Zum Artikel

"Sobald die Polizei auftaucht, gibt es ein neues Feindbild: die Polizei" Zweimal werden Beamte an diesem Wochenende Ziel von Aggression und Gewalt. Zum Artikel

Gegen die Tücken des Älterwerdens Eine neue geriatrische Tagesklinik am Sendlinger Tor will Menschen über 70 Jahren helfen, weiter selbständig zu leben. Zum Artikel

MÜNCHEN ERLESEN

Restaurants in München | Bars in München | Frühstück und Brunch

Zu den Landkreisen: Bad Tölz-Wolfratshausen | Dachau | Ebersberg | Erding | Freising | Fürstenfeldbruck | München | Starnberg

© SZ.de/baso

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite