bedeckt München 11°
vgwortpixel

München heute:Die Narren kommen / Cytotec: Schwangere und Mütter sind verunsichert

Wenn die Damischen Ritter durch die Innenstadt ziehen - hier ein Foto aus dem vergangenen Jahr -, dann ist Hans-Peter Stadler selbstverständlich mit dabei.

(Foto: Robert Haas)

Nachrichten und Lesenswertes aus der Stadt.

Wenn ich an Fasching denke, dann an den Rosenmontagszug in Düsseldorf, die Betrunkenen in Köln und die zahlreichen Prunksitzungen im Fernsehen - Fasching ist das aber nicht. Für die Rheinländer beginnt ihr Karneval schon am 11.11 um 11.11 Uhr. Die süddeutsche Variante, den Fasching, kann man in München ganz gut umgehen. Meist begegnet einem die Gaudi nur zufällig in der U-Bahn, wenn man verkleidete Kinder auf dem Weg zum Faschingsball für junge Narren sieht. Klar gibt es in der Stadt auch die Umzüge, den Tanz der Marktfrauen auf dem Viktualienmarkt und alle sieben Jahre den Schäfflertanz. Eine Faschingshochburg ist München aber nicht.

Das weiß auch Hans-Peter Stadler der Chef der Damischen Ritter. Im Interview erklärt der 64-Jährige, warum die Münchner Ritter nicht "Helau" oder "Alaaf" rufen, sondern "O mei, o mei, o mei". Das soll nämlich ihre Freude darüber ausdrücken, dass es überhaupt noch einen Umzug in München gibt. Der Fasching habe nicht mehr die Akzeptanz, die die Damischen Ritter bräuchten, um zum Beispiel einen Ball leisten zu können, erzählt Stadler.

Wenn sich am Wochenende die Aufmerksamkeit auf die Münchner Sicherheitskonferenz im Bayerischen Hof richtet und Gegendemonstranten in der Stadt sind, dann ziehen auch die Damischen Ritter in bunten Kostümen durch die Fußgängerzone und versuchen, den Fasching in München ein bisschen sichtbarer zu machen.

DER TAG IN MÜNCHEN

Schwangere und Mütter in München sind verunsichert Cytotec werde "seit Langem geburtseinleitend eingesetzt", heißt es in einer gemeinsamen Stellungnahme von Kliniken aus der Stadt und dem Umland. Gravierende Komplikationen seien "äußerst selten". Zum Artikel

"Eine Großstadt muss das aushalten" Münchens Ambitionen, die Internationale Automobilausstellung (IAA) auszurichten, wecken Hoffnungen und Ängste. Die einen warnen vor dem Verkehrsinfarkt, die anderen denken an Profit. Zum Artikel

Erstmals Coronavirus-Patient aus Krankenhaus entlassen Vor gut zwei Wochen wurde in Bayern die erste Infektion in Deutschland bekannt, inzwischen sind es 14 Fälle. Nun hat der erste Corona-Patient das Klinikum München-Schwabing verlassen. Zum Artikel

Warum die Friedenskonferenz abgesagt wurde Lange war sie der Versuch eines Gegengewichts zur Sicherheitskonferenz. Dann kam es unerwartet zum Eklat. Über ein Missverständnis und wie es danach einfach nicht mehr weiterging. Zum Artikel

MÜNCHEN ERLESEN

Literatur "Ich finde uns geradezu utopisch"

Literatur

"Ich finde uns geradezu utopisch"

Die Lyrikerin Nora Gomringer ist Kuratorin auf dem Literaturfest München. Ein Gespräch über den Vergleich mit den 1920er Jahren, Trends in der Buchwelt und warum wir eine Zukunftsgeneration sind.   Interview von Antje Weber

Kultur in München Von Trotteln, Buddies und Chaoten

Mathäser-Kino

Von Trotteln, Buddies und Chaoten

Elyas M'Barek inszeniert nur zu gern die Comedy seines eigenen Lebens. Auf der Leinwand in seinem neuen Film "Nightlife" von Simon Verhoeven, aber natürlich auch bei der Premiere in München.   Von Christian Mayer

MÜNCHEN ERLEBEN

Freizeit in München Schauergeschichten, Sterne und ein Schlafforscher
Tipps fürs Wochenende

Schauergeschichten, Sterne und ein Schlafforscher

Unsere Empfehlungen für Freitag, Samstag und Sonntag.   Von Anna Weiss

Restaurants in München | Bars in München | Frühstück und Brunch

Zu den Landkreisen: Bad Tölz-Wolfratshausen | Dachau | Ebersberg | Erding | Freising | Fürstenfeldbruck | München | Starnberg

© SZ.de
Zur SZ-Startseite