Mitglied im Deutschen Ethikrat:"Es geht nicht um Schuldzuweisungen"

Lesezeit: 6 min

Mitglied im Deutschen Ethikrat: Seit 2016 ist Stephan Kruip aus Zorneding Mitglied im Deutschen Ethikrat.

Seit 2016 ist Stephan Kruip aus Zorneding Mitglied im Deutschen Ethikrat.

(Foto: Peter Hinz-Rosin)

Was ist in der Pandemie gut gelaufen und was nicht? In einer neuen Stellungnahme reflektiert der Deutsche Ethikrat die vergangenen zwei Corona-Jahre. Gremiumsmitglied Stephan Kruip aus Zorneding im Gespräch.

Interview von Johanna Feckl, Zorneding

Nachdem der Deutsche Ethikrat während der Pandemie bereits mehrere Ad-hoc-Empfehlungen ausgearbeitet hat, hat das unabhängige Gremium am Montag eine umfassende Stellungnahme über ethische Kriterien für Entscheidungen in einer Pandemie vorgelegt. Eines der Mitglieder ist Stephan Kruip aus Zorneding. Der 57-Jährige ist seit 2016 einer der insgesamt 26 Stimmen des Ethikrats, bereits seit 2014 ist er Bundesvorsitzender des Mukoviszidose-Vereins. Im Gespräch mit der SZ erklärt Kruip, warum Fremdschutz oft missverstanden wird und inwiefern die Vulnerabilität von Kindern bei politischen Entscheidungen berücksichtigt werden sollte.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Thomas Meyer
Liebe und Partnerschaft
»Nein. Liebe reicht nicht!«
Sommerferien
Warum tun wir uns den Urlaub mit Kindern eigentlich an?
Interessenkonflikt bei "Welt"
Aus nächster Nähe
Justiz in Bayern
Wie holt man ein verlorenes Leben nach?
SZ-Magazin
Shane MacGowan im Interview
"Ich habe nichts verpasst"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB