Newsblog in der Nachlese:So verlief die Demo gegen rechts in München

Newsblog in der Nachlese: Gedränge bei der Demo am Siegestor: Der Veranstalter spricht von 250 000 Teilnehmenden, die Polizei von 100 000.

Gedränge bei der Demo am Siegestor: Der Veranstalter spricht von 250 000 Teilnehmenden, die Polizei von 100 000.

(Foto: Florian Peljak)
  • Die Demo gegen rechts in München wurde wegen zu großen Andrangs abgebrochen.
  • Der Veranstalter spricht von gut 250 000 Personen, die Polizei geht von 100 000 Menschen aus und teilt am Abend mit, der Protest sei friedlich verlaufen.
  • Auf der Bühne wurde mehrfach der Protest gegen Rechtsextremismus und AfD mit Kritik an der Ampel-Regierung verbunden. Das gefiel nicht allen Teilnehmenden.
  • Nach Abbruch der Demo liefen noch Tausende die geplante Demo-Route und die Leopoldstraße entlang - Richtung Potsdamer Straße, wo die rechtsextreme Burschenschaft Danubia ihren Sitz hat.

Von Isabel Bernstein, Martin Bernstein, David Costanzo, Barbara Galaktionow, Jana Jöbstl, Karin Kampwerth, Bernd Kastner, Martin Moser, Katja Schnitzler, Lisa Sonnabend und Stefanie Witterauf

Für unseren Newsblog war das SZ-Team in München unterwegs; zudem verwenden wir auch Material der Nachrichtenagentur dpa.

Zur SZ-Startseite
Dämmerung

SZ PlusRechtspopulismus
:Nach der Dämmerung kommt die Finsternis

Wenn AfD-Politiker über die Ausweisung ganzer Bevölkerungsgruppen nachdenken, haben Ironie und Hoffnung ausgedient. Wer vernünftig ist, rechnet mit dem Schlimmsten - und kämpft für die deutsche Demokratie.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: