Koalitionsverhandlungen:Wenn Einigung schwerfällt

Lesezeit: 7 min

Dritte Runde der Koalitionsgespräche zwischen SPD und FDP

Bonner Koalitionsverhandlungen im Oktober 1969 zwischen SPD und FDP (v. l.): Walter Scheel, Wolfram Dorn, Hans-Dietrich Genscher, Josef Ertl (alle FDP) und die Sozialdemokraten Karl Schiller, Alex Möller, Helmut Schmidt und Willy Brandt.

(Foto: Peter Popp/picture-alliance / dpa)

Von der Kunst, eine Bundesregierung zu bilden: Ein Rückblick auf besonders schwierige und überraschende Koalitionsbildungen seit 1949.

Von Cord Aschenbrenner, Nico Fried, Dominik Fürst und Joachim Käppner

An Superlativen fehlt es nicht: Eine Zäsur, ein historischer Einschnitt sei die Bundestagswahl vom vergangenen Sonntag gewesen, der Schritt in ein neues Parteiensystem, in dem nicht mehr eine große Partei mit Hilfe einer kleinen oder eine große Koalition regiert. Daran ist viel Wahres, allerdings zeigt die Geschichte der Bundesrepublik, dass manchmal nicht die stärkste Partei den Kanzler stellte und nicht wenige Regierungsbildungen ganz unverhoffte Bündnisse hervorbrachten. Und selbst für eine Koalition aus drei oder vier Parteien gibt es historische Vorbilder.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Binge
Gesundheit
»Wer ständig seine Gefühle mit Essen reguliert, ist gefährdet«
Magersucht
Essstörungen
Ausgehungert
Unhappy woman looking through the window; schlussmachen
Liebeskummer
Warum auch Schlussmachen sehr weh tut
Der Krieg und die Friedensbewegung
Lob des Pazifismus
alles liebe
Liebe und Partnerschaft
»Deshalb muss man sich nicht gleich trennen«
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB