"Ramscher" Bernd Detsch Was mit ungewollten Büchern passiert Literatur "Ramscher" Bernd Detsch

Viele Verlage reden nicht gerne darüber, was mit Büchern passiert, die sie nicht verkaufen können. Bernd Detsch schon. Er ist Ramscher von Beruf und erklärt im Interview, was er anstellt, bevor Unnützes bis Wertvolles im Schredder landet. Von Lars Reichardt mehr... SZ-Magazin

Müll Ozean Frankfurter Buchmesse Der Ozean als Müllkippe

Zur Buchmesse stellen SZ-Redakteure Bücher vor, mit deren Autoren sie am SZ-Stand sprechen. Heute: Jörg Häntzschel über Mojib Latifs "Das Ende der Ozeane", in dem der Klimaexperte fordert, Verantwortung für die verschmutzten Weltmeere zu übernehmen. Von Jörg Häntzschel mehr... Buchkritik

Frankfurter Buchmesse Frankfurter Buchmesse Frankfurter Buchmesse Auf dem Nirwana-Sprung

Clemens J. Setz liest auf dem Kritikerempfang des Suhrkamp-Verlags aus seinem noch unveröffentlichten Roman "Die Stunde zwischen Frau und Gitarre" - und entschuldigt sich für Migräne. Mancher Kritiker kommt sich vor wie ein Avatar seiner selbst. Von Christopher Schmidt mehr... Report

Palästinenser starten UN-Kampagne Frankfurter Buchmesse Ein Brandherd, der nicht aufhört zu lodern

Zur Buchmesse stellen SZ-Redakteure Bücher vor, mit deren Autoren sie am SZ-Stand sprechen. Heute: Bernd Graff über "Verdammtes Land", in dem Andreas Altmann seine Reise durch Palästina schildert. Von Bernd Graff mehr... Buchkritik

Dennis Gastmann; Reiche Frankfurter Buchmesse Macht Reichtum glücklich?

Zur Buchmesse stellen SZ-Redakteure Bücher vor, mit deren Autoren sie am SZ-Stand sprechen. Heute: Gustav Seibt über Dennis Gastmanns "Geschlossene Gesellschaft" und den winzigen Stamm derer, die mindestens die Hälfte des Vermögens der Menschheit in Händen halten. Von Gustav Seibt mehr... Buchkritik

Buchmesse Frankfurt - Helmut Kohl Frankfurter Buchmesse Helmut Kohl stellt seine neue Biografie vor

Der Altkanzler stand auf der Frankfurter Buchmesse im Mittelpunkt des Interesses. "Das Buch erzählt, wie es wirklich war", bewarb Kohl sein neues Werk. mehr...

"Organic Dance Music Festival" in München, 2014 Frankfurter Buchmesse Flexible und virtuose Egotaktiker

Zur Buchmesse stellen SZ-Redakteure Bücher vor, mit deren Autoren sie am SZ-Stand sprechen. Heute: Jens Bisky über "Die heimlichen Revolutionäre" von Klaus Hurrelmann und Erik Albrecht, in der sie sich der Generation Ypsilon widmen. Von Jens Bisky mehr... Buchkritik

Gastland Finnland auf der Buchmesse Frankfurt Gastland Finnland auf der Frankfurter Buchmesse Volksnah und verquer

Finnland ist Ehrengast der Frankfurter Buchmesse. Den Finnen war die Eigenständigkeit seit jeher wichtig: Ihre kleine Sprache gehört ihnen allein. Die nationale Literatur wirkt daher oft eigenbrötlerisch. Allerdings nur auf denjenigen, der keine Selbstironie versteht. Von Silke Bigalke mehr... Analyse

Longlist für den Deutschen Buchpreis Große Kassa

Judith Hermann und Martin Mosebach sind überraschenderweise nicht dabei. Ansonsten fiel die Kür der zwanzig Anwärter auf den Titel "bester deutschsprachiger Roman des Jahres" erwartbar aus. mehr...

Friedenspreis an Swetlana Alexijewitsch Swetlana Alexijewitsch mit Friedenspreis ausgezeichnet Chronistin des Leidens

Als moralisches Gedächtnis der zerfallenden Sowjetunion hat sie oft unter der Zensur gelitten. Doch Swetlana Alexijewitsch arbeitete furchtlos weiter an ihren Büchern, die Themen wie Tschernobyl oder den sowjetischen Afghanistankrieg aufgriffen. Nun wurde die weißrussische Schriftstellerin in Frankfurt mit dem Friedenspreis des Deutschen Buchhandels ausgezeichnet. mehr...

Leserin mit "Shades of Grey - Geheimes Verlangen" von E.L. James Frankfurter Buchmesse Von Leidenschaft getrieben

Das erfolgreichste Buch des vergangenen Jahres waren die "Shades of Grey", doch so richtig stolz ist der Verlag Random House eher auf die Verkaufszahlen als auf den Inhalt der Sadomaso-Trilogie. Es gibt sie aber noch, die Verleger, die mit intellektueller Leidenschaft für die Stoffe ihrer Bücher kämpfen. Und es wird sie auch künftig geben - weil Inhalt nicht gleich "Content" ist. Ein Kommentar von Thomas Steinfeld mehr...

SZ unterwegs SZ.de unterwegs mit Ossi Urchs und Tim Cole Wie aufgeklärt wir die digitale Welt sehen müssen

Jetzt live auf der Buchmesse: Ossi Urchs und Tim Cole sprechen über das, was die Gesellschaft im Umgang mit den neuen Medien lernen muss - mit SZ.de-Chefredakteur Stefan Plöchinger. Verfolgen Sie die Debatte über die digitale Zukunft im Livestream: Wieso wir eine digitale Aufklärung brauchen. mehr...

Buchmesse Frankfurt Liveblog von der Frankfurter Buchmesse 2013 Unter Büchern

Die Frankfurter Buchmesse hat ihre Pforten für Fachbesucher geöffnet, 7300 Aussteller aus 100 Ländern sind zu bestaunen. Unser Autor schildert seine Eindrücke vom ersten Veranstaltungstag. Der Liveblog zum Nachlesen. Von Bernd Graff mehr...

Veränderung der deutschen Sprache Tradition der Beschimpfung

Das Deutsche verändert sich rasant. Die einen reagieren darauf hysterisch, andere sorglos. Die Anglizismenjagd, eine Schwundstufe der Sprachkritik, erfasst nur einen kleinen Teil dieses Geschehens. Drei Bücher erkunden die Welt des Sprachwandels - für ein Sprachbewusstsein auf der Höhe der Zeit. Von Jens Bisky mehr...

Terézia Mora Deutscher Buchpreis 2013 für Terézia Mora Geehrt für "Das Ungeheuer"

Sie galt als eine der Favoritinnen, nun ist Terézia Mora tatsächlich mit dem Deutschen Buchpreis 2013 ausgezeichnet worden. Ihr sei mit "Das Ungeheuer" "ein tief bewegender und zeitdiagnostischer Roman" gelungen, so die Begründung der Jury. mehr...

Literatur Logo des Deutschen Buchpreises 2013 Shortlist für Deutschen Buchpreis Da sind es nur noch sechs

Im Wettbewerb um die Auszeichnung zum besten Roman in deutscher Sprache hat sich die Jury für die Finalisten entschieden. In diesem Jahr mit dabei sind etwa Clemens Meyer und Terézia Mora. Einige große Namen haben dagegen beim Deutschen Buchpreis schon jetzt keine Chance mehr. mehr...

Literatur Logo des Deutschen Buchpreises 2013 Longlist für Deutschen Buchpreis "Konflikte im engsten persönlichen Umfeld"

Besonders Familienkonstellationen, die immer weniger Halt zu bieten scheinen, treiben deutsche Literaten derzeit um. Das konstatiert die Jury des Deutschen Buchpreises 2013. Auf ihrer Longlist finden sich neben Stars wie Daniel Kehlmann und Uwe Timm auch Newcomer. mehr...

Die Varginha-Favela bereitet sich auf den Papstbesuch vor Rassismus in Brasilien 140 Schattierungen von Braun

Egal, ob kaffeefarben, sonnengebräunt, halb-weiß, halb-schwarz oder getoastet - die Hautfarbe spielt in Brasilien eine enorme Rolle. Doch die Debatte um den Rassismus im Land wird verschleiert durch Höflichkeit und Klischees von multikultureller Lebensfreude. Das wird auch in Frankfurt so sein, wo sich das Land im Oktober auf der Buchmesse vorstellt. Von Michaela Metz mehr...

Friedrich Ani Friedrich Ani auf der Frankfurter Buchmesse "Ich versuche für Menschen zu schreiben"

Seine "Süden"-Romane sind aus den Bücherregalen nicht mehr wegzudenken und sie haben ihn berühmt gemacht: Friedrich Ani gehört zu den Krimi-Schriftstellern schlechthin. Ani war aber auch schon immer ein Kinderbuchschreiber. Auf der Frankfurter Buchmesse hat der Schriftsteller den Stand der Süddeutschen Zeitung besucht. Von Roswitha Budeus-Budde mehr...

Wolfgang Gründinger Wolfgang Gründinger auf der Frankfurter Buchmesse "Wir brauchen die Macht der Alten, ihre Zeit und ihr Geld"

Wolfgang Gründinger ist jung, politisch, schreibt über den Generationenkonflikt - und fühlt sich dabei zum Teil missverstanden. Trotzdem weiß er, die "Jungen" brauchen die "Alten" als mächtigen Bündnispartner für die Zukunft. Auf der Frankfurter Buchmesse war er zu Gast am Stand der Süddeutschen Zeitung. Von Hans-Jürgen Jakobs mehr...

Juli Zeh Juli Zeh auf der Frankfurter Buchmesse "Als Leserin bin ich eher konservativ"

Der deutschen Literatur fällt es schwer, Unterhaltung und Anspruch zu verbinden. Das sagt die Juristin und Schriftstellerin Juli Zeh. Genau aus diesem Grund habe sie ihren neuesten Roman geschrieben. Auf der Frankfurter Buchmesse war sie zu Gast am Stand der Süddeutschen Zeitung. Von Christopher Schmidt mehr...

Claus Hipp Claus Hipp auf der Frankfurter Buchmesse "Ich bin der Dirigent eines Orchesters"

Er ist bekennender Katholik und ein äußerst erfolgreicher Unternehmer. Der Glaube habe ihm in seinem Leben schon oft geholfen, sagt Claus Hipp. Auch in der Industrie spürt er eine Rückbesinnung auf alte Werte. Auf der Frankfurter Buchmesse war Claus Hipp Gast am Stand der Süddeutschen Zeitung. Von Hans-Jürgen Jakobs mehr...