Gentechnik

Atemberaubend, wie schnell sich Humangenetik zum Konsumprodukt entwickelt

Die Welt ist schockiert über Genmanipulationen in China. Wenn schon ein windiger Forscher wie He einen solchen wissenschaftlichen Gewaltakt hinbekommt, wer soll dann andere bremsen?

Von Andrian Kreye

Chinese Scientist He Jiankui Speaks At The Human Genome Editing Summit
Gentechnik

Ein Mann spielt Gott

Was lange befürchtet wurde, ist jetzt wohl in China passiert: Der Forscher He Jiankui erklärt in Hongkong, wie er Babys genetisch verändert hat. Was bleibt, ist das Entsetzen und die Frage, ob er überhaupt weiß, was er tut.

Von Christoph Giesen und Kathrin Zinkant

Gen-Forscher He Jiankui spricht in Hongkong 01:18
Crispr-Babys

Forscher verteidigt Erschaffung genetisch veränderter Zwillinge

He Jiankui hat nach eigenen Angaben erstmals das Erbgut an menschlichen Babys verändert.

Forscher: Genetisch veränderte Mädchen in China geboren
Gentechnik

Das Spiel mit der menschlichen Evolution braucht endlich Regeln

Die Gen-Schere Crispr macht es möglich, die DNA eines Embryos zu verändern. Höchste Zeit also, dass die Politik Verantwortung übernimmt.

Kommentar von Kathrin Zinkant

Genforschung

Chinesischer Forscher will erste genetisch veränderte Babys erschaffen haben

Die beiden Mädchen sollen bereits auf der Welt und gesund sein. Das Experiment wäre wissenschaftlich und ethisch ein beispielloser Dammbruch.

Von Kathrin Zinkant

Homo-Ehe Baden-Württemberg Landeskirche
Genforschung

Gibt es Gene für Homosexualität?

Die bislang umfassendste Studie zum Thema lässt den Schluss zu: Es ist kompliziert - und das in mehr als einer Hinsicht.

Von Kathrin Zinkant

Züchtungen

Gentech mit Geschmack

Die moderne Tomate ist von heilloser Fadheit, das Aroma wurde ihr in Zeiten industrieller Herstellung ausgetrieben. Molekularbiologisch veränderte Wildpflanzen könnten den Genuss zurückbringen.

Von Kathrin Zinkant

Fruchtfliege
Genetik

Fruchtfliegen: Unterschätzte Haustiere

Weil sich Fruchtfliegen bei Wärme rasend schnell vermehren können, nerven sie viele. Genau das aber wissen Genforscher an ihnen zu schätzen.

Von Stephanie Göing

Weizen
Weizen

Die Entschlüsselung des Monstergenoms

Das Erbgut des Weizens hat fünf Mal so viele Gene wie das des Menschen und galt lange als nicht entzifferbar. Der wissenschaftliche Erfolg könnte helfen, das Getreide auf den Klimawandel vorzubereiten.

Von Kathrin Zinkant

02:46
Gentechnik

Wie Crispr unsere Welt verändert

Essen der Zukunft und ein Mensch mit neuen Eigenschaften: Die Gen-Schere Crispr/Cas beflügelt die Phantasie. Zugleich lässt sie Ängste wachsen.

Medizinethik

"Keine Versäumnisse": Uni-Kommission entlastet Kinderarzt Klein

Der Mediziner hatte versucht, eine seltene Kinderkrankheit mit einer Gentherapie zu heilen. Doch die 2004 beantragte Studie schlug auf tragische Weise fehl.

Von Werner Bartens

Genforschung

Tiefschlaf

Ein einziges Gen verhindert offenbar, dass Menschen in der Nacht ständig aufwachen und sich am nächsten Morgen wie gerädert fühlen. Erstaunlicherweise sorgt es auch bei Mäusen und Fruchtfliegen für ruhigen Schlaf.

Seltene Krankheiten

Diagnose: unbekannt

Erst in der Notaufnahme erfährt der Vater, dass sich sein Sohn in Lebensgefahr befindet. Doch keiner der Ärzte kann ihm sagen, woran das Kind leidet. So ergeht es vielen Menschen mit seltenen Krankheiten.

Von Astrid Viciano

Fehlerhafte Publikationen

Wenn Excel Gene verschluckt

In Publikationen von Genforschern finden sich massenhaft Fehler - weil das Tabellenprogramm die Namen von Genen eigenmächtig in Datumsangaben ändert.

Von Berit Uhlmann

Genforschung

Vorteil des Seitensprungs

Ob Männer treu sind oder öfter mal fremdgehen, hängt von ihren Genen ab - zumindest bei Präriewühlmäusen. Sowohl Treue als auch Untreue scheinen Vorteile zu haben, sonst wäre eine der beiden Verhaltensweisen im Lauf der Evolution aussortiert worden.

Von Tina Baier

Xenotransplantationen

Spenderorgane vom Schwein

Werden Nutztiere endlich zu Organspendern? Eine neue Technik könnte das größte Hindernis beseitigen: gefährliche Viren in der DNA.

Von Kathrin Zinkant

Frauen in Leningrad
Erbgutforschung

Die Hunger-Gene von Leningrad

872 Tage lang hungerten die Eingekesselten. Dennoch überlebten Hunderttausende die Belagerung Leningrads. Warum sie? Forscher haben Antworten in ihren Genen gefunden.

Von Julia Smirnowa und Angelina Dawidowa

Genetik

Traumatische Erlebnisse prägen das Erbgut

Depression und Trauma werden häufig an die nächsten Generationen weitergegeben, auch wenn sie zunächst nicht genetisch sind. Über soziale Prägung also? Forscher haben nun herausgefunden, dass Erlebnisse auch die Gene verändern können.

Von Werner Bartens

Genetik

Harte Kindheit, schwaches Erbgut

Der Schutz schrumpft: Die sozialen Verhältnisse, in denen Kinder aufwachsen, wirken sich auf die Struktur der Chromosomen aus.

SZ-Magazin
SZ-Magazin
Schmerzlosigkeit

Oh weh

Meggie Zahneis aus dem US-Bundesstaat Ohio hat eine seltene Genmutation: Sie kann keine Schmerzen empfinden. Obwohl ihr Alltag dadurch lebensgefährlich ist, hat die 17-Jährige schon Erstaunliches erreicht.

Von Michaela Haas

Genmais 1507: Bündnis wirft Bundesregierung Wortbruch vor
Gentechnik

Kampf um den Mais

Die genveränderte Maissorte 1507 könnte bald die EU-Zulassung erhalten. Dabei sind die Risiken für die Umwelt umstritten. Auch die Bundesregierung ist uneins.

Von Katrin Blawat und Daniela Kuhr

Tiere als Anziehpuppen

Mode mit Miau

Die Zeiten, in denen Haustiere nur als schusselige Hauptdarsteller von Youtube-Videos auftraten, sind vorbei. Längst haben Herrchen und Frauchen ihre Liebsten zu perfekten Accessoires und modebewussten Internetstars gemacht - und leben an ihnen ihre Neigung zum modischen Besserwissertum aus.

Von Christina Metallinos

Steinzeit
Archäologie

Parallelwelt in der Steinzeit

Als die ersten Bauern in Mitteleuropa auftauchten, verschwanden die Jäger und Sammler dort nicht gleich. Vielmehr lebten Gruppen mit unterschiedlicher Lebensweise noch mindestens 2000 Jahre neben- und sogar miteinander. Das zeigen DNA-Analysen.

Von Andreas Frey

Genforschung

Ursache für fehlendes Schmerzempfinden gefunden

Was sich mancher schmerzgeplagte Patient ersehnt, ist für die Betroffenen ein Fluch: Sie empfinden bei Verletzungen keine Schmerzen. In einigen dieser Fälle haben Forscher nun eine Mutation als Ursache ermittelt.

Hyperaktivität

Schwerhörig und rastlos

Kinder und Jugendliche mit Hör- und Gleichgewichtsstörungen leiden häufig auch an Problemen wie Hyperaktivität. Eine Studie an Mäusen deutet nun darauf hin, dass beides mit einer Fehlbildung im Innenohr zusammenhängen könnnte.

Von Christian Weber