Abschlussbericht zum 'Fall Al-Bakr'
Terrorermittlungen

Im Fall al-Bakr will niemand Verantwortung übernehmen

Früher sind Minister nach Fehlern oder Pannen zurückgetreten. Heutzutage installieren sie einfach eine Kommission.

Kommentar von Hans Leyendecker

Abschlussbericht zum Terrorfall ´Al-Bakr" wird vorgelegt
Untersuchungsbericht zum Fall al-Bakr

Fall al-Bakr: "In ganz erheblichem Umfang Fehler gemacht"

Warum konnte der Terrorverdächtige al-Bakr zunächst entkommen? Wie kam es zu seinem Selbstmord in der JVA Leipzig? Eine Kommission listet die Mängel und Irrtümer der Behörden auf.

Von Bernd Kastner

Police stand in front of the truck which ploughed last night into a crowded Christmas market in the German capital Berlin
Anschlag auf Berliner Weihnachtsmarkt

2016 - Jahr des Terrors für Deutschland

Hannover, Würzburg, Ansbach. Nie war die terroristische Bedrohung hierzulande so gegenwärtig wie in diesem Jahr.

Von Johanna Bruckner

Terrorismus

Die Spur führt von Chemnitz nach Raqqa

Der Terrorverdächtige Dschaber al-Bakr, der einen Sprengstoffanschlag in Deutschland geplant haben soll, chattete womöglich mit dem IS.

Von Arndt Ginzel, Sebastian Pittelkow und Nicolas Richter

Berlin Bundespressekonferenz Thema Jahresbericht 2015 zur Rauschgiftkriminalität und den Drogento
Holger Münch über den Fall Dschaber al-Bakr

"Da können Sie nicht einfach anklopfen"

Was passierte wirklich bei der Festnahme des Terrorverdächtigen al-Bakr? BKA-Chef Holger Münch warnt vor voreiligen Schlüssen.

Interview von Ronen Steinke

Justizvollzugsanstalt Leipzig
Terrorabwehr

Lehren aus dem Fall al-Bakr

Die Anschlagsgefahr in Deutschland ist real, doch im Kampf gegen den Terror fehlen nicht die Instrumente. Den Behörden mangelt es an Professionalität.

Kommentar von Wolfgang Janisch

Terrorverdächtiger Al-Bakr erhängt in Zelle aufgefunden
Terrorverdächtiger

Al-Bakrs Familie will Strafanzeige gegen sächsische Justizbeamte erstatten

Nach dem Suizid des Terrorverdächtigen in Untersuchungshaft müsse geprüft werden, ob die Behörden fahrlässig handelten, sagt der Anwalt der Familie.

Von Nicolas Richter und Ronen Steinke

Fall Dschaber al-Bakr

"Versagensanschein"

In Sachsen erforscht die Politik Flucht und Sterben des Terrorverdächtigen al-Bakr. Erste Diagnose: Die Einsatzkräfte waren zu schwer.

Von c. Pollmer und R. Steinke

Terrorverdächtiger al-Bakr

"Die alleinige Verantwortung für diese Fehler liegt beim Freistaat Sachsen"

Im Innen- und Rechtsausschuss zu dem Suizid des Terrorverdächtigen al-Bakr werden die Behörden vor allem von der SPD scharf kritisiert. Auch die Union sieht Fehler - aber woanders.

SZ Espresso

Der Morgen kompakt - die Übersicht für Eilige

Was wichtig ist und wird.

Von Dorothea Grass

Führerschein weg statt Geldstrafe - Heiko Maas
Fall Dschaber al-Bakr

Bundesjustizminister lehnt zentrales Gefängnis für Terroristen ab

Maas sagt, der Generalbundesanwalt habe im Fall al-Bakr "im Rahmen seiner Zuständigkeiten und seiner Befugnisse angemessen und adäquat gehandelt".

Von Robert Roßmann, Berlin

Suizid von Terrorverdächtigem

Die Behörden sollen vom Fall al-Bakr lernen - aber was?

Nach der Selbsttötung des Terrorverdächtigen kursieren viele Vorschläge für bessere Gesetze und Vorschriften. Dabei halten Experten die bestehenden Regeln für ausreichend. Heute berät der Sächsische Landtag über den Fall.

Analyse von Antonie Rietzschel

Terrorismus

Vermieter von al-Bakr wird in Karlsruhe dem Haftrichter vorgeführt

Chalil A. hat die Wohnung in Chemnitz gemietet, in der hochwirksamer Sprengstoff lagerte. Er wird seit dem Suizid al-Bakrs ständig beobachtet.

Anne Will
TV-Talk bei Anne Will

"Wollen wir im Kampf gegen den Drachen selbst zum Drachen werden?"

Bei Anne Will diskutieren vier Männer und eine Frau, wer im Fall al-Bakr versagt hat. Und merken dabei nicht, dass sie genau denselben Fehler machen wie die Behörden.

TV-Kritik von Julia Ley

Terror Suspect Al-Bakr Commits Suicide In Prison
Häftlinge

Die Justiz muss Hilfe in dunkelster Zeit bieten

Der Suizid von Dschaber al-Bakr könnte eine wichtige Debatte anstoßen: Was muss der Staat für suizidgefährdete Häftlinge tun? Es gibt wirksame Maßnahmen. Man muss sie nur ergreifen.

Kommentar von Bernd Kastner

Pressekonferenz zum Tod des Terrorverdächtigen Al-Bakr
Justiz

Sachsens Justizminister räumt Fehler ein

Die Behörden seien im Fall Dschaber al-Bakr "nicht ausreichend vorbereitet" gewesen, so Sebastian Gemkow. Man müsse im Umgang mit islamistischen Strafgefangenen dazulernen.

Terror Suspect Al-Bakr Commits Suicide In Prison
Dschaber al-Bakr

Al-Bakr soll Berliner Flughafen ausgespäht haben

Der terrorverdächtige Syrer war Medienberichten zufolge Ende September zu Besuch in der Hauptstadt. Die drei Syrer, die ihn der Polizei übergeben haben, trauen sich nicht nach Leipzig zurück.

Pressekonferenz zum Tod des Terrorverdächtigen Al-Bakr
Sachsens Justizminister

Sebastian Gemkow - eine ungewöhnliche Erscheinung

Sein Vater erhielt Morddrohungen, er selbst wurde mit Buttersäure attackiert: Sachsens Justizminister kennt die dunklen Seiten der Politik nicht erst seit dieser Woche - und will doch vehement weitermachen.

Von Cornelius Pollmer

Gemkow und Slomka im ZDF-Interview
Dschaber al-Bakr

Sächsischer Justizminister spricht im ZDF - und hat keine Argumente

Nach dem Suizid Dschaber al-Bakrs gibt der politisch Verantwortliche ein Interview. Er könnte die Stimmung drehen. Doch er versagt.

Analyse von Benedikt Peters

Dschaber al-Bakr

Künast für Untersuchungsausschuss im Fall al-Bakr

Nach dem Suizid des Terrorverdächtigen fordern mehrere Politiker eine Überprüfung der Geschehnisse. Der politisch verantwortliche Minister lehnt einen Rücktritt ab.

Terror Suspect Al-Bakr Commits Suicide In Prison
Justizvollzug in Sachsen

Wenn Verständigung nicht möglich ist

Der Suizid des Terrorverdächtigen Dschaber al-Bakr in der JVA Leipzig lässt die sächsische Justiz nicht gut aussehen. Personal und Dolmetscher fehlen - gerade bei neu aufgenommenen Häftlingen ein Problem.

Von Anna Fischhaber und Felicitas Kock

Terrorverdächtiger Al-Bakr erhängt in Zelle aufgefunden
Seite Drei über den Fall al-Bakr

Das Leben und Sterben des Dschaber al-Bakr in Sachsen

Deutschlands Terrorverdächtiger Nummer eins entkommt. Syrische Flüchtlinge übergeben ihn dann praktischerweise verschnürt der Polizei in Sachsen. Aber suizidgefährdet? Och... nö.

Von Georg Mascolo, Benedikt Peters, Cornelius Pollmer und Annette Ramelsberger

Terrorverdächtiger Al-Bakr erhängt in Zelle aufgefunden
Suizid in der Haft

Was den Häftling am Leben hält

Die ehemalige JVA-Leiterin Katharina Bennefeld-Kersten erklärt, was Haftanstalten gegen Suizide unternehmen und warum auch ein besonders gesicherter Haftraum keine Sicherheit bietet.

Interview von Bernd Kastner

Pressekonferenz zum Tod des Terrorverdächtigen Al-Bakr
Fall Dschaber al-Bakr

Al-Bakrs Suizid verstört das Land

Weil man sich Hinweise auf mögliche Hintermänner erhofft hatte, ist der Tod al-Bakrs ein Rückschlag für die Ermittler. Aber auch der gesellschaftliche Wunsch nach Gerechtigkeit bleibt unerfüllt.

Von Antonie Rietzschel

Terror Suspect Al-Bakr Commits Suicide In Prison
Fall Dschaber al-Bakr

Sachsen, ein Trauerspiel

Es ist schäbig, wie sich die Verantwortlichen nach dem Suizid von Dschaber al-Bakr herausreden wollen. Der Fall gehört vor einen Untersuchungsausschuss.

Kommentar von Heribert Prantl