SZ Espresso Das Wochenende kompakt - die Übersicht für Eilige

Autos seien wirklich das große Problem, sagte Trump auf einer Veranstaltung in Pennsylvania.

(Foto: AFP)

Was am Wochenende wichtig war - und was Sie auf SZ.de am meisten interessiert hat.

Von Matthias Fiedler

Das Wochenende kompakt

Trump attackiert deutsche Autobauer. Der US-Präsident hat im Handelsstreit mit der EU erneut mit höheren Abgaben auf Autoimporte gedroht. "Wir werden Mercedes Benz mit Zöllen belegen, wir werden BMW mit Zöllen belegen", sagte er auf einer Kundgebung vor Anhängern in Pennsylvania. Eine Regierung, die importierte Produkte mit Abgaben belegt, um die heimischen Hersteller zu schützen, handelt ökonomisch unsinnig, kommentiert Hubert Wetzel.

EU-Kommission plant, Sprit-Verbrauch auf der Straße zu messen. Damit will sie die Auflagen für die europäische Autoindustrie im Kampf gegen Manipulationen verschärfen. Künftig sollen Messgeräte an Bord der Fahrzeuge standardisierte und europaweit einheitliche Informationen über den tatsächlichen Treibstoffverbrauch und den Ausstoß von Treibhausgas liefern, berichten Thomas Kirchner und Markus Balser.

Seehofer kündigt "null Toleranz" bei Straftätern an. In einem Zeitungsinterview spricht der CSU-Chef über seine ersten politischen Vorhaben als Innenminister. Sein oberstes Ziel sei mehr Sicherheit. Dafür wolle er sich an Bayern orientieren. Außerdem fordert er eine verstärkte Videoüberwachung. Zu den Details

Kardinal Lehmann ist tot. Der langjährige Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz starb im Alter von 81 Jahren in Mainz. (Mehr Informationen.) Er war ein außergewöhnlicher Kirchenmann, der vorausdachte, was nun unter Papst Franziskus geschieht, schreibt Matthias Drobinski in seinem Nachruf.

Marine Le Pen als Chefin des Front National bestätigt. Die Wiederwahl der Vorsitzenden fegt monatelange Spekulationen beiseite, die frühere Anwältin sei nach ihrer Wahlniederlage gegen den sozialliberalen Macron nicht mehr für die Parteispitze geeignet. Ihre Partei will sich jetzt einen neuen Namen geben, Le Pen schlug dafür "Rassemblement National" (etwa: Nationaler Zusammenschluss) vor. Die Hintergründe

Leipzig unterliegt in Stuttgart. Das Team von Trainer Hasenhüttl muss langsam um die Qualifikation für die Champions League bangen. Die Leipziger erreichen beim formstarken VfB Stuttgart nur ein 0:0. Es ist das vierte Bundesligaspiel in Folge ohne Sieg für die Sachsen. Zum Spielbericht

3 aus 48 - Meistempfohlen am Wochenende

Wenn dem Freistaat ein angehender Lehrer nicht gefällt. Benedikt Glasl würde gerne Lehrer werden, darf aber nicht - denn er gehörte früher zwei linken Gruppen an. Das Vorgehen der Behörden ist rechtlich fragwürdig und wird nun vor Gericht geklärt. Von Jakob Wetzel

Der Diesel hat seine besten Tage noch vor sich. Steht der Dieselmotor nach dem Fahrverbots-Urteil wirklich vor dem Aus? Die Industrie glaubt das Gegenteil - und liefert sich einen Ideenwettbewerb um saubere Abgase. Von Joachim Becker

Für Schwerkranke ist es manchmal besser, sie mit Therapien zu verschonen. Moderne Krebsbehandlungen helfen oft wenig und verschlimmern das Leiden der Todkranken. Die Denkmuster der Ärzte vernebeln den Blick für das, was wirklich wichtig ist. Kommentar von Werner Bartens

SZ-Leser diskutieren

Wie beurteilen Sie Seehofers "Masterplan" für Asylpolitik? Freddy.w. sieht hinter der Ankündigung eine bekannte Vorgehensweise: "Hauptsache die Botschaft kommt bei denen an, die die CSU wegen alternativer Wahloptionen verlassen haben." Auch kayef äußert sich kritisch: "Jetzt wird also die bayerische Stammtisch- und Freibierpolitik im gesamten Land Einzug halten." Schuncks sagt: "Klingt ganz nach CSU und Seehofer: Markige Worte sind vorrangig, Grundgesetzkonformität nachrangig." Nur Bischofsbrot unterstützt Seehofers Vorstoß und fragt die Ablehner nach alternativen Vorschlägen, bei denen der Schutz der Liberalität nicht auf der Strecke bleibt. Diskutieren Sie mit uns.

SZ Espresso kostenlos abonnieren
  • SZ Espresso Per Newsletter

    Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten morgens und abends direkt per E-Mail. Jetzt kostenlos Newsletter bestellen.

  • SZ Espresso Per WhatsApp, Telegram oder Insta

    Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten morgens und abends direkt per Messenger auf Ihrem Smartphone. Jetzt kostenlos bestellen.

  • SZ Espresso Als Push-Mitteilung

    Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten morgens und abends als Push-Mitteilung in der SZ.de-App. Jetzt App laden und abonnieren.