bedeckt München

Panama Papers:Geheimgeschäfte von Hunderten Politikern und Prominenten in Steueroasen enthüllt

Panama

Panama Papers

(Foto: Peter Hoffmann)

Die Panama Papers zeigen, wie Staatschefs, Diktatoren und Sportstars weltweit ihr Vermögen verschleiern.

Von Frederik Obermaier, Bastian Obermayer und Ulrich Schäfer

Enge Vertraute des russischen Präsidenten Wladimir Putin haben in den vergangenen Jahren unter konspirativen Umständen offenbar mehr als zwei Milliarden Dollar durch Briefkastenfirmen geschleust und dabei hohe Millionenbeträge außer Landes geschafft. Das ergibt sich aus Daten und Unterlagen einer panamaischen Kanzlei, die mehr als 200 000 Offshore-Firmen gegründet hat - darunter etliche, die offenbar Freunden Putins gehören. Zu den Schlüsselfiguren in den Dokumenten, die der Süddeutschen Zeitung zugespielt wurden, gehört unter anderem Sergej Roldugin. Er ist ein bekannter Cellist und war 1985 Taufpate von Putins erster Tochter Maria. Er gilt als einer der besten Freunde des Präsidenten und stand den Dokumenten zufolge im Mittelpunkt eines Netzwerks aus Briefkastenfirmen.

Die Informationen der SZ beruhen auf Dokumenten aus der Anwaltskanzlei Mossack Fonseca in Panama, einem der weltgrößten Anbieter und Verwalter von sogenannten Offshore-Firmen. Das sind Briefkastenfirmen, die ihren Sitz in Steueroasen haben und deren wahre Eigentümer nach außen meist nicht bekannt sind. In dem riesigen Datenberg tauchen auch die Namen von Superreichen, Sportlern, Waffenhändlern, Spionen und Betrügern auf.

Die Briefkastenfirmen aus dem Netzwerk um Putin-Freund Roldugin haben den Dokumenten zufolge Anteile und Aktienoptionen wichtiger russischer Unternehmen gehalten. Außerdem wurde das Vermögen der Firmen augenscheinlich durch Millionengeschäfte gemehrt, bei denen der eigentliche Zweck offenbar verschleiert wurde. Eine wichtige Rolle spielten dabei ausweislich der Unterlagen Mitarbeiter der Bank Rossija. Das Geldhaus aus Sankt Petersburg gilt Vertretern der US-Regierung als "Putins Bank" und wurde deswegen nach der Krim-Annexion mit Sanktionen belegt. Auch weitere Putin-Vertraute, die in den Dokumenten im Zusammenhang mit anderen Briefkastenfirmen auftauchen, haben die EU und die USA sanktioniert. Zu den Anteilseignern der Bank Rossija gehört auch der Cellist Roldugin.

Putins Name selbst taucht in den Unterlagen nicht auf. Roldugin wird dagegen etliche Male genannt. Er war demnach Eigentümer oder Miteigentümer von drei Briefkastenfirmen; zwei davon sind offenbar mit zwei weiteren Offshore-Firmen eng verbunden. Über dieses Firmennetz sollen, den Dokumenten zufolge, auch mehrere Millionen Dollar an die russische Firma Ozon LLC geflossen sein; diese hat später das Skiresort Igora nahe Sankt Petersburg gekauft, in dem im Februar 2013 die pompöse Hochzeit von Putins zweiter Tochter Katerina stattgefunden haben soll.

Eine detaillierte Anfrage, die die SZ vorvergangene Woche wegen der Vorgänge an Putin richtete, ließ der Kreml bis Sonntag unbeantwortet. Der Sprecher Putins sagte jedoch bereits vor einige Tagen vor russischen Medien, die geplante Berichterstattung sei eine "Informationsattacke" auf Russland und seinen Präsidenten. Auch Roldugin und die Bank Rossija beantworteten schriftliche Anfragen nicht.

2,6 Terabyte Daten - und darin die Namen mehrerer Staats- und Regierungschefs

Der Süddeutschen Zeitung hat eine anonyme Quelle 2,6 Terabyte Daten aus der Kanzlei Mossack Fonseca zugespielt - 11,5 Millionen Dokumente zu mehr als 214 000 Briefkastenfirmen. Unterlagen dieser Kanzlei spielten bereits eine Rolle in Steuer-Ermittlungsverfahren gegen drei deutsche Banken und deren Kunden.

In den Daten finden sich die Namen mehrerer Staats- und Regierungschefs. So gehören oder gehörten offenbar dem saudi-arabischen König Salman ibn Abd al-Asis, dem ukrainischen Präsidenten Petro Poroschenko und dem früheren georgischen Ministerpräsidenten Bidsina Iwanischwili Offshore-Firmen.

Islands Premier Sigmundur Davíð Gunnlaugsson besaß bis Ende 2009 zusammen mit seiner jetzigen Frau eine Briefkastenfirma, in der auch Anleihen wichtiger isländischer Banken deponiert waren. Der Premier erklärte auf Anfrage, die Firma habe immer seiner Frau gehört; Firmen, die nicht wirklich Geschäfte machen, seien zudem nicht meldepflichtig.

Daneben tauchen in Dokumenten auch Personen wie der Cousin von Syriens Präsident Baschar al-Assad auf, gegen die die UN Sanktionen verhängt haben. Im Fall Syrien dienten Briefkastenfirmen offenbar dazu, Sanktionen der UN zu umgehen.

In den kommenden Tagen werden etwa 100 Medien ihre Ergebnisse veröffentlichen

Ein Datenleck dieser Größe, aus dem Journalisten Material zugespielt wurde, hat es, soweit bekannt, bislang nicht gegeben. Weil die Menge der Unterlagen so riesig ist und die darin vorkommenden Personen auf so viele Länder weltweit verteilt sind, hat die Süddeutsche Zeitung die Recherche gemeinsam mit dem Internationalen Konsortium für Investigative Journalisten (ICIJ) in Washington organisiert. An ihr wirkten etwa 400 Journalisten aus fast 80 Ländern mit. In den kommenden Tagen werden etwa 100 Medien unter dem Titel "Panama Papers" ihre Ergebnisse veröffentlichen, darunter auch der Guardian, die BBC und Le Monde. In Deutschland waren auch der NDR und der WDR beteiligt.

Mossack Fonseca gründet und verwaltet seit fast 40 Jahren Briefkastenfirmen. In Deutschland wird nach SZ-Informationen seit einiger Zeit wegen des Verdachts der Beihilfe zur Steuerhinterziehung gegen Mitarbeiter der Kanzlei ermittelt. Die Kanzlei betonte auf Anfrage, sie arbeite "seit 40 Jahren ohne jede Beanstandung. Nie sind wir einer Straftat beschuldigt oder angeklagt worden." Zudem bedauere man "jedweden Missbrauch von Gesellschaften, die wir angemeldet haben, oder von Dienstleistungen, die wir erbracht haben". Solche Fälle versuche man "so weit wie möglich zu stoppen". Zu konkreten Fällen lehnte die Kanzlei jeden Kommentar ab.

Fußballer Lionel Messi taucht in den Panama Papers auf

Die geleakten Dokumente betreffen auch den Sport. So ist der argentinische Fußballspieler Lionel Messi, der Ende Mai wegen des Vorwurfs der Steuerhinterziehung in Spanien vor Gericht stehen wird, in den Unterlagen als Begünstigter einer der Staatsanwaltschaft bis dato unbekannten Offshore-Firma geführt. Auf Anfrage wollte sich der Fußballer nicht zu der Angelegenheit äußern.

Zudem finden sich in den Unterlagen Spuren zur Fifa-Affäre. So hat der uruguayische Anwalt Juan Pedro Damiani, der als Mitglied der Fifa-Ethikkommission den Sportverband säubern soll, offenbar ausgerechnet drei Angeklagten im Fifa-Skandal zu Offshore-Firmen verholfen, über die womöglich Funktionäre bestochen wurden. Die Fifa-Ethikkommission hat nun Vorermittlungen gegen ihr eigenes Mitglied eingeleitet. Damiani versicherte auf Anfrage, die Kommission über die Geschäftsverbindungen informiert zu haben. Allerdings geschah dies erst, nachdem die SZ Damiani zu dem Fall befragt hatte.

© SZ vom 04.04.2016
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema