München heute:Die Stadt erinnert an die Opfer der Reichspogromnacht / "Greenwashing" bei den Stadtwerken?

Lesezeit: 2 min

München heute: Anlässlich des 9. Novembers wurde namentlich an die Opfer der Pogromnacht 1938 erinnert. Zahlreiche Schülerinnen und Schüler des städtischen Luisengymnasiums wirkten daran mit.

Anlässlich des 9. Novembers wurde namentlich an die Opfer der Pogromnacht 1938 erinnert. Zahlreiche Schülerinnen und Schüler des städtischen Luisengymnasiums wirkten daran mit.

(Foto: Catherina Hess)

Nachrichten und Lesenswertes aus der Stadt.

Von Martin Bernstein

Ja, man kann allzu routiniertes Gedenken kritisch hinterfragen. Man muss es sogar tun. Auch die Lesung der Namen ermordeter jüdischer Münchnerinnen und Münchner jedes Jahr am 9. November ist eine Gedenkform, die sich wiederholt. Und die trotzdem und gerade deswegen unendlich wichtig ist. Die Toten, ihre Familien, die wenigen, denen die rettende Flucht gelungen ist - sie bekommen ihre Namen, ihre Schicksale, ihre Würde zurück. All das wollten ihnen die Nazis rauben.

Es ist ihnen nicht gelungen. Nicht ein geifernd hetzender Reichspropagandaminister hat im Saal des Alten Münchner Rathauses in München das letzte Wort behalten. Es gehört Menschen wie Josef Gunzenhäuser, Ludwig Herz, Berta Jordan, Wilhelm Lewes, Pauline Machol, Melanie Marx, Emma Michaelis, Maria Oppenheimer, Susi Schlorch, Richard Tarlau, Louise Weil... und den Tausenden anderen, die von den Nazis in die Entrechtung und den Tod getrieben wurden.

Das Gedenken im Herzen der Stadt ist freilich nur dann über jede Kritik erhaben, wenn es auch in den Herzen der Menschen ankommt. Nicht nur an einem Gedenktag. Wenn das viel beschworene "Nie wieder!" zur Selbstverständlichkeit im Alltag wird. Wenn judenfeindliche Hetze überall und bei jeder Gelegenheit auf breiten Widerstand stößt - einerlei, in welcher Verkleidung sie daherkommt. Das sind wir Josef Gunzenhäuser und Ludwig Herz, das sind wir Maria Oppenheimer und Louise Weil schuldig.

DER TAG IN MÜNCHEN

Klimaschützer werfen Münchner Stadtwerken "Greenwashing" vor Sind wirklich 90 Prozent des Stroms für die Stadt ökologisch produziert, wie auf Werbeplakaten steht? Nein, sagen die Aktivisten. Die SWM entgegnen mit einem Jein. (SZ Plus)

"Querdenker"-Szene demonstriert in der Innenstadt Ausgerechnet am Jahrestag des 9. November 1938 veranstalten etwa 350 Verschwörungsideologen eine Kundgebung für "politische Gefangene". Die Kritik daran ist groß.

Münchner Wärmefonds startet im Januar Die Stadtwerke stellen 20 Millionen Euro zur Unterstützung bereit. Einkommensschwache Haushalte sollen sich unkompliziert bewerben können.

"Die Bedrohungen nehmen rasant zu" Der Freistaat nimmt ein neues Lagezentrum zur Abwehr von Cyber-Angriffen in Betrieb. Vor allem Computer-Schadprogramme zum Zweck einer Lösegeld-Erpressung werden zum Problem in Bayern.

Stadt schafft Baurecht für mehr als 2000 neue Wohnungen Ein Investoren-Projekt mit 1370 Wohnungen in Obersendling geht im Stadtrat schnell durch. Mehr Kritik löst die Bebauung des "Truderinger Ackers" in Berg am Laim aus.

Jérôme Boateng legt Revision ein Der Profifußballer will seine Verurteilung nicht akzeptieren. Das Landgericht München I hatte ihn vor einer Woche der zweifachen Körperverletzung für schuldig gesprochen und zu einer Geldstrafe von 1,2 Millionen Euro verurteilt.

Der Schreck mit der Schreckschusswaffe Die Universität zeigt sich beruhigt, wie schnell die Polizei einen bewaffneten 18-Jährigen aus einer Vorlesung geholt hat. Der Notfallplan sei aufgegangen.

Wie die Stadt für Mülltrennung wirbt Eine Kampagne soll Bürger motivieren, Bioabfälle nicht in den Restmüll zu werfen. Das übergeordnete Ziel ist der Weg hin zur "Zero Waste City".

Liebe unter "Libertines" Vor 20 Jahren erschien das Debütalbum "Up the Bracket". Das feiert die Band um die Frontmänner Pete Doherty und Carl Barât trotz der holprigen Bandgeschichte einträchtig.

MÜNCHEN ERLESEN

UNSER KULTURTIPP

Restaurants in München | Bars in München | Frühstück und Brunch

Zu den Landkreisen: Bad Tölz-Wolfratshausen | Dachau | Ebersberg | Erding | Freising | Fürstenfeldbruck | München | Starnberg

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema