Zugverkehr in Oberbayern:"Packt es doch bitte gleich gescheit an, und das sofort"

Lesezeit: 4 min

DB stellt neue Elektro-Züge vom Typ "Talent 2" vor, 2013

Leere Züge: Noch viele Jahre werden Kunden im Oberland mit Einschränkungen leben müssen.

(Foto: Johannes Simon)

Nach dem Zugunglück bei Garmisch-Partenkirchen will die Deutsche Bahn bald mit der Sanierung des maroden Netzes beginnen. Doch die Region wird noch jahrelang unter Streckensperrungen leiden - und die Ungeduld wird immer größer.

Von Matthias Köpf und Klaus Ott

Zumindest der Alpenverein hätte gern ernst gemacht mit der Streckensanierung. Beim Ausbessern der Wege am Jochberg oberhalb von Kochel am See hätte er sich auf möglichst viele Wanderer verlassen, die Kies auf den Berg tragen. Doch auf die Deutsche Bahn will er sich lieber nicht verlassen. Also hat der DAV den für 17. September geplanten Aktionstag wieder abgesagt, "weil die Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln aufgrund anhaltender Bauarbeiten auf der Bahnstrecke nicht sichergestellt werden kann". Dabei hatte die DB kurz zuvor angekündigt, ab 13. September wieder bis Kochel durchzufahren. Denn mit dem Ende der Sommerferien soll auch der allgemeine Stillstand auf den Schienen enden, der nach dem tödlichen Zugunglück bei Burgrain Anfang Juni im gesamten Werdenfels-Netz herrscht. Doch die Region wird auf Jahre hinaus mit Streckensperrungen leben müssen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Beautiful redhead with dog; single
Liebe und Partnerschaft
»Manche Menschen haben große Angst, allein zu sterben«
Wolf Biermann
"Das sind Dummheiten aus Klugscheißer-Motiven"
Digitale Welt und Psyche
Mehr, mehr, mehr
fremdgehen
Untreue
"Betrogene leiden unter ähnlichen Symptomen wie Traumatisierte"
boecker
Leben und Gesellschaft
»Frauen geben sich oft selbst die Schuld«
Zur SZ-Startseite