Zum SZ-Autorenverzeichnis
Portrait  Klaus Ott

Klaus Ott

Redakteur, Ressort Investigative Recherche

  • E-Mail an Klaus Ott schreiben
Geboren 1959, aufgewachsen in Kitzingen und Ochsenfurt bei Würzburg. Bereits während der Schulzeit Mitarbeiter der Regionalzeitung Main-Post. Nach dem Zivildienst in der Jugendherberge in Pullach bei München von München aus als freier Journalist mit Schwerpunkt Landespolitik Bayern und Medienberichterstattung für zahlreiche Redaktionen tätig. Darunter ARD-Radiosender, Medienfachdienste, Vorwärts, Gewerkschaftszeitungen, Frankfurter Rundschau, Zeit, später auch zeitweise für den Spiegel. Bereits seit 1984 bei der Süddeutschen Zeitung, erst als freier Mitarbeiter, später als Redakteur. In den nun schon vier Jahrzehnten bei der SZ zahlreiche Recherchen und Berichte vor allem zu Affären in Wirtschaft und Politik. Und vor allem viel gelernt in diesen Jahrzehnten: ergebnisoffen recherchieren, hart und fair zugleich. Überall genau hinschauen. Schnell sein und gründlich sein, wenn etwas Wichtiges passiert. An großen Themen dranbleiben. Erfahrungen weitergeben. Deshalb als Dozent in Sachen Recherche an der Deutschen Journalistenschule und anderen Ausbildungsinstituten tätig. Und natürlich erst recht im eigenen Haus mit Rat und Tat helfen. Was auch ganz wichtig ist, was immer wichtiger wird: Der Leserschaft und allen anderen, die es interessiert, unseren Journalismus erklären. Wer mit seinen Recherchen von anderen Transparenz fordert, muss selbst auch transparent sein - soweit das möglich ist. Vertrauliche Quellen bleiben geschützt; und Redaktionsgeheimnisse bleiben im Hause. Aber davon abgesehen können wir viel erzählen von unserem Handwerk und unseren Grundsätzen; anhand vieler Beispiele. Der (intensive) Kontakte mit der Leserschaft gehört zu den schönsten Seiten des Jobs. Ebenso wie Werkstattgespräche mit Schulklassen, die in die Redaktion kommen oder die wir besuchen. Um einen kleinen Beitrag zur Medienbildung zu leisten, die immer wichtiger wird in unserer Gesellschaft.

Neueste Artikel

  • SZ PlusMeinungPandemie
    :Der Staat muss klären, was mit den Corona-Hilfen passiert ist

    16 Milliarden Euro haben Bundesregierung und Bundesländer im Jahr 2020 an Kleinbetriebe gezahlt. Doch wie das Geld ausgegeben wurde, ist bis heute oft nicht klar.

    Von Klaus Ott
  • SZ PlusNiederlage vor Gericht
    :Spahns Maskendeals bringen Lauterbach in Not

    Das Bundesgesundheitsministerium läuft Gefahr, einen Milliardenbetrag für fragwürdige Geschäfte nachzahlen zu müssen. Dafür trägt nicht nur der frühere Minister die Verantwortung.

    Von Markus Grill, Klaus Ott
  • SZ PlusMeinungPro und Contra
    :Sanierungsstau, Verspätungschaos und Streckensperrungen. Ist die Bahn noch zu retten?

    .

    Von Klaus Ott und Vivien Timmler
  • SZ PlusPandemie
    :Chaos bei Corona-Staatshilfe führt zu Klagewelle

    Tausende Kleinunternehmer wehren sich gegen Bescheide, die die Rückzahlung von Corona-Hilfen verlangen. Der Bund und viele Länder haben es versäumt, klare Regeln zu schaffen. Allein in NRW wurden sie innerhalb von zwei Monaten 15 Mal geändert.

    Von Markus Grill, Klaus Ott
  • SZ PlusExklusivVerdacht auf Hinterziehung in Millionenhöhe
    :Deutschlands seltsamste Steueroase: Anklage gegen sechs Bank-Manager

    In einem Holzstadl im Ebersberger Forst sollen Firmen aus dem Konzern der Hypo-Vereinsbank ansässig gewesen sein. Ohne Toilette und ohne Internet, aber zu einem günstigen Steuersatz. Die Staatsanwaltschaft München II hält das für reine Fassade und hat nun Anklage erhoben.

    Von Klaus Ott
  • SZ PlusExklusivCorona-Politik der Regierung Merkel
    :Patzer in der Pandemie

    Erst waren sie Verschlusssache, nun mussten die Protokolle des Corona-Krisenstabs herausgegeben werden. Nach Recherchen von SZ, NDR und WDR zeichnen sie das Bild einer Bundesregierung, die um den richtigen Weg ringt. Doch einige Passagen lassen aufhorchen.

    Von Christina Berndt, Markus Grill, Jana Heck, Klaus Ott
  • SZ PlusExklusivNach Pleite des Starkochs
    :Schuhbecks Lieferanten sind sauer: Insolvenzverwalter will Geld zurück

    Weil mehrere seiner Firmen frühzeitig zahlungsunfähig gewesen seien, hätte der Gastronom etliche Rechnungen angeblich gar nicht begleichen dürfen. Frühere Geschäftspartner befürchten, in finanzielle Nöte zu geraten.

    Von Klaus Ott
  • SZ PlusExklusivStarkoch mit finanziellen Problemen
    :Schuhbeck-Firmen sollen schon jahrelang pleite gewesen sein

    Das will ein Insolvenzverwalter herausgefunden haben. Hat Alfons Schuhbeck also die Insolvenz verschleppt, womöglich mit hinterzogenen Steuern? Das könnte für den Koch noch einmal böse Konsequenzen haben.

    Von Klaus Ott
  • Starkoch droht neue Anklage
    :Muss Alfons Schuhbeck zurück ins richtige Gefängnis?

    Der Gastronom soll auch Insolvenzverschleppung und Corona-Subventionsbetrug begangen haben. Seine Haft wegen Steuerhinterziehung verbüßt er inzwischen an einem Ort, an dem es sich besser leben lässt als im strengen Knast.

    Von Klaus Ott
  • SZ PlusMeinungCum-Ex
    :Der Skandal hinter dem Steuerskandal

    Das Landgericht Bonn stellt den Prozess gegen den nicht mehr verhandlungsfähigen Bankier Olearius ein. So weit, so verständlich. Aber: Warum werden bisher nur ein Prozent der Beschuldigten in diesem Milliardenbetrug angeklagt?

    Kommentar von Klaus Ott
  • SZ PlusSpätfolge der Corona-Pandemie
    :Milliardenrisiko für den Bund nach Spahns Maskengeschäften

    Das Oberlandesgericht Köln verkündet ein möglicherweise richtungsweisendes Urteil gegen das Gesundheitsministerium. Es erklärt eine Vertragsklausel für ungültig, die Lieferanten „unverhältnismäßig benachteiligt“ habe. Insgesamt sind noch 100 Fälle anhängig, in denen Lieferfirmen 2,3 Milliarden Euro für nicht bezahlte Masken einklagen wollen.

    Von Markus Grill, Klaus Ott
  • SZ PlusWechsel in die Privatwirtschaft
    :Darf Scheuer Unternehmen aus der Verkehrsbranche beraten?

    Früher hat Andreas Scheuer gelästert, als ein Ex-Politiker in die Wirtschaft ging. Nun wechselt der CSU-Mann selbst die Seiten. Der frühere Bundesverkehrsminister könnte seine Kontakte ausgerechnet für Unternehmen aus der Verkehrsbranche nutzen. Rechtlich ist die Lage eindeutig.

    Von Andreas Glas und Klaus Ott
  • SZ PlusMeinungVerwahrloste Immobilien
    :Nehmt die Eigentümer in die Pflicht

    Schimmel, Ratten und Müllberge. Paragrafen gegen derlei Missstände sind kein sozialistisches Teufelszeug, sondern dringend notwendig. Das sollte man auch im Freistaat anerkennen.

    Kommentar von Klaus Ott
  • SZ PlusSchrottimmobilien
    :Schimmel, Ratten, Dreck - und wer kümmert sich?

    Gerade Menschen mit wenig Geld sind am Mietmarkt leichte Opfer für rücksichtslose Geschäftemacher. Politik und Behörden können sie schützen. Mancherorts aber findet man das unnötig.

    Von Katrin Kampling, Klaus Ott und Nils Wischmeyer
  • SZ PlusDieselskandal
    :Ex-VW-Chef Winterkorn ist gesund genug fürs Gericht

    Der frühere Top-Manager kommt im Herbst auf die Anklagebank - wegen Hüftoperationen mit drei Jahren Verspätung. Der Prozess muss die Frage klären: Ab wann wusste er von den Abgasmanipulationen?

    Von Klaus Ott
  • SZ PlusInsolvenzverfahren
    :Benko verliert deutlich an Einfluss

    Christof Stapf, der Insolvenzverwalter der Signa Holding, will die Eigenverwaltung der Holding beenden. So wird das alte Management gewissermaßen entmachtet. Und damit endgültig auch René Benko?

    Von Michael Kläsgen und Klaus Ott
  • SZ PlusRené Benko
    :Was von allem übrig bleibt

    Über Jahre hat sich René Benko ein undurchschaubares Firmenimperium aufgebaut, der Tiroler Selfmademan galt als begnadeter Geldeinsammler. Jetzt stehen überall die Reste seines Größenwahns herum. Bleibt die Frage, wie es so weit kommen konnte.

    Von Cathrin Kahlweit, Michael Kläsgen, Klaus Ott und Uwe Ritzer
  • SZ PlusSigna-Pleite
    :Benkos Vermögen ist erst einmal sicher

    Wie steht es angesichts der Signa-Pleiten um René Benkos Privatvermögen? Können sich Gläubiger Hoffnungen machen? Stiftungen und Immobilien weisen darauf hin: Ein armer Mann wird der gestürzte "Wunderwuzzi" nicht.

    Von Klaus Ott und Uwe Ritzer