Manifest von Kaiser Franz Joseph I. "An meine Völker!" Kaiser Franz Joseph I., um 1910 Österreich Ungarn SZ Photo

Beginn des Ersten Weltkriegs 1914: Österreichs Kaiser Franz Joseph I. erklärt Serbien den Krieg - und begründet den Waffengang in einem Schreiben an seine Untertanen. SZ.de dokumentiert das berühmte Manifest. mehr...

Titelseite der Münchner Neuesten Nachrichtem vom 29. Juli 1914 Münchner Neueste Nachrichten vom 29. Juli 1914 Erste Gefechte in Serbien, Run auf deutsche Banken

Heute vor 100 Jahren in der Zeitung: Der Erste Weltkrieg beginnt in Serbien - und wirkt sich sofort europaweit aus: In Berlin demonstriert die SPD gegen Krieg, in Wien explodieren die Nahrungsmittel-Preise. Und der Münchner Stadtrat fällt eine Entscheidung, die noch 2014 Bestand hat. Von Oliver Das Gupta mehr...

Titel der Münchner Neuesten Nachrichten vom 26. Juli 1914 Münchner Neueste Nachrichten vom 26. Juli 1914 "Serbien wählt Krieg"

Vor 100 Jahren in der Zeitung: Österreich-Ungarn bereitet offen den Krieg gegen Serbien vor - und in Deutschland bricht Jubel aus. Auf den Straßen von Berlin und München feiern Tausende. Dass aus dem Militärschlag der Erste Weltkrieg erwächst, deutet sich in der Reaktion Russlands an. Von Oliver Das Gupta mehr...

Ist der Frieden noch zu retten? Ausschnitt aus den Münchner Neuesten Nachrichten vom 27. Juli 1914 Münchner Neueste Nachrichten vom 27. Juli 1914 London stemmt sich gegen Kriegsgeilheit

Vor 100 Jahren in der Zeitung: Der Erste Weltkrieg zeichnet sich ab, doch Großbritanniens Außenminister Grey versucht, den Frieden zu retten. Österreichische "Deserteure" werden nicht bestraft - und die SZ-Vorgängerin richtet einen Appell an "die Kapitalisten". Von Oliver Das Gupta mehr...

Liberaler Widerstand gegen NS-Regime Bürger gegen Hitler

Zum 70-jährigen Gedenken an den 20. Juli 1944 stehen jetzt wieder die Verschwörer um den Attentäter Stauffenberg im Mittelpunkt. Es ist aber höchste Zeit, auch an den Sperr-Kreis zu erinnern - den liberalen Widerstand, der von Bayern ausging. Von Wolfgang Hardtwig und Manuel Limbach mehr...

Feldgraue Uniformen deutscher Soldaten, 1910 Münchner Neueste Nachrichten vom 21. Juli 1914 Gereizte kriegerische Leidenschaften

Heute vor 100 Jahren, eine Woche vor Ausbruch des Ersten Weltkriegs: In Hamburg prügeln sich Polizisten und junge Männer. In Sankt Petersburg beteuern Zar und Frankreichs Präsident ihren Friedenswillen - und der SZ-Vorgängerin zufolge dräut Europa gewaltiges Unheil. Von Oliver Das Gupta mehr...

Kaiser Wilhelm II. im Feld Erster Weltkrieg Pickelhaube Julikrise 1914 Wie Europa in den Krieg trieb

In Wien heißt es: "Serbien muß sterbien." Vor 100 Jahren sitzen in den europäischen Hauptstädten nicht gerade die fähigsten Monarchen und Politiker am Ruder. Es wird über Krieg geredet, doch keiner schätzt die Gefahren richtig ein. Ein kritischer Rückblick auf die Julikrise 1914, aus der der Erste Weltkrieg entsteht. Von Franziska Augstein mehr...

Erster Weltkrieg 107-Jähriger über Ausbruch des Ersten Weltkrieges Video
107-Jähriger über Ausbruch des Ersten Weltkrieges "Der Kaiser war wie der liebe Gott"

Wilhelm II. ist mitverantwortlich für den Ausbruch des Ersten Weltkrieges, doch für Fritz Koch war der Kaiser ein friedfertiger Mensch. Besuch bei einem Zeitzeugen, der sich an die Monarchie in Deutschland erinnert - und an den Kriegsausbruch vor 100 Jahren. Von Anna Günther mehr...

Juan Carlos I. Erfolgreicher Parteigründer Iglesias Erfolgreicher Parteigründer Iglesias Kämpfer gegen Spaniens Monarchie

Pablo Iglesias Turrión ist kein Volkstribun oder Charismatiker - und kann dennoch die Massen mobilisieren. Für eine neue Politik im korrupten Spanien und gegen die Monarchie. Dabei setzt der Mitbegründer der linksalternativen Partei Podemos auf eine ungewöhnliche Strategie. Von Thomas Urban, Madrid mehr...

Spaniens König dankt ab Bilder
Abdankung von Juan Carlos in Spanien Die Monarchie kann gehen

Meinung Juan Carlos rettete einst die Demokratie, doch in jüngster Zeit hat er versagt. Auch von seinem Sohn und Nachfolger Felipe erwarten die Spanier nicht mehr viel. Das Volk hat sich von seinem Königshaus entfremdet. Ein Kommentar von Sebastian Schoepp mehr...

Bundespräsident Gauck NPD Spinner Gauck versus NPD Ein Hauch von Monarchie

"Den Spinnern ihre Grenzen aufweisen." Ist das die angemessene Kommunikationsform eines Bundespräsidenten? Die Antwort des Bundesverfassungsgerichts lässt sich in zwei Sätzen zusammenfassen: Eher nicht. Aber wir lassen das trotzdem durchgehen. Von Wolfgang Janisch mehr...

RALLY IN SUPPORT OF A REPUBLICAN STATE IN SPAIN AFTER KING JUAN C Spanien Zehntausende demonstrieren gegen die Monarchie

In mehreren spanischen Städten sind Bürger spontan zu Protesten gegen das Königshaus zusammengekommen. Nach der Abdankung König Juan Carlos' fordern sie ein Referendum und die Rückkehr zur Republik. mehr...

RALLY IN SUPPORT OF A REPUBLICAN STATE IN SPAIN AFTER KING JUAN C; spanien+jetzt.de Proteste gegen spanische Monarchie "Wir wollen entscheiden!"

Der spanische König Juan Carlos hat abgedankt, sein Sohn Felipe soll ihm nachfolgen. Doch viele Spanier demonstrieren für die Abschaffung der Monarchie, vor allem die jüngeren stellen sich gegen das Königshaus. Wir haben vier von ihnen gefragt, warum sie keinen König mehr wollen und welches Spanien sie sich wünschen. Von Maximilian Zierer mehr... jetzt.de

Monarchie Europas Monarchien Europas Monarchien Die über dem Volk thronen

Der spanische König Juan Carlos hat abgedankt, sein Sohn Kronprinz Felipe soll seine Nachfolge antreten. Für Kritiker ein willkommener Anlass, um über Sinn und Unsinn der Erbmonarchie zu sprechen. Doch wer thront eigentlich in den Königs- und Fürstenhäusern Europas? Und wie hält es das jeweilige Volk mit seinen Royals? Ein Überblick der SZ-Korrespondenten. mehr...

Jeremiah Heaton Staatenloser Landstrich in Nordafrika Königreich für eine Siebenjährige

Papas Prinzessin: Der Amerikaner Jeremiah Heaton hat eine Flagge auf einem Stück Wüste zwischen Sudan und Ägypten gehisst und erklärt, das Land gehöre seiner siebenjährigen Tochter. Ein Gespräch über Völkerrecht und die Liebe zum eigenen Kind. Von Ronen Steinke mehr...

Erster Weltkrieg Westfront deutsche Soldaten französische Kriegsgefangene 1914 Münchner Neueste Nachrichten vom 18. Juli 1914 Mit roten Hosen in Richtung Weltkrieg

Heute vor 100 Jahren: Das SZ-Vorgängerblatt bezweifelt die Belastbarkeit des russisch-französischen Bündnisses, berichtet von auffälliger Militärkleidung und kritisiert die Abschaffung des "Moralunterrichts" an bayerischen Schulen. Von Barbara Galaktionow mehr...

Arc de Triomphe de l'Étoile, 1914 Münchner Neueste Nachrichten vom 17. Juli 1914 Frankreich fürchtet sich

Vor 100 Jahren in der Zeitung: Ein Bericht über den Zustand der französischen Armee ruft in Paris heftige Reaktionen hervor, der ungarische Ministerpräsident deutet Kriegsbereitschaft an - und ein serbisches Revolverblatt erfindet eine völlig neue Version der Thronfolger-Ermordung. Von Barbara Galaktionow mehr...

Münchner Neueste Nachrichten Münchner Neueste Nachrichten vom 8. Juli 1914 Bevor das "großzügige" Morden beginnt

Die Minister in Wien wollen den Folgen der Thronfolger-Ermordung noch auf unkriegerische Weise Herr werden. Außerdem berichtet das SZ-Vorgängerblatt heute vor hundert Jahren über eine Liebe, die mit einem Selbstbinder tödlich endet, und über Geschlechtskrankheiten der Stadtbewohner. Von Barbara Galaktionow mehr...

München, zwischen 1900 und 1910 Münchner Neueste Nachrichten vom 10. Juli 1914 Sex-Skandal mit Adelskomponente

Vor 100 Jahren rätseln die Münchner, welche ungenannte "Hoheit" sich mit einem Jung-Aristokraten um eine heimische Prostituierte zankt. Die SZ-Vorgängerzeitung schreibt auch von russischer Spionage in Berlin - und von Foltervorwürfen gegen österreichische Ermittler. Von Oliver Das Gupta mehr...

Überführung der Leichen von Franz Ferdinand und Sophie zum Bahnhof, 1914 Münchner Neueste Nachrichten vom 11. Juli 1914 Mit Napoleon gegen Adelsdünkel

Kaiser Wilhelm spaziert durch Norwegen. Die Ermittler in Sajarevo halten die Thronfolger-Ermordung für aufgeklärt. Und das Schmalspur-Begräbnis Franz Ferdinands kontert die SZ-Vorgängerzeitung mit dem Statement eines Ex-Revolutionärs. Was heute vor 100 Jahren zu lesen war. Von Barbara Galaktionow mehr...

Münchner Neueste Nachrichten vom 12. Juli 1914 Münchner Neueste Nachrichten vom 12. Juli 1914 Tragisches Ende eines Diplomaten

Steht Krieg bevor? In der Zeitung vor 100 Jahren findet sich nur eine Spur von Krise. Die deutsche Reichsführung urlaubt, US-Präsident Wilson setzt auf einen Guerilla-Chef und in Belgrad stirbt ein russischer Gegner Österreichs - in der österreichischen Botschaft. Von Oliver Das Gupta mehr...

Ausschnitt aus den Münchner Neuesten Nachrichten vom 13. Juli 1914 (Abendausgabe) Münchner Neueste Nachrichten vom 13. Juli 1914 Experten warnen vor Hunger durch Krieg

Aus Wien wird von einer seltsamen Richtigstellung und einem schaurigen Mord berichtet. Bayerns König verschenkt seine eigenen Bilder - und in Leipzig wird diskutiert, ob die Lebensmittelversorgung stockt, falls es Krieg gibt. Was vor 100 Jahren in der Zeitung stand. Von Oliver Das Gupta mehr...

Kaiser Franz Joseph als Jäger, 1900 Münchner Neueste Nachrichten vom 15. Juli 1914 Greiser Kaiser auf der Pirsch

Heute vor 100 Jahren: Die Spitzen in Wien und Berlin fahren in den Urlaub - und verbergen so, dass sie einen Krieg geplant haben. Das SZ-Vorgängerblatt berichtet von einem Streit um die Olympischen Spiele 1916 in Berlin, Aufrüstung in Frankreich - und renitenten Bäuerinnen im Straßenverkehr. Von Barbara Galaktionow mehr...

Zar Nikolaus II. während eines Manövers Russland Münchner Neueste Nachrichten vom 16. Juli 1914 Schrille Warnung vor Österreichs "Zersetzung"

Heute vor 100 Jahren: Ein Korrespondent wirft der Regierung des Zaren finstere Pläne vor, ein Mikro-Staat nahe Aachen will sein 100-jähriges Bestehen feiern, in Frankreich fliegen deutsche Spione auf. Und am Münchner Marienplatz drängt sich eine Menschenmenge - aus dem selben Grund wie 2014. Von Oliver Das Gupta mehr...