Weltbild

Erneuter Stellenabbau

Nach Weltbild-Insolvenz

Lesensart macht dicht

Die Rettungsversuche sind gescheitert: Anfang des Jahres trennte sich die Weltbild-Gruppe von 67 Filialen. Jetzt werden diese Läden geschlossen. Auch die ausgegliederte Logistik ist stark gefährdet.

Von Stefan Mayr und Dieter Sürig

Weltbild-Verlag
Buchhandel

900 Arbeitsplätze bei Weltbild in Gefahr

Die Logistik-Sparte des Augsburger Verlags geht in Insolvenz. Betriebsrat und Geschäftsführung schieben sich gegenseitig die Schuld zu.

Von Stefan Mayr, Augsburg

Weltbild

"Das ist Erpressung pur"

Bei einer Nachfolgegesellschaft der früheren Augsburger Verlagsgruppe Weltbild sollen erneut viele Stellen gestrichen werden. Andernfalls drohe die Geschäftsführung mit der Schließung, klagt der Betriebsrat.

Von Stefan Mayr, Augsburg

Weltbild

Insolvenz, die zweite

Auch die einstige Logistiksparte der früheren Weltbild ist zahlungsunfähig. Die 450 Mitarbeiter haben die Nachricht fassungslos zur Kenntnis genommen - zumal das Unternehmen eine Gewinnsteigerung von 18,7 Prozent ausweist.

Von Stefan Mayr und Dieter Sürig, Augsburg/München

Weltbild

Böses Erwachen

Rüdiger Wenk war im Frühjahr angetreten, um marode Weltbild-Filialen zu retten. Doch nun hat die Kette Lesensart einen Insolvenzantrag gestellt.

Von Dieter Sürig

Weltbild

Augsburger Teufelskreis

Die Fronten bei Weltbild sind verhärtet, nun soll eine Einigungsstelle über mögliche Entlassungen beraten. Die zuständigen Betriebsräte wollen erst einmal ein schlüssiges Konzept zur Strategie von Weltbild sehen.

Von Stefan Mayr und Dieter Sürig, Augsburg/München

Weltbild

Schwere Vorwürfe an die Eigentümer

Sie sollen die Vermieter monatelang nicht ausreichend informiert haben, erklären Mitarbeiter des Buchhändlers. Der Gesamtbetriebsrat befürchtet eine Abwicklung der Filialen.

Von Dieter Sürig

Weltbild-Verlag vor Insolvenz
Weltbild

Chaos in der Mogelpackung

Eineinhalb Jahre nach der Insolvenz plant Weltbild Neueröffnungen. Für viele verkaufte Filialen sieht es dagegen schlecht aus.

Von Stefan Mayr, Augsburg

Weltbild

Gericht fordert Einigungsstelle

Die Geschäftsführung des angeschlagenen Buchhändlers Weltbild hat im Streit mit dem Betriebsrat um die künftige Ausrichtung des Unternehmens einen Erfolg eingefahren.

Von Stefan Mayr, Augsburg

Buchhandel

Weltbild könnte bis zu 70 Filialen verkaufen

Den Mitarbeitern von Weltbild stehen weitere harte Einschnitte bevor. Um den früheren Kirchenkonzern wieder profitabel zu machen, sollen weitere Arbeitsplätze gestrichen und Filialen verkauft werden. Der Betriebsrat nennt bereits genaue Zahlen.

Von Stefan Mayr und Dieter Sürig

Weltbildverlag
Kündigungen bei Weltbild

"So wütend war die Belegschaft noch nie"

200 weitere Entlassungen und wieder Insolvenz-Gefahr: Trotz des Investors Droege steht es um den Weltbild-Verlag so schlecht wie nie. Der Betriebsrat wirft ihm vor, er wolle das Unternehmen "bewusst kleiner machen", damit es "schneller Erträge abwirft".

Von Stefan Mayr, Augsburg

Augsburg

Weltbild will 200 Leute feuern

"Die Mitarbeiter sind wütend und entsetzt": Nach Insolvenz und Massenentlassungen sollen bei der Weltbild Retail GmbH weitere 200 Menschen entlassen werden. Betriebsrat und Gewerkschaft erheben schwere Vorwürfe gegen Investor Droege - und kündigen einen "massiven Kampf" an.

Von Stefan Mayr, Augsburg

Weltbild

Das große Warten

Wenn es um die Zukunft von Weltbild geht, herrscht vor allem eines: Uneinigkeit. Über das Sanierungskonzept wird gestritten und noch immer ist nicht raus, wie viele Leute der Investor Paragon noch entlassen will. Fest steht nur, wann der Kaufvertrag in Kraft treten soll.

Von Stefan Mayr, Augsburg

Weltbild-Verlag
Insolventer Medienhändler

Dritte Entlassungswelle bei Weltbild

Der insolvente Weltbild-Verlag streicht in einer dritten Entlassungswelle 100 weitere Stellen - als Voraussetzung dafür, dass der Münchner Finanzinvestor Paragon den Übernahmevertrag unterschreibt.

Von Katja Riedel und Stefan Mayr, Augsburg

Finanzinvestor Paragon

Fleisch statt Bücher

Auf Einkaufstour: Nur eine Woche nach der Übernahme der Verlagsgruppe Weltbild hat der Münchner Finanzinvestor Paragon Partners nach SZ-Informationen die nächste Übernahme unter Dach und Fach gebracht.

Von Ulrich Schäfer

Weltbild-Verlag vor Insolvenz
Insolvente Verlagsgruppe

Münchner Finanzinvestor kauft Weltbild

Bisher hat sie in Schülernachhilfe und Tiefkühlprodukte investiert, nun übernimmt die Investmentgesellschaft Paragon Partners den Weltbild-Verlag. Auch das zuletzt schwierige Katalog- und Filialgeschäft ist Teil des Paketes.

Von Stefan Mayr und Katja Riedel

Weltbild-Verlag
Verkauf von Weltbild

Alles ist besser als Schlecker

Für den Insolvenzverwalter lief die Abwicklung von Weltbild intern als "Szenario Schlecker 2". Im Vergleich dazu ist der Verkauf an einen Finanzinvestor ein großer Erfolg. Überleben wird der Verlag dennoch nur durch strikte Umstrukturierungen.

Von Stefan Mayr und Katja Riedel

Insolventer Buchhändler

Diese Weltbild-Filialen schließen

Von München bis Rostock: Der insolvente Buchverkäufer macht 24 Weltbild- und Jokers-Filialen in ganz Deutschland dicht. Fast 300 Mitarbeiter verlieren ihren Job. Weitere Schließungen werden folgen.

Weltbild-Verlag vor Insolvenz
Weltbild-Verlag

Nächste Entlassungswelle steht an

Ende April läuft das Insolvenzgeld aus: In den 220 Filialen des Weltbild-Verlags steht noch in dieser Woche der nächste Kahlschlag an. Und es wird sicher nicht der letzte sein. Die 1400 Mitarbeiter bangen.

Von Stefan Mayr

Insolvente Verlagsgruppe

Österreichischer Industrieller hat Interesse an Weltbild

Josef Taus war Jurastudent, Grubenarbeiter, Bankdirektor und Hotelier, Staatssekretär und sogar zweimal Kanzlerkandidat: Für die insolvente Verlagsgruppe Weltbild gibt es einen neuen potentiellen Käufer.

Von Stefan Mayr

E-Book-Reader Tolino Vision

Nachrüsten gegen Amazon

Neue Oberfläche, moderneres Design: Die Buchhändler Thalia, Weltbild, Hugendubel und Club Bertelsmann haben ihr gemeinsames E-Book-Lesegerät Tolino modernisiert. Reicht das, um Amazons Kindle Paroli zu bieten?

Von Dieter Sürig

Buchhändler

Neue Finanziers für Hugendubel

Nach der Insolvenz seines bisherigen Partners Weltbild hat der Buchhändler Hugendubel seine finanzielle Zukunft offenbar gesichert. Ein Konsortium von Geldgebern soll die Eigenständigkeit der Kette gewährleisten. Die geplanten Filialschließungen bleiben davon unberührt.

Von Katja Riedel

Weltbild
Weltbild-Verlag

Mitarbeiter sollen in Auffanggesellschaft wechseln

Zwei Monate nach dem Insolvenzantrag werden die ersten harten Einschnitte bei Weltbild bekannt: Mehr als 650 Mitarbeiter sollen das Unternehmen verlassen und in eine Auffanggesellschaft wechseln. Mehreren Filialen droht die Schließung.

Weltbild-Verlag vor Insolvenz
Insolventer Buchhändler

Holtzbrinck offenbar an Weltbild interessiert

Was wird aus dem insolventen Buchhändler Weltbild? Es könnte einen potentiellen Investor aus der Verlagsbranche geben, der an dem Konzern interessiert ist.