Finanzinvestor Paragon Fleisch statt Bücher

Auf Einkaufstour: Nur eine Woche nach der Übernahme der Verlagsgruppe Weltbild hat der Münchner Finanzinvestor Paragon Partners nach SZ-Informationen die nächste Übernahme unter Dach und Fach gebracht.

Von Ulrich Schäfer

Nur eine Woche nach der Übernahme der Verlagsgruppe Weltbild hat Paragon Partners nach Informationen der Süddeutschen Zeitung die nächste Übernahme unter Dach und Fach gebracht. Der Münchner Finanzinvestor erwirbt nach Angaben aus Kreisen des Lebensmittelhandels vom niederländischen Schlachtkonzern Vion Food dessen deutschen Bereich "Convenience Retail" mit Hauptsitz in Landsberg am Lech.

Dazu zählt die Produktion von Wurstwaren, Kochschinken, Schnitzeln, Frikadellen und vegetarischen Produkten. Vion ist in diesem Bereich in Deutschland bisher an knapp 50 Standorten präsent, darunter München, Ingolstadt, Chemnitz, Hammelburg und Traunstein und setzt mit seinen 1700 Mitarbeitern zwischen 400 und 500 Millionen Euro um.

Die Übernahme wird voraussichtlich an diesem Montag offiziell bekannt gegeben. Ende der Woche hat Vion Food bereits seine wichtigsten Kunden, die großen Supermarkt-Ketten und Discounter, informiert, hieß es in Kreisen des Lebensmittelhandels. Ein Sprecher von Vion erklärte dazu am Sonntag: "Zu Spekulationen nehmen wir keine Stellung. Der Prozess ist in der finalen Entscheidung." Paragon war für eine Stellungnahme nicht erreichbar.

Der Münchner Finanzinvestor will das Fleisch- und Wurstgeschäft offenbar vor allem unter der Marke Lutz Fleischwaren fortführen und damit expandieren. Als Minderheitsgesellschafter steigt auch Jürgen Abraham mit ein, der Gründer des Rohschinkenherstellers Abraham-Schinken.

Vion Food hatte seinen Wurst-und Fleischwaren-Bereich bereits im September vergangen Jahres zum Verkauf gestellt. Man wolle sich als Unternehmen künftig auf das Schlachten konzentrieren, teilte Vion damals mit. Das Unternehmen schlachtet in Deutschland jedes Jahr etwa 900.000 Rinder und ist damit in diesem Bereich die Nummer zwei in der Fleisch-Branche. Außerdem ist Vion bei Schweinen mit etwa zehn Millionen geschlachteten Tieren die Nummer eins in Deutschland.