bedeckt München 27°

Städtereise im Dezember:Tutto Natale, schmackhaftes Straßburg und das Gegenteil von Kitsch in Wien

Tutto Natale: Bozen zieht halb Italien an

Alle sind in Südtirol! Während manche deutschen Touristen noch beim Törggelen sitzen, sich an neuem Wein und Schlachtplatte erfreuen, haben Gäste aus Norditalien längst ihr Lieblingsziel angesteuert: den Mercatino di Natale in Bolzano, wobei das verkleinernde "Mercatino" etwas in die Irre führt. Mit 80 Ständen am Waltherplatz und Ablegern in zwei Innenhöfen und am Rathausplatz ist der Bozner Christkindlmarkt kein Märktchen mehr. Am ersten Wochenende zählte die Stadtpolizei 190 große Reisebusse, die meisten aus norditalienischen Großstädten. Die Mischung aus Tiroler Brauchtum, Lichterglanz und kulinarischen Spezialitäten kommt dermaßen gut an, dass der Bozner Weihnachtsmarkt, 263 Meter über der Adria gelegen, ein äußerst wichtiger touristischer Faktor für die Stadt geworden ist. Es gibt ihn erst seit 1991, damals hat der Stadtrat sich dafür Unterstützung und Know-how direkt vom Nürnberger Christkindlesmarkt geholt.

Etwa ein Drittel der Stände bietet einheimische Produkte an, von Filzpantoffeln über blaue Schürzen bis zu geschnitzten Krippenfiguren. Wer es noch nie mit dem pappsüßen Glühwein hatte, kommt an einem Stand auf seine Kosten, an dem gute Südtiroler Weine ausgeschenkt werden. Täglich wird traditionelles Kunsthandwerk vorgeführt, ein Fixpunkt sind Lesungen von deutsch- und italienischsprachigen Autoren. Im Innenhof des Capitol-Kinos kann man mit Bäuerinnen Weihnachtsdeko basteln, italienische Fischgerichte gibt es am Rathausplatz, und an Wochenenden spielen Ensembles und Musikkapellen am Waltherplatz. Wer es vor Weihnachten nicht mehr schafft: Der Markt ist bis Dreikönig geöffnet.

Hans Gasser

Heißer Vin: Straßburg setzt auf Kulinarik

Marche de Noel Strasbourg 2016 NEWS Marche de Noel Strasbourg 2016 28 11 2016 PUBLICATIONxNOTxINxFR

Die große Tanne wird alljährlich unter großer Aufmerksamkeit auf Straßburgs Place Kléber aufgestellt.

(Foto: imago/PanoramiC)

Es duftet nach Plätzchen, die hier Bredele heißen, und Glühwein, der hier Vin Chaud genannt wird: Die Nähe zu Deutschland ist in Straßburg unverkennbar. Stolz nennt man sich Weihnachtshauptstadt. Doch das reklamieren auch deutsche und österreichische Städte für sich. Frankreichs Weihnachtshauptstadt ist Straßburg allemal, schon seit 1570 stellt man hier Buden auf. 24 Märkte sind es inzwischen, die meisten in der Altstadt mit ihren prächtigen Fachwerkhäusern. Ableger gibt es bereits in Tokio, Moskau, Peking und Taipeh.

Schon beim Vin Chaud zeigt sich der Unterschied zu Deutschland, denn der wird hier aus Weißwein, elsässischem Riesling, Silvaner oder Pinot Blanc zubereitet. Auch Varianten mit Bordeauxweinen, Cidre und Crémant d'Alsace gibt es. Dazu sollte man ein Foie-Gras-Sandwich probieren. Zwei dicke Scheiben Gänsestopfleber in einem tannenbaumförmigen Brötchen für neun bis zehn Euro, wo gibt's das sonst? Im Internet bietet die Stadt Routen für ein- bis dreitägige Touren an.

Ein Hingucker ist die opulent geschmückte, 30 Meter hohe und alles überstrahlende Tanne auf der Place Kléber, die ein Bediensteter der Staatsforste Jahr für Jahr in den Wäldern der Vogesen, Lothringens oder der Moselregion aussucht. Ein wohlbeachtetes Ritual für sich. Auf der Place de la Cathédrale gibt es neben Essen und Trinken Stände mit Kristallkunst aus den umliegenden Glasbläsereien oder auch elsässische Töpferwaren, etwa Formen für den Guglhupf und den Baeckeoffe-Eintopf. Letzterer wäre ein schöner Abschluss des Bummels, zu verzehren in einer verwinkelten Winstub.

(https://noel.strasbourg.eu)

Ingrid Brunner

Mit Schwung: Wiens alternativer Markt

Es gibt die normalen Karussells, zu denen Eltern von ihrem quengelnden Nachwuchs gezerrt werden, um am Rand winkend gute Miene zum faden Spiel zu machen. Und dann gibt es das "Karussell der Fundgegenstände" auf dem Wiener Karlsplatz. Dort betreibt der Kunsthandwerksverein Divina Art seinen jährlichen Weihnachtsmarkt. Bei seinem Karussell sind es eher die Eltern, die den Kindern unbedingt eine Runde spendieren wollen, sagt dessen Erbauer Stefan Novak. Er hat für das Kunstwerk unzählige alte Dinge zusammengesucht, -gedacht und -geschweißt: Mülltonnen, alte Stoßdämpfer, Blechwannen, hölzerne Skier und Vogelkäfige wurden zu fantastischen Reit- und Schaukeltieren.

Die Eltern haben kaum Zeit zum Winken: Sie müssen in die Pedale treten, damit Schwung in die Sache kommt. Neben urig-vorweihnachtlicher Stimmung breitet sich somit auch gutes Gewissen über dem weiten Platz zwischen der hochbarocken Karlskirche und den eleganten Jugendstil-Pavillons der ehemaligen Stadtbahn aus: nicht nur, weil das Upcycling-Ringelspiel klimaneutral betrieben wird, auch der eine oder andere Marillenkrapfen kann gleich wieder abgebaut werden, ehe er sich anlegt.

Selbst dann wären Gewissensbisse unangebracht: Immerhin ist hier alles Essbare bio, von den Waldviertler Mohnnudeln bis zu den Tiroler Kiacheln - nur der Wildschweinburger nicht, weil seine Hauptzutat nicht zertifiziert werden kann. Man bekommt auch keinen fernöstlichen Plastik-Kitsch zu kaufen, sondern solides Kunsthandwerk aus Wolle, Holz und Schmiedeeisen. Im großen Brunnen mitten auf dem Platz steht ein Gehege mit Schafen und Ziegen. Das flache Steinbecken rundherum ist mit Stroh angefüllt, ein Traum für die Kinder.

Georg Renöckl

Thermen Richtig warm hier Bilder

Thermen für den Winter

Richtig warm hier

Wenn es draußen nebelig und nasskalt ist, wenn man also gar nicht rausgehen will, können Thermen Glücksmomente verschaffen. Sechs Empfehlungen - von der Vulkaneifel bis nach Budapest.