SZ Espresso Der Tag kompakt - die Übersicht für Eilige

Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz spricht vor Journalisten über die neue Übergangsregierung.

(Foto: REUTERS)

Was heute wichtig war - und was Sie auf SZ.de am meisten interessiert hat.

Von Matthias Fiedler

Der Tag kompakt

Österreichs Bundeskanzleramt gibt Namen der Übergangsminister bekannt. Nach dem Bruch der rechts-konservativen Regierung hat Österreich vier Spitzenbeamte als neue Minister bekommen. Sie sollen bis zu den Neuwahlen im September im Amt bleiben. Bundeskanzler Kurz begegnet der Frage nach einem Rücktritt ablehnend. Er wolle seine "staatsmännische Verantwortung" wahrnehmen. Mehr Informationen

EXKLUSIV Grundrente droht zu scheitern. Wenige Tage vor den Wahlen in Europa und Bremen haben sich Union und SPD im Streit um die Finanzierung überworfen. Die Sozialdemokraten wollen die sogenannte "Mövenpick-Steuer" für Hotels rückabwickeln, die von der schwarz-gelben Bundesregierung 2009 beschlossen wurde. Von Mike Szymanski

Gerichte müssen Härtefälle bei Mietkündigungen genauer prüfen. Bei Eigenbedarfskündigungen pocht der Bundesgerichtshof auf äußerst sorgfältige Prüfung: Gerichte müssten genau hinschauen, ob ein Härtefall vorliege, und in bestimmten Fällen von Amts wegen ein Gutachten einholen. Die Einzelheiten

Daimler-Vorstandschef Zetsche tritt ab. 13 Jahre stand der 66-Jährige an der Spitze des Konzerns. Unter Führung des 49 Jahre alten Schweden Ola Källenius geht der Stuttgarter Autobauer nun in das "Projekt Zukunft", einen umfassenden Konzernumbau, der Daimler schneller und flexibler machen soll. Von Stefan Mayr

May verteidigt im Unterhaus ihren "Zehn-Punkte-Plan" zum Brexit. "Wir müssen den Brexit durchziehen", sagt die britische Premierministerin vor den Abgeordneten. May ist gegen ein zweites Referendum, schließt es aber nicht mehr aus. Die Opposition, insbesondere Labour-Chef Corbyn, lehnt Mays "New Deal" vehement ab. May sollte gehen, kommentiert Cathrin Kahlweit.

Löw verzichtet auf Götze und Kroos. Der Bundestrainer hat sein Aufgebot für die EM-Qualifikationsspiele am 8. Juni in Weißrussland und am 11. Juni in Mainz gegen Estland nominiert. Der Dortmunder Mario Götze wird nicht im Kader stehen. Toni Kroos wird aus gesundheitlichen Gründen geschont. Dafür sind viele junge Spieler dabei. Von Sebastian Fischer

3 aus 24 - Meistempfohlen heute

Bundesregierung will Abschuss von Wölfen erleichtern. Der Abschuss einzelner Tiere eines Rudels soll künftig auch dann erlaubt sein, wenn unklar ist, welches Tier zugebissen hat. Das Gesetz soll der AfD Wahlkampfmunition nehmen. Von Markus Balser

Die Frage "Woher kommst du?" ist nicht ungehörig. Viele Menschen mit Migrationshintergrund empfinden es als ausgrenzend, nach ihrer Herkunft gefragt zu werden. Dabei zeigt die Frage auf, wie vielfältig Deutschland längst geworden ist. Von Jagoda Marinić

Rückschritt ins Mittelalter. Selbst nach Inzest und Vergewaltigung sollen in mehreren US-Bundesstaaten künftig Abtreibungen verboten sein. Während viele noch protestieren, kommen bereits die ersten Fälle ans Licht, in denen die neuen Gesetze unmenschliche Folgen hätten. Von Michaela Haas

SZ-Leser diskutieren

Brexit: Sollte Premierministerin May gehen? Ja, findet Oberhaunspach, "denn sie hat ihre Pflicht getan". In seinen Augen habe nicht May, sondern das Parlament versagt: "Es konnte sich weder für einen Deal noch für einen ungeregelten Austritt entscheiden. Es hat nicht verstanden, dass es nun mal keinen besseren Deal mit der EU gibt, als eben jenen vorliegenden." Lindauer warnt vor Mays Rückzug: "Und Boris Johnson als Nachfolger? Dann sollte May doch lieber bleiben." Fmraaynk hingegen findet, es sollte neu abgestimmt werden. "Aber wenn, dann differenziert. Nicht nur mit Ja oder Nein. Das ist Schwachsinn." Diskutieren Sie mit.