SZ Espresso Der Tag kompakt - die Übersicht für Eilige

Die Fraktionsvorsitzenden der AfD: Alexander Gauland und Alice Weidel

(Foto: picture alliance/dpa)

Was heute wichtig war - und was Sie auf SZ.de am meisten interessiert hat.

Von Matthias Fiedler

Der Tag kompakt

EXKLUSIV AfD verklagt Verfassungsschutz. Das Bundesamt solle künftig nicht mehr öffentlich über die Einstufung der Partei als "Prüffall" berichten. Es gebe keine juristische Grundlage für diese "öffentlich-diskreditierende Mitteilung", heißt es in einem AfD-Schriftsatz. Die öffentliche Berichterstattung erschwere "die Ausübung der parteilichen Tätigkeit" der AfD. Von Georg Mascolo, Sebastian Pittelkow und Katja Riedel

Tusk attackiert Brexit-Befürworter. Der EU-Ratspräsident hat inzwischen seine eigenen Vorstellungen davon, was den britischen Brexit-Anhängern zusteht: ein Platz in der Hölle. Das sagt Tusk bei einem Treffen mit dem irischen Regierungschef Varadkar. Dennoch glaube er immer noch, dass eine gemeinsame Lösung für einen geregelten EU-Austritt Großbritanniens möglich sei. Die Details

EuGH-Gutachter hält deutsche Pkw-Maut für rechtmäßig. Österreich will vor dem Europäischen Gerichtshof erreichen, dass die Einführung der Pkw-Maut in Deutschland verhindert wird, da sie Ausländer diskriminiere. Der Generalanwalt empfiehlt den Richtern nun, die Klage abzuweisen. Sie beruhe auf einem "grundlegenden Missverständnis" des Begriffs Diskriminierung. Zu den Einzelheiten

Die Nato bekommt ein neues Mitglied. Die "Republik Nordmazedonien" hat ihren Streit mit Griechenland beigelegt und wird das 30. Mitglied im Verteidigungsbündnis. Aber was bedeutet der Beitritt? Und wird das Land auch EU-Mitglied? Antworten auf die wichtigsten Fragen. Von Dominik Fürst und Gunnar Herrmann

Trump zeigt sich bei Rede zur Lage der Nation halbwegs versöhnlich. Weil der Kongress nicht mehr vollständig von Republikanern dominiert wird, beschwört der US-Präsident in seiner Ansprache die Überparteilichkeit. Er sei bereit, mit allen zusammenzuarbeiten, schreibt Thorsten Denkler. Es tut den tief gespaltenen USA gut, wenn Trump zur Abwechslung mal freundlich daherredet, kommentiert Hubert Wetzel.

3 aus 24 - Meistempfohlen heute

"20 Prozent des Arbeitstages sollten störungsfrei bleiben." Ist Donald Trump ein Faulenzer? Geleakte Kalender des US-Präsidenten legen das nahe. Doch Manager-Berater Werner Kreuz sagt, "Executive Time" sei durchaus wichtig. Interview von Larissa Holzki

"Sich zu trennen, ist eine reife Leistung." Wer verlassen wird, hat das Mitgefühl auf seiner Seite. Dabei leiden meist beide. Ein Gespräch über den Mut, zu gehen. Und was daran feministisch ist. Von Violetta Simon

Der Mann, der die EU blockiert. Die EU findet zu keiner gemeinsamen Position zur Staatskrise in Venezuela. Das liegt vor allem am italienischen Politiker Di Battista. Er findet, Rom solle aufhören, die Befehle Washingtons zu befolgen. Von Stefan Ulrich

SZ-Leser diskutieren

Wie gut ist das geplante Tierwohllabel? "So gut wie die bisherigen freiwilligen Labels, also kaum wirksam," glaubt H.P.Schreck. "Der schöne Ansatz wird wegen des Kostendrucks auf die Landwirte wohl wieder versanden. Um etwas zu bewirken, müssten schon schockierende Bilder wie auf Zigarettenpackungen dazukommen." Ähnlich sieht es der Leser wrzkbrnft: "Die Label sind ein bürokratischer Irrsinn und eine Verschwendung von Steuergeldern. Für den Kunden haben sie keinerlei Wert." Diskutieren Sie mit uns.