Gesundheit in Bayern:Bayerischer Integrationspreis 2022 zeichnet drei Gesundheitsprojekte für Geflüchtete aus

Lesezeit: 1 min

Das Projekt SoulTalk bietet seit fünf Jahren psychische Gesundheitsversorgung für geflüchtete Menschen in Geldersheim und Würzburg.

Von Jasinta Then, München

"SoulTalk passt einfach perfekt", beschreibt Miriam Christof, Fundraiserin des Projekts, warum man sich beworben hat - und zwar erfolgreich: Das Projekt aus Geldersheim und Würzburg ist an zweiter Stelle mit dem - geteilten - Bayerischen Integrationspreis 2022 ausgezeichnet worden und erhält dafür zudem 1500 Euro. SoulTalk bietet neu ankommenden Geflüchteten psychosoziale Beratungsgespräche auf Persisch, Arabisch, Somalisch und Kurdisch durch geschulte Geflüchtete. "Unsere Peer-Berater haben sprachlich-kulturell und durch den eigenen Fluchthintergrund einen besonderen Zugang zu den Menschen", erklärt Psychologin Hannah Zanker, die das Projekt gemeinsam mit der Psychologin Laura Schrappe leitet. So können Probleme benannt und Lösungsstrategien individuell entwickelt werden.

Zwei weitere Auszeichnungen gehen nach Regensburg und Nürnberg. Verliehen werden die Preise diesen Freitag im Senatssaal des Bayerischen Landtags von Landtagspräsidentin Ilse Aigner, Bayerns Innen- und Integrationsminister Joachim Herrmann und der Integrationsbeauftragten der Bayerischen Staatsregierung, Gudrun Brendel-Fischer.

Den ersten Preis mit 3000 Euro erhalten die EineWelt-Hebammen aus Regensburg. Sechs freiberufliche Hebammen kümmern sich seit 2015 in der Ankereinrichtung Regensburg und weiteren Gemeinschaftsunterkünften um geflüchtete Frauen und deren Kinder. Ihr Angebot reicht von einer wöchentlichen Hebammensprechstunde, über eine aufsuchende Wochenbettbetreuung bis zu Informationsangeboten zu Schwangerschaft, Geburt, Versorgung von Säuglingen und Verhütung. Sie konnten bereits circa 800 geflüchtete Frauen unterstützen und ein gewisses Maß an Stabilität bieten.

Ebenfalls einen zweiten Preis gewinnt das Projekt Therapeutische Angebote für Flüchtlinge (TAFF) der Diakonie Bayern aus Nürnberg. Dabei werden Anlaufstellen für traumatisierte und psychisch kranke Geflüchtete und deren Angehörige etabliert sowie Expertinnen und Experten einbezogen. Ziel ist es, das lokale Versorgungssystem in Bayern im Bereich der psychischen Gesundheit für geflüchtete Menschen nachhaltig zu öffnen.

Die Initiatoren von SoulTalk freuen sich "riesig" über die Auszeichnung und verstehen sie als Anerkennung ihrer Arbeit. Das Preisgeld möchte das Team für die Aktivitätsgruppen am Nachmittag, wie Yoga, Kicker und Tischtennis, nutzen.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB