Umkämpfte Region der Ukraine Alltag, zerfressen von Misstrauen -

Jeder könnte ein Spion, ein Separatist, ein Terrorist sein: Im Norden des Donbass hat die ukrainische Armee die Kontrolle wiedererlangt, doch die Unsicherheit bleibt. Beobachtungen von einer Reise durch ein umkämpftes Gebiet. Von Cathrin Kahlweit mehr...

Crisis in Ukraine Krieg in der Ukraine Die Supermarkt-Armee

Wochenlang warten sie im Feld auf lebensrettende Medikamente oder auch nur auf neue Schuhe: Weil der Staat seine Streitkräfte nicht ausreichend versorgt, greifen die Menschen in der Ukraine zur Selbsthilfe und sammeln Geld für die Ausrüstung ihrer Soldaten. Von Cathrin Kahlweit mehr... Report

Cristina Fernandez de Kirchner Argentiniens Schuldenkrise Kampf den Geierfonds

Finanzdesaster kommen so regelmäßig über Argentinien wie Naturereignisse. Staatschefin Kirchner schiebt den Spekulanten die Schuld dafür zu, dass das Land Ende Juli für teilweise zahlungsunfähig erklärt wurde. Ihre Beliebtheit wächst, doch die Bevölkerung resigniert. Von Peter Burghardt mehr...

Petro Poroschenko, Präsident der Ukraine Krieg in der Ukraine Poroschenkos schlimme Lage

Terror im Osten, schwache Armee, lahmende Wirtschaft und Not in der Bevölkerung: Die Lage in der Ukraine ist schlimm, Präsident Poroschenko steckt in Schwierigkeiten. Strebt er deswegen nun eine Verhandlungslösung mit Moskau an? Putins Bedingungen könnten unannehmbar sein. Von Cathrin Kahlweit mehr... Analyse

Erster Weltkrieg München im Ersten Weltkrieg München im Ersten Weltkrieg Hurra-Patriotismus, Hunger und Hysterie

Schulen werden zu Kasernen, vermeintliche Spione gejagt und einfachste Lebensmittel zum Luxus: Obwohl in München nicht gekämpft worden ist, hat der Erste Weltkrieg den Alltag beherrscht. Nun beschreibt eine Ausstellung das Leben in der militarisierten Stadt. Von Jakob Wetzel mehr...

House Republicans Discuss Climate-Gate And Copenhagen Summit US-Reformideen gegen NSA-Ausspähung Mehr Freiheit, weniger Patriotismus

Die NSA-Affäre hat bei wichtigen Politikern in Washington ein Umdenken ausgelöst. Selbst jene Parlamentarier, die mit dem "Patriot Act" das große Ausspähen möglich machten, fordern nun eine Reform der Geheimdienstgesetze. Eine Schlüsselfigur ist Jim Sensenbrenner - er kommt nun nach Europa, um seine Pläne vorzustellen. Von Matthias Kolb mehr... US-Blog

Titelseite der Münchner Neuesten Nachrichten  5. August 1914 Erster Weltkrieg Münchner Neueste Nachrichten vom 5.8.1914 "Achtung! Russengift"

Heute vor 100 Jahren in der Zeitung: In München freuen sich Soldaten darauf Russen zu "hauen" und die SZ-Vorgängerin warnt vor Vernichtungsplänen der Feinde Deutschlands. In Berlin finanziert der Reichstag den Krieg - und vor der britischen Botschaft regnet es Geld und Sand. Von Oliver Das Gupta mehr...

Russia's President Vladimir Putin And Russian Billionaires At Russia Business Week Conference Putins Dilemma "Schlecht fürs Geschäft, schlecht für Russland"

Russlands Aussichten sind düster: Die Wirtschaft wird im laufenden Jahr nicht wachsen. Dazu kommen steigende Staatsausgaben, höhere Steuerlasten für die Bürger und unruhige Oligarchen. Nicht nur international sinkt Putins Ansehen rapide, auch im eigenen Land verliert er zusehends an Rückhalt. Von Frank Nienhuysen mehr...

Pfarrer Kaspar Wurfbaum Erster Weltkrieg Erster Weltkrieg 1914 in der Heimat "Allgemeines Schluchzen"

Nationale Hysterie, Angst vor Fremden und die Trauer um die ersten Toten: Was Pfarrer Kaspar Wurfbaum 1914 über den Beginn des Ersten Weltkrieges in seiner bayerischen Heimat notiert hat. Zusammengestellt von Joachim Käppner mehr...

Ist der Frieden noch zu retten? Ausschnitt aus den Münchner Neuesten Nachrichten vom 27. Juli 1914 Münchner Neueste Nachrichten vom 27. Juli 1914 London stemmt sich gegen Kriegsgeilheit

Vor 100 Jahren in der Zeitung: Der Erste Weltkrieg zeichnet sich ab, doch Großbritanniens Außenminister Grey versucht, den Frieden zu retten. Österreichische "Deserteure" werden nicht bestraft - und die SZ-Vorgängerin richtet einen Appell an "die Kapitalisten". Von Oliver Das Gupta mehr...

Titelseite der Münchner Neuesten Nachrichten vom 2. August 1914. Bilder Video
Münchner Neueste Nachrichten vom 2.8.1914 Mit markigen Worten in den Ersten Weltkrieg

Heute vor 100 Jahren: Lange hatte die SZ-Vorgängerzeitung sachlich über das drohende Unheil berichtet. Doch am 2. August 1914 schwört die Zeitung ihre Leser auf den Ersten Weltkrieg ein. Die teils rabiate Sprache richtet sich vor allem gegen Russland - und nimmt das Vokabular des NS-Regimes vorweg. Von Barbara Galaktionow und Oliver Das Gupta mehr...

Menschenmenge bei Kriegsausbruch, 1914 Bilder
Erster Weltkrieg in Bayern 1914 Im Zweifel fürs Vaterland

Künstler und politisch Linke in Bayern lassen sich in den ersten Kriegstagen 1914 vom patriotischen Taumel anstecken. Viele Genossen schließen den Burgfrieden gegen ihre Überzeugung. Von Wolfgang Görl mehr...

MÜLLER WIRD NACH WM-FINALE 1974 GEFEIERT Mein Deutschland Leuchttafeln statt Blitzkrieg

Stolz auf den Humor der Polen. Eine Kolumne von Agnieszka Kowaluk mehr...

Ebola Kampf gegen Ebola Kampf gegen Ebola Afrikas Leiden unter der Überheblichkeit des Westens

Ebola ist keineswegs ein unbekannter Keim, der gerade eben aus dem Urwald gesprungen ist. Virologen kennen ihn seit 40 Jahren. Es gibt Mittel dagegen - doch die sind aus Kostengründen nicht ausreichend erforscht und zugelassen. Wie kann es sein, dass vereinzelte Amerikaner sie dennoch bekommen, die Kranken in Afrika aber nicht? Kommentar von Kathrin Zinkant mehr... Meinung

Netherlands v Germany - Public Viewing:  UEFA EURO 2012 Fahnenmeere zur EM "Party-Patriotismus ist Nationalismus"

Deutsche Fans verwandeln seit der WM 2006 internationale Sport- und Musikwettbewerbe in schwarz-rot-goldene Jubelfeiern. Politiker begrüßen die Meere von Nationalflaggen als Zeichen eines harmlosen und unverkrampften Patriotismus. Sozialwissenschaftler halten das für eine gefährliche Fehleinschätzung. Von Markus C. Schulte von Drach mehr...

Leslie Mandoki mit Tochter Lara und Edmund Stoiber mit Tochter Constanze Leslie Mandoki will in den bayerischen Landtag "Ich mache das aus purem Patriotismus"

Leslie Mandoki floh mit 22 aus Ungarn nach Deutschland und wurde mit der Band "Dschinghis Khan" berühmt. Nun will der Musiker für die CSU in den bayerischen Landtag einziehen. Ein Gespräch über Bayern, die Banken, das Urheberrecht und Europa. Von Christian Mayer mehr...

Wacken Festival 2011 - Day 1 Einkassierte Echo-Nominierung für Frei.Wild Provokanter Patriotismus

Ihre Songs triefen vor Heimatliebe, gleichzeitig distanzieren sich Frei.Wild vom Rechtsextremismus. Erst waren sie für den Echo nominiert, dann flogen sie raus. Doch warum? Von Antonie Rietzschel mehr...

Kirche oder Knast? - Die Homo-Ehe spaltet Europa Mein Deutschland Homophobie und Patriotismus

In Frankreich wird noch gegen die Homo-Ehe demonstriet, in Deutschland fehlt nur noch das Adoptionsrecht für homosexuelle Paare. Eine Kolumne von Pascale Hugues mehr...

Party und Patriotismus

Dass deutsche Fußballfans in diesen Wochen massenhaft mit Schwarzrotgold feiern, ist allein noch kein Grund, von einem neuen Patriotismus zu reden. Von Gustav Seibt mehr...

Russian President Vladimir Putin watches from the stands during the Team Ladies Free Skating Program at the Sochi 2014 Winter Olympics Putin-Spiele oder Patriotismus? Olympia spaltet die Russen

In Russland tobt ein olympischer Bürgerkrieg der Meinungen: Während die Umfragewerte von Staatspräsident Wladimir Putin steigen sollen, werden Parallelen zu den 1936er-Spielen in Berlin diskutiert. Von Julian Hans, Moskau mehr...

Patriotismus in Bayern Seehofer plant Heimat-Ministerium

Bürgernähe, Patriotismus und Widerstand: Die CSU will in Bayern ein Heimat-Ministerium schaffen. Lokalpolitiker sollen dadurch mehr Verantwortung bekommen. Außerdem will Parteichef Seehofer den Einfluss der EU eindämmen - und natürlich die Landtagswahl gewinnen. mehr...

Polen Polen In der Patriotismus-Falle

Viele polnische Medien und Publizisten berichten so einseitig und verzerrend über Deutschland, als müssten sie ständig für die Ehre der Nation kämpfen. Von Thomas Urban mehr...

Inszenierter Patriotismus schadet dem Sport Außenansicht Inszenierter Patriotismus schadet dem Sport

Hallensprecher betätigen sich als Marktschreier, Gegner werden gnadenlos ausgepfiffen, die Lärmkulisse wird zum Markenzeichen: Die Frage sollte erlaubt sein, was dabei mit dem Sport geschieht. Von Helmut Digel mehr...