SZ-Podcast "Auf den Punkt" Steinmeiers große Rede zum 9. November

Der Bundespräsident fordert am Tag, der für Licht und Schatten in der deutschen Geschichte steht, einen "demokratischen Patriotismus". Recht hat er, sagt Heribert Prantl.

"Am 9. November erinnern wir Deutsche an beides: an Licht und an Schatten unserer Geschichte", sagt Bundespräsident Steinmeier bei seiner Rede im Bundestag. Am 9. November steht auf der einen Seite die Reichspogromnacht, der Beginn des Holocausts. Auf der anderen Seite sind da der Mauerfall und der Beginn der parlamentarischen Demokratie.

Heribert Prantl, Chef des Meinungsressorts der Süddeutschen Zeitung, findet, Steinmeier hat eine großartige Rede gehalten und die Helden von 1918 dorthin gestellt, wo sie hingehören: ins Rampenlicht.

Weitere Themen: 13 000 neue Stellen in der Pflege, Europaparteitag der Grünen, Trump erschwert Asylverfahren.

So können Sie unseren Nachrichtenpodcast abonnieren

"Auf den Punkt" ist der Nachrichtenpodcast der SZ mit den wichtigsten Themen des Tages. Der Podcast erscheint von Montag bis Freitag immer um 17 Uhr. Sie finden alle Folgen auf sz.de/nachrichtenpodcast. Verpassen Sie keine Folge und abonnieren Sie unser Audio-Angebot, etwa bei:

iTunes

Spotify

Deezer

oder in Ihrer Lieblings-Podcast-App.

Sie haben Fragen oder Anregungen? Dann schreiben Sie uns: podcast@sz.de.

Demokratie Deutlicher kann ein Staatsoberhaupt kaum werden

Steinmeier zum 9. November

Deutlicher kann ein Staatsoberhaupt kaum werden

Frank-Walter Steinmeier plädiert für einen "Patriotismus mit leisen Tönen und mit gemischten Gefühlen" - und dafür, die Revolution von 1918 und die Weimarer Republik weniger stiefmütterlich zu behandeln.   Von Nico Fried