Gewerkschaftsnahe Studie Reiche sind viel vermögender als gedacht Immobilien in Düsseldorf

Wie gerecht ist Deutschland? Die Ungleichheit von Einkommen und Vermögen könnte deutlich stärker zugenommen haben, als Forscher bisher ausgerechnet haben. Von Bastian Brinkmann mehr...

Flüchtlinge protestieren in Zirndorf Flüchtlinge als Wirtschaftsvorteil Migration zahlt sich aus

Auf die Zuwanderung von Flüchtlingen nach Deutschland kann man grimmig reagieren und "das Boot ist voll" rufen. Oder die Chance erkennen, die sich für Migranten und Gastland auftut - und die ökonomische Studien belegen. Dazu muss der Staat freilich beitragen. Von Marc Beise mehr... Kommentar

File picture of German Chancellor Merkel Video
Schwaches Wirtschaftswachstum Merkels Schuld am Abschwung

"Rentengeschenke" und Mindestlohn: Ökonomen machen die große Koalition für den drohenden Wirtschaftsabschwung mitverantwortlich. Selbst das Prestigeprojekt der Regierung stellen sie in Frage. Von Thomas Öchsner mehr...

Solar-Energie in Maghreb Wüstenstromprojekt Desertec In den Sand gesetzt

Zu viele Interessenskonflikte, fallende Solarstrompreise: Dem Wüstenstrom-Projekt in Nordafrika droht das Aus. Organisationen und Wissenschaftler kritisieren die Betreibergesellschaft Desertec. Allerdings könnte sich das Blatt noch wenden. Von Markus Balser mehr...

Richard Branson Unternehmer Richard Branson Urlaub(t), wie es euch gefällt

Freihaben, wann immer man will - und so lange man will. Ein Traum, den Unternehmer Richard Branson jetzt für ausgewählte Mitarbeiter wahr werden lässt. Doch in seiner Wohlfühl-Rhetorik steckt eine Drohung. Von Johanna Bruckner mehr...

Paar liegt im Bett DIW-Studie zu Sportbegeisterung von Paaren und Singles Was Faulheit mit Liebe zu tun hat

Mehr Couch, weniger Fitnessstudio: Menschen in stabilen Partnerschaften treiben weniger Sport als Singles; das haben Forscher herausgefunden. Der Grund dafür ist so desillusionierend wie naheliegend. mehr...

DIW-Chef fordert Mehrwertsteuererhoehung um sechs Prozentpunkte Wirtschaft kompakt DIW einigt sich mit sich selbst

Das Institut erwartet nun doch einen Fachkräftemangel, mehr als 20 Prozent aller Vollzeitbeschäftigten arbeiten im Niedriglohnsektor, Airberlin reduziert seine Flotte. Das Wichtigste in Kürze. mehr...

Pflegereform Pflegereform DIW drängt Schwarz-Gelb zu raschem Handeln

Seit Monaten streiten CDU, CSU und FDP über eine Pflegereform - nun appellieren Wirtschaftsforscher an die schwarz-gelbe Koalition, den Umbau der Pflege endlich auf den Weg zu bringen. Schon seit Ende der 90er Jahre sei ein deutlicher Leistungsabfall der Pflegeversicherung zu erkennen, heißt es in einem neuen Gutachten des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung. Von Guido Bohsem mehr...

DIW, Foto: oh Wirtschaft kompakt Staatsanwaltschaft ermittelt gegen das DIW

Die Berliner Staatsanwaltschaft hat sich in die Finanzaffäre um das DIW eingeschaltet. Außerdem: Airbus will die Lieferanten an den Mehrkosten für den A400M beteiligen. mehr...

Klaus Zimmermann, Foto: dpa Wirtschaft kompakt Zimmermann darf DIW-Chef bleiben

Schärfere Kontrolle: Künftig hat das Kuratorium beim DIW mehr zu sagen - doch der Chef bleibt im Amt. Außerdem: General Motors hat große Pläne. mehr...

Inflation, dpa Konjunktur DIW-Chef warnt vor Inflation

DIW-Präsident Zimmermann rechnet mit einer weltweiten Inflation und nennt die Situation "brandgefährlich". Doch nicht alle Experten teilen diese Ansicht. mehr...

Einkommensstudien von DIW und WSI Reiche bleiben reich, Arme bleiben arm

Unabhängig voneinander legen zwei Forschungsinstitute Studien vor, die zeigen, dass die Kluft zwischen hohen und niedrigen Einkommen in Deutschland groß bleibt. Damit widersprechen die Experten dem umstrittenen Armuts- und Reichtumsbericht der schwarz-gelben Regierung aus dem Frühjahr. Von Thomas Öchsner, Berlin mehr...

Prognose DIW sagt verhaltenen Konjunkturaufschwung voraus

Trotz Konjunkturerholung bleibt die Bundesrepublik nach Einschätzung des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung Schlusslicht in Europa und weit hinter den USA zurück. Den starken Euro bezeichneten sie als größte Gefahr für den Aufwärtstrend. mehr...

Glos DIW Wirtschaftsgutachten DIW verliert Auftrag

Wirtschaftsminister Glos hat entschieden: Die Frühjahrs- und Herbstgutachten werden nicht mehr vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (mit-)verfasst. mehr...

Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung DIW: Neue Leitung DIW: Neue Leitung Doppelspitze für den Übergang

Befreiungsschlag für das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW): Nach dem Abgang von Klaus Zimmermann soll der ausgewiesene DIW-Experte Gert Wagner die Leitung übernehmen. Ihm zur Seite steht Georg Weizsäcker. Von Markus Balser mehr...

Konjunktur Konjunktur DIW sieht Deutschland weiter im Aufschwung

Mit seiner jüngsten Konjunkturprognose blickt das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung nicht nur zuversichtlicher in die Zukunft als die anderen fünf großen Forschungsinstitute — es zeigt sich sogar optimistischer als die Bundesregierung. mehr...

Schätzung des DIW Deutsche Firmen schleusen Milliarden am Staat vorbei

Wie viel von ihrem verdienten Geld versteuern deutsche Unternehmen nicht? Zwischen tatsächlichen und versteuerten Gewinnen klafft eine Lücke von 92 Milliarden Euro, hat das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung berechnet. Ob der Betrag so einfach geschätzt werden kann, ist aber umstritten. mehr...

DIW-Studie zu Alleinunternehmern Unfreiwillig selbständig

Endlich sein eigener Chef sein und mit eigenen Ideen groß rauskommen - doch der Traum von der Selbstständigkeit sieht in der Realität oft anders aus. Mehr als die Hälfte der frei Arbeitenden ist mittlerweile solo selbstständig. Sie schaffen keine Arbeitsplätze, viele kommen selbst kaum über die Runden. Der Arbeitsmarkt zwingt sie in die wenig erfüllende Freiheit. mehr...

ifo-Index: Stimmung in der Wirtschaft erneut schlechter DIW-Konjunkturprognose Realwirtschaft trotzt den Euro-Turbulenzen

Das Gefühl meint: Krise. Doch tatsächlich herrsche leichter Aufschwung, sagen die Forscher des DIW. Sie präsentieren überraschend gute Wirtschaftsdaten. Grund zum Aufatmen gibt es dennoch nicht. mehr...

DIW-Chef Fratzscher "Deutschland spart zu viel"

Exklusiv Mehr Geld für Bildung, Infrastruktur und Energie - wenn Deutschland in zehn Jahren gut dastehen wolle, müsse es jetzt etwas tun, sagt Wirtschaftsforscher Fratzscher im SZ-Interview. Deshalb schlägt er einen Investitionspakt vor. mehr...

DIW Berlin Interview mit neuer DIW-Doppelspitze Interview mit neuer DIW-Doppelspitze "Das Vertrauen war erschüttert"

Die beiden Forscher Gert Wagner und Georg Weizsäcker sollen das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung aus der Krise führen. Ein Gespräch über den Sturz des Präsidenten Zimmermann und Pläne für ein Eliteinstitut von Weltrang. Interview: Markus Balser mehr...

Klaus Zimmermann, DIW, dpa DIW-Chef Zimmermann "Manch einer fühlt sich überfordert"

DIW-Chef Klaus Zimmermann über Vorwürfe der Misswirtschaft, seine Gegner - und die Expansion nach China. Interview: Markus Balser und Marc Beise mehr...

Wolfgang Schäuble und Alexander Dobrindt im Bundestag Debatte um Pkw-Maut Schäuble lässt Alternative zu Dobrindts Mautkonzept erarbeiten

Jetzt wird es eng für Dobrindts Pkw-Maut: Finanzminister Schäuble lässt einem Medienbericht zufolge ein alternatives Konzept entwickeln. Demnach sollen nicht nur Ausländer, sondern alle Nutzer deutscher Autobahnen belastet werden - allerdings nicht sofort. Seehofer reagiert empört. mehr...

Roderich Egeler, dpa DIW gegen Statistiker Ohrfeige für Wirtschaftsforscher

Wut beim Chef des Statistischen Bundesamtes: Roderich Egeler glaubt, das Forschungsinstitut DIW habe Daten missbraucht. Die Attackierten sehen "Willkür". mehr...

Gas-Pipeline in Russland Abhängigkeit von russischem Gas Wenn Partner einander fremd werden

Seit Jahrzehnten fließt russisches Gas ohne Pause in den Westen. Nun droht Russland mit höheren Energiepreisen. Deutschland versucht seine Abhängigkeit zu verringern - und wird gegenüber russischen Investoren immer skeptischer. Von Markus Balser und Nico Fried mehr... Analyse