bedeckt München 21°

Essay:Frau, Mutter, arm

Mutter mit Kleinkind

Unmittelbar nach der Geburt eines Kindes müssen Mütter in Deutschland mit Lohneinbußen von bis zu 18 Prozent rechnen. Besonders sichtbar ist das an der Situation von Alleinerziehenden, zu 90 Prozent sind das Frauen.

(Foto: Jan Woitas/dpa)

Mutter zu sein, bedeutet nicht immer nur Glück, sondern oft auch: Geldprobleme. Besonders für Alleinerziehende ist Altersarmut beinahe programmiert. Das muss aufhören.

Gastessay von Mareice Kaiser

"Als Kind kam meine Mutter mir stark vor", sagt Anahita Sattarian. Doch die Bewunderung der Stärke schlug in Wut um, als sie verstand, dass die Rücken- und Gelenkschmerzen ihrer Mutter vom langen Stehen und den immer gleichen Bewegungen beim stundenlangen Broteschmieren kamen und dass ihre Mutter nachmittags nicht mit ihr auf den Spielplatz gehen konnte, weil sie dafür zu erschöpft war. Sattarians Mutter war alleinerziehend und arbeitete in einer Bäckerei, dafür stand sie morgens um halb vier auf. "Meine Mutter hat sich nie beschwert, sich immer abgeplagt und das Geld hat trotzdem nie gereicht", erzählt die Autorin und Psychologiestudentin, die sich für Menschen mit Zuwanderungsgeschichte engagiert.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Coronavirus: Virologen Hendrik Streeck, Christian Drosten und Clemens Wendtner
Pandemie
Die Geldgeber der Corona-Forscher
He doesn't even care; fremdgehen
Fremdgehen
"Was kommt zuerst: die Unzufriedenheit oder die Untreue?"
100 Jahre Beuys Heft 18/21
SZ-Magazin
»Er konnte gefährlich sein, weil er die Menschen mit sich selbst konfrontierte«
SZ-Serie "Beziehungsweise", Folge 1
Gibt es Liebe ohne Sex?
Loslassen
Psychologie
Wie man es schafft, endlich loszulassen
Zur SZ-Startseite