IhreSZ Flexi-Modul Header
Leserdiskussion

Euro wieder beliebter: Teilen Sie die Zustimmung?

Unter den Bürgern der Euro-Zone steigt die Zustimmung zum Euro, in der letzten Umfrage der Brüsseler Kommission auf den höchsten Wert seit 13 Jahren. Ist der Euro, in der Krise Lieblingsfeind vieler Kritiker, auf einmal doch nicht so falsch?

Europäische Währungsunion

Ein klares Nein

Die Niederlande lehnen einen höheren Bruttobeitrag zum EU-Haushalt ab. Sie fürchten das Tandem Frankreich und Deutschland.

Von Thomas Kirchner und Alexander Mühlauer, Brüssel

Euro-Skulptur in Frankurt
Währungsunion

Euro-Staaten streiten erbittert über den Schutz ihrer Währung

Die Länder wollen den Euro besser vor Krisen sichern. Die Frage ist nur wie? Europa steht vor einem entscheidenden Machtkampf.

Von Alexander Mühlauer, Brüssel

Brexit-Gespräche in Brüssel
Europäische Union

Donald Tusk entzweit die EU

Der EU-Ratspräsident sorgt mit einem Papier über verbindliche Aufnahmequoten für Flüchtlinge für Ärger in der Europäischen Union. Doch der eigentliche Streit steht der Union noch bevor.

Von Daniel Brössler und Alexander Mühlauer, Brüssel

Euro
Reformpläne für Währungsunion

EU-Kommission stellt sich gegen Macron

Anders als Frankreichs Präsident will Brüssel keinen Extra-Haushalt für die Euro-Zone, sondern lieber den Etat aller EU-Staaten erhöhen.

Von Alexander Mühlauer, Brüssel

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble
Europa

Die Euro-Reform gelingt jetzt oder nie

Da sind sich vor allem Deutschland und Frankreich einig. Sie wollen die Währungsunion schnell vertiefen. Doch anderen Mitgliedsstaaten dürfte das Angst machen.

Von Alexander Mühlauer, Tallinn

Euro-Skulptur am Flughafen Frankfurt demontiert
Währungsunion

Bekennen wir uns endlich zum Euro!

Nach sieben Jahren Schuldenkrise hat sich wenig verändert in der Währungsunion: Der Euro ist instabil, der Zank groß. Wir müssen da raus - und zwar gemeinsam.

Von Catherine Hoffmann

ALTERSARMUT RENTNER KLEINE RENTE FRAUEN Mâ'¬NNER DEUTSCHLAND SOZIALHILFE SOZIALAMT EIN
Kommentar

Den Armen helfen, nicht den Reichen

Im aktuellen Reichtumsreport der EZB schneidet Deutschland schlechter ab als viele Krisenländer. Das ist eine deutliche Warnung an die deutsche Politik, endlich mehr gegen die Ungleichheit zu tun.

Kommentar von Alexander Hagelüken

Exporte Juni 2016
Exportüberschuss

Deutschland exportiert so viel wie noch nie

Das ist allerdings kein Grund zum Feiern. Denn die Auswirkungen sind gefährlich - sowohl für Deutschland als auch für die gesamte Euro-Zone.

EZB in Frankfurt am Main
Währungsunion

Die Euro-Krise kommt schneller zurück als gedacht

Das Börsenbeben blieb nach dem Italien-Votum aus, aber das heißt gar nichts. Die Währungsunion wackelt heftiger als zuvor - und das ist hoch gefährlich.

Kommentar von Alexander Mühlauer

Augsteins Welt

Währungsunion im Mittelalter

Von leveraged buyouts und quantitative easing hatten die Leute im Mittelalter keine Ahnung. Doch die Idee von Monopolen war bekannt.

Von Franziska Augstein

IWF

Die Bundesregierung hat Griechenland in der Hand

Berlin, Athen und der IWF stehen vor den entscheidenden Gesprächen. Wirklich vereinfachen kann diese jedoch nur eine der drei Seiten.

Kommentar von Cerstin Gammelin

Collage Villeroy de Galhau und Weidmann
Euro-Raum

Europa braucht mehr Investitionen

Das Vertrauen in den Euro-Raum muss wiederhergestellt werden. Die Notenbankchefs von Deutschland und Frankreich fordern deshalb umfassende Reformen.

Gastbeitrag von François Villeroy de Galhau und Jens Weidmann

SYRIZA's Parliamentary group meeting in Athens
Kommentar
Griechenland

Forderungen, die Athen niemals erfüllen kann

Kurz vor Beginn des EU-Gipfels legen die Kreditgeber der griechischen Regierung ihre Forderungen vor. Diese kann Premier Tsipras niemals umsetzen, ohne daheim davongejagt zu werden.

Von Cerstin Gammelin

Athens Views As Greek Talks Stalemate Persists
Pro & Contra
Griechenland

Pro Grexit: Kein Grund zur Panik

Politisch wäre die Rückkehr Griechenlands zur Drachme eine Niederlage. Ökonomisch läge darin aber eine Chance.

Von Markus Zydra

Gastbeitrag
Krisenpolitik der Bundeskanzlerin

Merkel auf Frontalkurs

Griechenland taumelt, in der Ukraine herrscht Krieg: Die beiden Krisen beherrschen die europäische Politik. Bundeskanzlerin Angela Merkel nimmt die Bedrohungen ernst - und übernimmt endlich politische Führung.

Von Joschka Fischer

Greek Finance Minister Yanis Varoufakis Attends News Conference With Germany's Finance Minister Wolfgang Schaeuble
Finanzkrise in Griechenland

Wie Varoufakis die Eurozone reformieren will

Vier Punkte zur Neuordnung der Währungsunion: Griechenlands Finanzminister Varoufakis fordert ein Sozialprogramm für die gesamte Eurozone - bezahlt von den nationalen Notenbanken. Seine Landsleute heben Milliarden von ihren Konten ab.

Diskussion um Reform des Stabilitätspakts

Einfallstor für Rechenkünstler und Trickser

Angriff auf den Stabilitätspakt: Europas Sozialdemokraten fordern, dass Länder mehr Schulden machen dürfen, wenn sie das Geld im Kampf gegen eine Krise investieren. Das ist gefährlich. Sinnvoller wäre es, wenn die Krisenländer mehr Zeit bekommen - und Deutschland mehr Verantwortung übernimmt.

Ein Kommentar von Ulrich Schäfer

Mitglieder des Bismarckbundes, der Parteijugend der DNVP, 1933
Deutsche Geschichte

Die überforderte Nation

Die Reichseinigung und der Aufstieg Deutschlands zur Großmacht brachten tiefe Verunsicherung mit sich. Das Gleiche geschah, wenn auch aus anderen Gründen, nach 1989. Warum? Das erklärt der Historiker Ulrich Herbert in seinem neuen Buch. Auszüge aus einem SZ-Gespräch.

Von Franziska Augstein

Deutschland Euro Waehrungsunion
20 Jahre Währungsunion

Deutschland hat enorm vom Euro profitiert

War die Währungsunion ein Fehler? Nein. Der Euro hat unterm Strich den Wohlstand für seine Mitgliedsländer gemehrt. Kein Staat hat so profitiert wie Deutschland.

Ein Kommentar von Alexander Hagelüken

Rehn spricht sich gegen Reformpaket aus
Reform der Euro-Gruppe

Olli Rehn lästert über Merkel und Hollande

Die Reformpläne der wichtigsten Staatschefs kommen in Brüssel nicht gut an: "Europa ist zu wertvoll, als es Deutschland und Frankreich zu überlassen", sagt EU-Währungskommissar Olli Rehn. Merkel und Hollande setzen sich für einen hauptamtlichen Euro-Gruppen-Chef ein.

Valdis Dombrovskis und Jose Manuel Barroso im März 2013
Europäische Währungsunion

EU-Kommission empfiehlt Lettland für den Euro

Zustimmung trotz Bedenken: EU-Kommission und EZB sprechen sich dafür aus, Lettland in die europäische Währungsunion aufzunehmen. Das baltische Land steht wirtschaftlich teils deutlich besser da als Frankreich - obwohl in den nächsten Jahren eine hohe Inflation zu erwarten ist.

File photo of Lucke, professor for macroeconomics and co-founder of Germany's anti-euro party 'Alternative fuer Deutschland', addressing at the first informal meeting of his party in Oberursel
Plädoyer für den Euro

Ökonomen attackieren "Alternative für Deutschland"

In der Debatte um eine mögliche Auflösung der Euro-Zone wehren sich fünf namhafte deutsche Ökonomen, dass ihre Zunft von der neuen Partei "Alternative für Deutschland" und deren Chef vereinnahmt wird. Sie sind überzeugt: Die Währungsunion kann nicht "in einem geordneten, rationalen Verhandlungsprozess" aufgelöst werden.

Von Marcel Fratzscher, Clemens Fuest, Hans Peter Grüner, Michael Hüther und Jörg Rocholl

Euro-Rettung beschlossen
Studie der Bertelsmann-Stiftung

So nützt der Euro Deutschland

In Deutschland wächst die Kritik am Euro - einige fordern die Rückkehr zur D-Mark. Eine Bertelsmann-Studie rechnet nun vor: Die Vorteile der Gemeinschaftswährung sind für Deutschland gewaltig. Selbst dann, wenn ein Großteil der Forderungen durch die verschiedenen Euro-Rettungsmaßnahmen abgeschrieben werden müsste.

Von Marc Beise

Umfrage

Deutsche gewinnen Vertrauen in den Euro

Trotz der schlechten Nachrichten aus Zypern und Griechenland finden die Deutschen den Euro gut. Fast 70 Prozent wollen die gemeinsame Währung behalten. Seit seiner Einführung schnitt der Euro in keiner vergleichbaren Forsa-Umfrage besser ab.