SZ-Podcast "Auf den Punkt" Was eine "Spezi-Koalition" für Bayern bedeutet

Bayern wird künftig wohl von einer Koalition aus CSU und Freien Wählern regiert. Und die Auswirkungen werden bis Berlin zu spüren sein, sagt Sebastian Beck.

Bayern hat gewählt. Die Volksparteien CSU und SPDsind abgestraft worden. Wird der Freistaat künftig von einer Schwarz-Orangenen, manche sagen "Spezi"-Koalition, aus Christsozialen und Freien Wählern regiert?

Ministerpräsident Markus Söder spricht von "Demut" - um dann gleich wieder zu sagen: Wir haben den Regierungsauftrag! Nur, dass er jetzt eben einen Partner braucht. Die Freien Wähler mit ihrem Vorsitzenden Hubert Aiwanger wären die logische Wahl, sagt der SZ-Ressortleiter für Bayern, Sebastian Beck. Die Auswirkungen der bayerischen Landtagswahl werden bis Berlin zu spüren sein. Beck würde es wundern, wenn Bundeskanzlerin Angela Merkel dieses Jahr politisch überleben würde.

Weitere Themen: Geiselnahme am Kölner Hauptbahnhof, Durchsuchungen bei Opel, Hamburg schiebt Mounir al-Motassadeq nach Marokko ab.

So können Sie unseren Nachrichtenpodcast abonnieren

"Auf den Punkt" ist der Nachrichtenpodcast der SZ mit den wichtigsten Themen des Tages. Der Podcast erscheint von Montag bis Freitag immer um 17 Uhr. Sie finden alle Folgen auf sz.de/nachrichtenpodcast. Verpassen Sie keine Folge und abonnieren Sie unser Audio-Angebot, etwa bei:

iTunes

Spotify

Deezer

oder in Ihrer Lieblings-Podcast-App.

Sie haben Fragen oder Anregungen? Dann schreiben Sie uns: podcast@sz.de.

Hubert Aiwanger, der erfolgreiche Gschaftlhuber

Der Niederbayer hat die Freien Wähler zu ihrem bislang besten Ergebnis bei einer Landtagswahl geführt. Jetzt könnte er sogar stellvertretender Ministerpräsident werden. Von Kurt Kister mehr...