ÖDP:Querdenker in ihren Reihen

Lesezeit: 5 min

ÖDP: Im vergangenen Dezember waren in Nürnberg Demonstranten gegen die Corona-Maßnahmen unterwegs.

Im vergangenen Dezember waren in Nürnberg Demonstranten gegen die Corona-Maßnahmen unterwegs.

(Foto: dpa)

Immer wieder treten Politiker der ÖDP auf Demonstrationen gegen die Corona-Maßnahmen auf - sehr zum Ärger des Vorstands, der sich davon abgrenzt. Gibt es ein Esoteriker-Milieu in der ÖDP?

Von Sebastian Beck und Olaf Przybilla

Es gibt ein Foto, auf dem die Nürnberger ÖDP-Stadträtin Inga Hager zu sehen ist, wie sie an der großen Demonstration in Nürnberg gegen die Corona-Maßnahmen teilnimmt. Mehr als 10 000 Menschen waren laut Polizei am 19. Dezember an diesem Protestzug beteiligt, darunter auch ein harter rechtsradikaler Kern. Die Stadträtin trägt ein Schild in der Hand, auf dem sie eine "umfassende Gesundheitsvorsorge" fordert, worunter sie - ausweislich ihres Schildes - unter anderem "Bewegung an frischer Luft", "Bio-Essen" und ein "Test- und Impfangebot" versteht. Wenige Meter neben ihr ist auf dem Foto ein Mann mit Mütze und Sonnenbrille zu sehen. Auch er hält ein Schild in die Höhe, auf dem "Impfpflicht" in die Nähe eines "NS-Diktats" gerückt wird.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Aubergine
Gesundheit
»Der Penis ist die Antenne des Herzens«
Streitgespräch: Die Grünen und der Krieg
"Ihr seid alle Joschka Fischers Kinder, Jamila"
Arbeitslosigkeit
"Ohne Sanktionen tanzen uns Hartz-Empfänger auf dem Kopf herum"
Julia Shaw
Sexualität
"Die Mehrheit der Menschen ist wahrscheinlich bisexuell"
Amber Heard vs. Johnny Depp
Euer Ehren
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB