Modellübersicht:Das können die Plug-in-Hybride verschiedener Marken

Lesezeit: 4 min

Modellübersicht: Elektrifizierung in der Mittelklasse: Der BMW 330e als Plug-in-Hybrid.

Elektrifizierung in der Mittelklasse: Der BMW 330e als Plug-in-Hybrid.

(Foto: BMW)

Ein Plug-in-Hybrid ist sinnvoll, wenn man oft Kurzstrecken fährt und täglich laden kann. Manche Modelle sind dank Förderung sogar günstiger als Benziner.

Von Peter Fahrenholz und Christina Kunkel

Wer über die Anschaffung eines Plug-in-Hybrids (PHEV) nachdenkt, sollte als erstes sein eigenes Fahrprofil überprüfen. Es sollte aus möglichst vielen Kurzstrecken bestehen, die dann rein elektrisch zurückgelegt werden können. Für einen Langstreckenfahrer, der vorwiegend auf der Autobahn unterwegs ist, ist ein PHEV das falsche Fahrzeug. Denn dann hat die begrenzte elektrische Reichweite kaum einen Effekt auf den Gesamtverbrauch, weil sie sofort verbraucht ist.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
stressed student during home schooling pandemic alert; Psychische Gesundheit bei Kindern
Gesundheit
»Weggucken ist der schlechteste Weg«
Coronavirus
Wie gefährdet sind Kinder?
Corona
Sollte ich mein Kleinkind gegen Covid impfen lassen?
Haushalt
Alter
"Die Erleichterung, die Dinge geregelt zu haben, ist größer als der Schmerz"
Kaffee-Trend
Espressomaschinen sind die neuen Autos
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB