Zum SZ-Autorenverzeichnis
Portrait  Christina Kunkel

Christina Kunkel

Reporterin Automobilindustrie/Mobilität

  • Facebook-Profil von Christina Kunkel
  • Plattform X-Profil von Christina Kunkel
  • E-Mail an Christina Kunkel schreiben
Christina Kunkel berichtet für die SZ-Wirtschaftsredaktion über die Automobilindustrie und Mobilität. Geboren in Aschaffenburg, aufgewachsen mitten im schönen Spessartwald. Studierte Online-Journalismus an der Hochschule Darmstadt, wo sie heute als Lehrbeauftrage dem Journalistennachwuchs das Text-Einmaleins beibringt. Die ersten zehn Journalistenjahre war sie meist als Reporterin auf Regionalsportplätzen unterwegs. Nach dem Volontariat dann neun Jahre Online-Redakteurin beim Medienhaus Main-Echo in Aschaffenburg. Seit 2018 bei der SZ, zunächst im Auto-Ressort, später in der Wissensredaktion und als Wirtschaftskorrespondentin in Baden-Württemberg.

Neueste Artikel

  • Autoindustrie
    :Elektroauto-Firma Fisker ist insolvent

    Es fand sich kein neuer Investor für das Start-up, die Produktion in Österreich stand bereits seit März still. Fisker ist der nächste gescheiterte Tesla-Konkurrent.

    Von Christina Kunkel
  • SZ PlusExklusivIndustrie
    :Autoarbeiter sollen Waffen herstellen

    Der Autozulieferer Continental streicht Jobs, während der Rüstungskonzern Rheinmetall jedes Jahr 5000 Stellen besetzen muss. Daher arbeiten die Dax-Firmen nun zusammen – die Beschäftigten sollen nahtlos wechseln. Und Rheinmetall sucht schon weitere Partner.

    Von Björn Finke, Christina Kunkel
  • SZ PlusStrafzölle
    :Werden E-Autos jetzt teurer?

    Die EU macht Ernst und kündigt hohe Strafzölle auf E-Autos aus China an. Das dürfte sich auf Pkw-Käufer genauso auswirken wie auf die deutsche Autoindustrie und die Weltwirtschaft. Die wichtigsten Fragen und Antworten.

    Von Tobias Bug, Alexander Hagelüken, Christina Kunkel, Florian Müller
  • SZ PlusExklusivOpel-Chef Florian Huettl
    :„Das 25 000-Euro-Auto können wir nicht in Deutschland bauen“

    Schon 2028 will Opel in Europa nur noch E-Autos verkaufen. Es gibt keinen Plan B zur E-Mobilität, sagt der Chef des Autobauers, Florian Huettl. Strafzölle auf China-Autos hält er für den falschen Weg – auch wenn er den Produktionsstandort Deutschland in einem schwierigen Wettbewerb sieht.

    Interview von Christina Kunkel
  • SZ PlusMeinungElektromobilität
    :Das 20 000-Euro-Auto von VW kommt nicht zu spät

    Alle rufen nach günstigen E-Autos. Doch so, wie diese bislang gebaut sind, kauft sie kaum jemand. Volkswagen will es in drei Jahren besser machen - und diese Strategie könnte aufgehen.

    Kommentar von Christina Kunkel
  • Great Wall
    :Chinesischer Hersteller macht Europa-Zentrale dicht

    Rund hundert Mitarbeiter von Great Wall in München müssen gehen – wegen „riesiger Verluste“. Ist das der Anfang vom Ende der China-Offensive in Europa?

    Von Christina Kunkel
  • SZ PlusAutoindustrie
    :VW baut 20 000-Euro-Elektroauto

    Vielen Menschen sind E-Autos noch zu teuer. Vor allem VW steht in der Kritik, keine günstigen Modelle anzubieten. Jetzt ist eine wichtige Entscheidung zu VWs Einstiegs-Stromer gefallen.

    Von Christina Kunkel
  • Vorfälle auf Weihnachtsfeier
    :Sexuelle Belästigung: Strafbefehl gegen Finn-Gründer

    Auf einer Weihnachtsfeier belästigte ein bekannter Münchner Start-up-Gründer mehrere Mitarbeiterinnen sexuell. Erst nach Medienberichten darüber trat er zurück. Jetzt soll er eine hohe Geldstrafe zahlen.

    Von Christina Kunkel
  • SZ PlusMeinungE-Mobilität
    :Wie Studien zu E-Autos die Menschen verwirren

    Viele Untersuchungen zur Elektromobilität stützen sich auf alte Daten. Das ist wissenschaftlich korrekt und doch Futter für Fake News. Sie tragen dazu bei, die Antriebswende zu blockieren.

    Kommentar von Christina Kunkel
  • SZ PlusStaatsdumping
    :Die deutschen Autobauer und ihre Angst vor Pekings Rache

    Deutschland hat den Kampf gegen EU-Strafzölle auf chinesische E-Autos wohl verloren - auf Kosten der heimischen Industrie. Ein Grund dafür dürfte auch sein, dass die Bundesregierung wieder einmal nicht mit einer Stimme spricht.

    Von Jan Diesteldorf, Claus Hulverscheidt, Christina Kunkel und Florian Müller
  • SZ PlusMeinungHandel
    :Keine Angst vor den chinesischen Billig-Autos

    Strafzölle auf E-Autos aus Fernost werden die deutsche Autoindustrie nicht retten. Die EU wird sie trotzdem durchsetzen. Ein Fehler.

    Kommentar von Christina Kunkel
  • SZ PlusMeinungLieferketten
    :Autokonzerne müssen mit dem Risiko leben

    Nach VW soll nun auch BMW Autos mit verbotenen chinesischen Teilen in die USA importiert haben. Dass solche Fälle aufgedeckt werden, ist gut. Verhindern lassen sie sich jedoch nur schwer.

    Kommentar von Christina Kunkel
  • SZ PlusTeslas Elektro-Truck
    :Ecken, Kanten und 857 PS

    Noch ist er in Deutschland nicht zugelassen – Teslas monströser Cybertruck. Das Unternehmen wirbt trotzdem schon dafür. Und die Fans lassen sich das nicht entgehen.

    Von Christina Kunkel und Helmut Martin-Jung
  • SZ PlusÖkonomen
    :Neuer Wirbel um Wirtschaftsweise Grimm

    Der Sachverständigenrat setzt mehrheitlich auf Elektro-Lkws für den Klimaschutz. Nur Veronika Grimm nicht: Sie hält wie schon bei ihrem umstrittenen Posten bei Siemens Energy dagegen. Und das auch noch mit dem Thema Wasserstoff.

    Von Thomas Fromm, Alexander Hagelüken, Christina Kunkel und Vivien Timmler
  • SZ PlusAutoindustrie
    :BMW räumt Umweltprobleme beim Kobalt-Abbau in Marokko ein

    Nach zwei Untersuchungen soll der Minen-Betreiber an einigen Stellen nachbessern. Doch Kobalt für seine Elektroautos will der Autohersteller erst einmal weiter auch aus Marokko beziehen.

    Von Ben Heubl, Christina Kunkel und Mauritius Much
  • Autoindustrie
    :Hat sich Mercedes verkalkuliert?

    Die Gewinne bröckeln, der Absatz von Modellen im Top-Segment geht deutlich zurück. In Stuttgart fragt man sich, ob die Luxus-Strategie zu ambitioniert war. Doch auch andere deutsche Hersteller schwächeln - aus unterschiedlichen Gründen.

    Von Christina Kunkel
  • SZ PlusAutomesse in Peking
    :1000 Kilometer Reichweite - und andere Auto-Trends aus China

    Luxuscamper und ein Porsche-Konkurrent für 28 000 Euro: Was in China gut ankommt, wird bald auch Deutschland bewegen. Erste Testfahrten in zwei der aufregendsten Neuheiten.

    Von Joachim Becker und Christina Kunkel
  • SZ PlusMeinungChinesischer Automarkt
    :Ausgerechnet Verbrenner werden die deutschen Autobauer retten

    Die Aufholjagd der deutschen Hersteller bei E-Autos in China wird dauern. Sie müssen einsehen, bei neuen Technologien nicht mehr taktgebend zu sein. Doch es gibt Hoffnung, zumindest vorerst.

    Kommentar von Christina Kunkel