Neuheiten der Automesse1500 PS, 420 km/h, 2,4 Millionen Euro netto

Der neue Bugatti Chiron zeigt: Es geht immer noch extremer. Echten Fortschritt zeigt auf dem Genfer Autosalon aber ein anderer Hersteller: Hyundai.

Von Thomas Harloff

Bugatti Chiron

Bei Volkswagen konnten sie sich nicht so recht entscheiden. Einerseits versucht der Konzern, auf dem Genfer Autosalon möglichst bescheiden aufzutreten. Andererseits gehört Bugatti zum VW-Markenreich, und die Autos des französischen Edelherstellers sind alles, aber sicher nicht bescheiden. Das galt schon für den zuletzt 1200 PS starken Veyron, und das gilt erst recht für dessen Nachfolger Chiron. Der präsentiert noch einmal extremere Werte: Ein acht Liter großer und von vier Turboladern unter Druck gesetzter 16-Zylinder-Motor verteilt 1500 PS und maximal 1600 Newtonmeter auf alle vier Räder, was dem Chiron eine Höchstgeschwindigkeit von 420 km/h ermöglicht.

Ein in jeder Hinsicht irres Auto, das es nur 500 Mal geben wird. Es ist übrigens nicht zu erwarten, dass sich viele Käufer vom Nettopreis von 2,4 Millionen Euro (mit deutscher Mehrwertsteuer sind das 2 856 000 Euro) abschrecken lassen. Ein Drittel der Gesamtproduktion soll schon vorbestellt und angezahlt sein.

Bild: Bloomberg 2. März 2016, 13:172016-03-02 13:17:56 © SZ.de/reek/ihe/rus/ghe/mkoh/lala