Wolfgang Herrndorf "Arbeit und Struktur" von Wolfgang Herrndorf Abschließen wollte er, nicht aufhören

"Gib mir ein Jahr, Herrgott, an den ich nicht glaube, und ich werde fertig mit allem": Im August 2013 hat sich der an einem unheilbaren Gehirntumor erkrankte Schriftsteller Wolfgang Herrndorf das Leben genommen. Jetzt ist sein Blog "Arbeit und Struktur" in Buchform erschienen. Von Jens Bisky mehr...

HMS Bulwark Lissabon Neuer Roman von John le Carré Idiot vom Dienst in heikler Mission

In seinem Roman "Empfindliche Wahrheit" konstruiert John le Carré einen Geheimdienstplot in der schönen neuen Welt der elektronischen Überwachung - und rechnet nebenbei mit Tony Blair und "New Labour" ab. Von Franziska Augstein mehr...

"Fifty Shades of Grey" Hardcore-Verfilmung geplant

Fans der Erotik-Trilogie "Fifty Shades of Grey" verlangen nach einer möglichst getreuen Umsetzung des Bestsellers - mit Sadomaso-Szenen. Der Produzent hat diesbezüglich schon eine Idee. mehr...

- Neues Buch von Umberto Eco Zweitklassiges Mahl aus erstklassigen Zutaten

Umberto Eco liefert mit "Die Geschichte der legendären Länder und Städte" einen Reiseführer der Phantasie von Liliput über Atlantis bis Mittelerde. Leider merkt der Leser schnell, wie wenig Zeit und Energie Eco in dieses Buch investieren konnte oder wollte. Von Burkhard Müller mehr...

Die arabische Antwort auf Barbie ist konservativ, eitel und fromm Roman "Die 33. Hochzeit der Donia Nour" Jungfrau bis zum Jüngsten Tag

Unter Pseudonym hat ein junger Ägypter einen Science-Fiction-Roman geschrieben. Sein Buch spielt in einem futuristischen Gottesstaat - Ähnlichkeiten mit der Realität sind dabei durchaus beabsichtigt. Von Tomas Avenarius, Kairo mehr...

Literatur "Die  Analphabetin, die rechnen konnte" "Die Analphabetin, die rechnen konnte" Mit dem König im Kartoffellaster

Jonas Jonasson landete mit seinem Buch über einen wunderlichen Hundertjährigen einen Weltbestseller. In seinem zweiten Roman verfolgt er schon im Titel ein ähnliches Prinzip. Ob das ankommt? Immerhin die Anspielungen aufs schwedische Königshaus sind lustig. Von Kristina Maidt-Zinke mehr...

Joanne K. Rowling Krimi unter Pseudonym von Joanne K. Rowling Erzählkunst ohne Zauberstab

In ihrem unter Pseudonym geschriebenen Krimi "Der Ruf des Kuckucks" befreit sich Joanne K. Rowling von jedem Quidditch- und Zauberspruch-Zinnober. Vielmehr erweist sich die Harry-Potter-Schöpferin als Meisterin der Milieuschilderung, die an Charles Dickens erinnert. Von Alexander Menden, London mehr...

Peter Kurzeck Gegenwartsliteratur Peter Kurzeck ist tot

Mit Werken wie "Mein Bahnhofsviertel" wurde er bekannt, kaum ein anderer Schriftsteller brachte seine eigene Geschichte so in seine Werke ein wie Peter Kurzeck. Nun ist der Autor im Alter von 70 Jahren gestorben. mehr...

Selma Lagerlöf Unnützes Google-Doodle-Wissen Selma Lagerlöf und der erfundene Hamster

Mit der TV-Serie zu Nils Holgersson wurden Generationen von Kindern groß. Doch im Roman von Selma Lagerlöf taucht ein wichtiger Protagonist gar nicht auf. Und die Schriftstellerin lernte ihre Romanfigur auch im wahren Leben kennen. mehr...

Stephen King stellt 'Doctor Sleep' in München vor Stephen King in München Nichts ist schlimmer als Bambi

Stephen King erzählt von seinen Ängsten: Der Erfolgsautor stellt seinen neuen Roman "Doctor Sleep" im Münchner Circus Krone vor, eine Fortsetzung von "The Shining". Der Autor macht Witzchen, gibt sich locker und erfüllt ein paar Schriftsteller-Klischees. Von Anne Hemmes mehr...

Peter Härtling wird 80 Zum 80. Geburtstag von Peter Härtling Mit den eigenen Augen

Für die Vision eines besseren Lebens braucht es kein Happy End: Peter Härtling war erfolgreich mit Lyrik, Romanen, Essays, bevor er begann, realistische Geschichten für Kinder zu schreiben - nun wird er 80. Von Roswitha Budeus-Budde mehr...

Albert Camus Zum 100. Geburtstag von Albert Camus Der Visionär

Es ging ihm darum zu revoltieren, ohne sich für ideologische Utopien vereinnahmen zu lassen: Albert Camus wurde zu Lebzeiten von der linken Intelligenz verrissen, doch heute ist sein Antitotalitarismus moderner denn je. An diesem Donnerstag vor 100 Jahren wurde der Nobel-Preisträger geboren. mehr...

SZ-Magazin Fantasy-Autorin Samantha Shannon Allem Zauber wohnt ein Anfang inne

Samantha Shannon wuchs mit den Abenteuern von Harry Potter auf, jetzt wird sie selbst als neue J. K. Rowling gefeiert: Sie hat einen Vertrag für eine Romanserie, sieben Bände, Vorschuss 120.000 Euro. Die Londonerin ist gerade mal 21 Jahre alt. Kann das gutgehen? Von Roland Schulz mehr... SZ-Magazin

Shining von Stanley Kubrick Stephen Kings "Doctor Sleep" Das Böse lauert in uns

Stephen King hat einen Fortsetzungsroman zu "The Shining" geschrieben. Zweite Teile sind oft verdächtig, aber mit "Doctor Sleep" weckt King vor allem die Geister seiner Schriftstellerjugend. Und gerade für Geisterbeschwörungen liebt man seine Bücher. Von Andrian Kreye mehr...

Deutscher Soldat bei Gaseinsatz, 1918 "Der große Krieg" von Adam Hochschild Verblendet bis zum Wahnsinn

In schockierender Anschaulichkeit erzählt Adam Hochschild von der Grausamkeit des Ersten Weltkriegs. Das 500-Seiten-Werk "Der große Krieg" zeigt kein neues Bild - wühlt aber trotzdem auf und schockiert. Von Stephan Speicher mehr...

SZ-Magazin Hotel Europa Unter Schöngeistern

Die Natur im österreichischen Kurort Bad Aussee hat schon so manchen Künstler inspiriert. Im Hotel "Die Wasnerin" lassen sich aber auch als Nicht-Dichter wunderbare Urlaubstage verleben. Von Philipp Hauner mehr... SZ-Magazin

Eleanor Catton Man-Booker-Preis Man-Booker-Preis für Eleanor Catton "Es ist ein leuchtendes Werk"

Ihr poetischer Roman mache regelrecht süchtig: Die Neuseeländerin Eleanor Catton bekommt für ihre Goldgräber-Geschichte "The Luminaries" den renommierten Man-Booker-Prize. Und bricht dabei gleich zwei Rekorde. mehr...

Opposition Moskau Russland Protest Porträt Wladimir Putin Roman "Exodus" Von der Mafia lernen

Russland als Dritte-Welt-Land: Im Pop-Roman "Exodus" von Piotr Silaev jagt die Hauptfigur von einer Massenschlägerei zur nächsten. Es ist ein Buch voller Widerwärtigkeit, Überdruss und Traurigkeit. Von Felix Stephan mehr...

Friedenspreis an Swetlana Alexijewitsch Swetlana Alexijewitsch mit Friedenspreis ausgezeichnet Chronistin des Leidens

Als moralisches Gedächtnis der zerfallenden Sowjetunion hat sie oft unter der Zensur gelitten. Doch Swetlana Alexijewitsch arbeitete furchtlos weiter an ihren Büchern, die Themen wie Tschernobyl oder den sowjetischen Afghanistankrieg aufgriffen. Nun wurde die weißrussische Schriftstellerin in Frankfurt mit dem Friedenspreis des Deutschen Buchhandels ausgezeichnet. mehr...

Literaturnobelpreis 2013 für Alice Munro Literaturnobelpreis 2013 für Alice Munro Wie erstaunlich, wie schrecklich

"Aber es ist doch schon etwas, den Tag überstanden zu haben, ohne dass er zur absoluten Katastrophe wird", heißt es am Ende einer ihrer Erzählungen - "vielleicht". Die Kanadierin Alice Munro erhält den Nobelpreis für Literatur 2013. Warum das Gewöhnliche auch immer das Unheimliche ist und wie dabei gute Geschichten entstehen. Von Thomas Steinfeld mehr...

Schriftsteller Haruki Murakami Roman von Haruki Murakami Japanische Melancholia

Keine Figur kann sich in Haruki Murakamis Romanen sicher fühlen. Und drastische Liebeszenen erscheinen als immer wieder scheiterndes Anrennen gegen die Einsamkeit. Endlich ist "Südlich der Grenze, westlich der Sonne" aus dem Original ins Deutsche übersetzt. Denn die letzte Fassung sprengte noch das "Literarische Quartett". Von Ulrich Baron mehr...

Nobelpreis Anwärter auf den Literaturnobelpreis Anwärter auf den Literaturnobelpreis Rätselraten im Bücherwald

Einer versteckt sich seit Jahrzehnten erfolgreich vor der Öffentlichkeit, einer hat Fans wie ein Popstar und wieder andere haben für ihr Werk alles riskiert. Bald fällt die Entscheidung über den Literaturnobelpreis. Die heiß gehandelten Favoriten könnten unterschiedlicher kaum sein. Ein Überblick. Von Irene Helmes mehr...

Leserin mit "Shades of Grey - Geheimes Verlangen" von E.L. James Frankfurter Buchmesse Von Leidenschaft getrieben

Das erfolgreichste Buch des vergangenen Jahres waren die "Shades of Grey", doch so richtig stolz ist der Verlag Random House eher auf die Verkaufszahlen als auf den Inhalt der Sadomaso-Trilogie. Es gibt sie aber noch, die Verleger, die mit intellektueller Leidenschaft für die Stoffe ihrer Bücher kämpfen. Und es wird sie auch künftig geben - weil Inhalt nicht gleich "Content" ist. Ein Kommentar von Thomas Steinfeld mehr...