Falklandwolf Evolution 320 Jahre altes Rätsel um den Falklandfuchs gelöst

Schon 1690 wunderten sich britische Besucher der Falklandinseln über das einzige Landsäugetier, das damals dort lebte. Bis jetzt war unklar, wie die inzwischen ausgerotteten Falklandfüchse die abgelegenen Inseln erreicht hatten. Australische Wissenschaftler haben jetzt eine Erklärung. Von Christina Berndt mehr...

Richard III. - Schädel und Porträt DNA-Analyse Skelett von Richard III. identifiziert

Jetzt sind sich die Wissenschaftler sicher: Das Skelett, das 2012 unter einem Parkplatz im britischen Leicester ausgegraben wurde, ist das des englischen Königs Richard III. Bekannt ist der Monarch, der 1485 in der Schlacht von Bosworth getötet wurde, vor allem als Bösewicht in einem Shakespeare-Drama. Von Markus C. Schulte von Drach mehr...

Zuhause bei der Küstenmaus. Video
Verhaltensbiologie Gene der Bauherren

Küstenmäuse leben in ausgeklügelten Bauten. Doch was treibt die Tiere zu solchen Anlagen? Zum Teil ihre Gene. So entscheiden etwa bestimmte Erbgutabschnitte über die Länge des Eingangstunnels. Von Katrin Blawat mehr...

Genforschung Genforschung Genforschung Fisch bildet Bein statt Flosse

Ein kleinerer Eingriff in die Erbsubstanz genügte: Forscher haben Zebrafisch-Embryos beinähnliche Gliedmaßen wachsen lassen. mehr...

Erst DNA-Analysen ergaben, dass es sich bei diesem Tier nicht um einen Camperdown-Wal handelt, sondern um das Exemplar einer Art, die bislang noch nie gesehen wurde. Das Tier ist eines von zwei Walen, Meeresbiologie Seltenster Wal der Welt entdeckt

Zum ersten Mal zeigen Bilder einen Wal, von dem bisher nur Schädelfragmente bekannt waren. Mittels DNA-Analyse konnten neuseeländische Wissenschaftler zeigen, dass es sich bei den gestrandeten Tieren um die zuvor noch nie gesichteten Bahamonde-Schnabelwale handelt. mehr...

Ein Grippe-Virus besteht aus organischen Molekülen und kann sich in Zellen eines Wirts vermehren. Doch lebt es? Synthetische Biologie Am Reißbrett des Lebens

Die moderne Biologie beschränkt sich schon lange nicht mehr darauf, die Natur zu beschreiben - manche Wissenschaftler haben inzwischen schon das Ziel, selbst Organismen mit neuen Eigenschaften herzustellen. Doch wer in die Abläufe des Lebens eingreift, muss die Grenzen seines Tuns sorgfältig abwägen. Von Jörg Hacker mehr...

File photo shows a painting of King Richard III by an unknown artist from the 16th Century at the National Portrait Gallery in London König Richard III. Knochen des buckligen Bösewichts gefunden

Archäologen in Großbritannien vermuten, dass sie auf das Skelett von König Richard III. gestoßen sind. Bis heute ist der englische Monarch aus dem 15. Jahrhundert bekannt aufgrund des gleichnamigen Theaterstücks von William Shakespeare. mehr...

DNA Menschliche DNA Erbgut-Müll hat doch einen Nutzen

Ein Großteil des menschlichen Erbguts galt bislang als nutzloser Gen-Schrott. Jetzt feiern Wissenschaftler aus aller Welt in mehr als 30 Veröffentlichungen einen weiteren Triumph der Genomforschung: Sie haben herausgefunden, dass die meisten der rätselhaften DNA-Abschnitte doch eine Funktion haben. Von Katrin Blawat mehr...

Zuckermoleküle in Gaswolken aus der Umgebung eines jungen Sterns Video
Astronomie Zucker im fernen Sonnensystem

Mit dem Alma-Radioteleskop haben Wissenschaftler in der Nähe eines jungen Doppelsterns in 400 Lichtjahren Entfernung Zucker aufgespürt. Die Entdeckung der komplexen Kohlenstoffverbindungen könnte helfen zu verstehen, wie Leben entsteht. mehr...

Severe mutations found in Fukushima butterflies Nach Nuklearkatastrophe von Fukushima Forscher beobachten Missbildungen bei Schmetterlingen

Strahlend blau und geformt wie ein Kleeblatt - so sehen die Flügel der Bläulinge normalerweise aus. In der Umgebung des havarierten Atomkraftwerks Fukushima-1 haben japanische Forscher jetzt Schmetterlinge dieser Art mit deutlichen Missbildungen beobachtet. Auch bei nachfolgenden Generationen wurden die Mutationen noch festgestellt. mehr...

Twins, brother and sister Umwelt prägt Erbgut schon im Mutterleib Genetisch gleich - doch sehr verschieden

Welche Gene aktiv sind, ist auch bei genetisch identischen Zwillingen schon bei der Geburt sehr unterschiedlich - auch wenn das auf den ersten Blick meist nicht auffällt. Wie viel Macht die Umwelt schon im Mutterleib hat, belegt eine australische Studie. Von Christina Berndt mehr...

Forscher entdecken Bakterien auf Arsen Keine "Alien-Bakterien" Arsenfressende Mikroben brauchen doch Phosphat

Wie Bakterien von einem anderen Planeten kamen Mikroben aus einem See in Kalifornien den Nasa-Forschern vor: Statt Phosphat schienen sie das Gift Arsen in ihre DNA einzubauen. Zwei Wissenschaftler-Teams widerlegen die Annahme nun. Von Katrin Blawat mehr...

Bonobo Zwergschimpansen-Erbgut entschlüsselt So menschlich sind Bonobos

Mit dem Genom eines Bonobos haben Wissenschaftler das letzte noch fehlende Erbgut eines Menschenaffen entschlüsselt. Dabei erlebten die Forscher eine Überraschung: Die DNA-Sequenz der Zwergschimpansen ähnelt der des Menschen an einigen Stellen stärker als der des Gemeinen Schimpansen. mehr...

Bei Erdmännchen ist Inzucht verbreitet Sexualität Erdmännchens Lotterleben

Die meisten Menschen halten Erdmännchen für putzig. Sie dürften mindestens erstaunt sein, welch ungeordneten Verhältnisse innerhalb der Sippen herrschen. mehr...

Physik vor 100 Jahren Flecken, die Geschichte machten

Im April 1912 gelang Max von Laue ein bahnbrechendes Experiment. Er gelang ihm zu beweisen, dass Röntgenstrahlen sich wie Wellen verhalten. Von Patrick Illinger mehr...

Eisbär Evolution Ewige Eisbären

Eisbären haben sich vier bis fünf Mal früher entwickelt als bislang vermutet wurde. Anhand von Genanalysen kommen Forscher zu dem Schluss, dass sich die Art bereits vor ungefähr 600.000 Jahren vom Braunbären abgespaltet hat. Von Katrin Blawat mehr...

Meereswurm frisst giftige Gase Evolution Giftige Gase für den Wurm ohne Mund und Darm

Der Meereswurm Olavius algarvensis besitzt weder Mund noch Magen oder Darm. Nun berichten Wissenschaftler, wovon das Tier sich ernährt: von giftigen Gasen. Von Katrin Blawat mehr...

Nanotechnologie Antibiotika-Resistenzen durch Nanopartikel

Die Nanotechnologie ist umstritten, denn es ist nur wenig bekannt darüber, wie sich die winzigen Teilchen auf die Gesundheit und die Umwelt auswirken. Nun warnen Wissenschaftler, Nanopartikel könnten die Antibiotika-Resistenzen bei Bakterien fördern. Bislang gibt es dazu allerdings nur Laborversuche. Ob der Effekt auch unter natürlichen Bedingungen auftritt, ist noch unklar. Von Katrin Blawat mehr...

Young chimpanzee named Sembe rests atop her mother Shiba at Taronga Zoo in Sydney Erbgut der Schimpansen Differenzen zwischen Nachbarn

Schimpanse ist nicht gleich Schimpanse: Die genetischen Unterschiede zwischen Vertretern benachbarter Gruppen sind größer als die zwischen Europäern, Afrikanern und Chinesen. mehr...

Das Erbgut des Urmenschen ist komplett entziffert Urzeitforschung Vollständiges Genom des ausgestorbenen Denisova-Menschen veröffentlicht

Damit auch andere Wissenschaftler mit den Daten arbeiten können, haben Leipziger Forscher das Genom eines Ur-Menschen entschlüsselt und ins Internet gestellt. Es ist das Ergebnis der bislang genauesten Analyse der DNA einer ausgestorbenen Menschenform. mehr...

Indianer in Nordamerika Genforschung Die Wiege der Indianer

Mit Hilfe von Gen-Analysen haben Wissenschaftler bestätigt, dass die Vorfahren der Ureinwohner Nordamerikas den Kontinent von Sibirien aus über die Beringstraße erreicht haben. Allerdings haben die Forscher nun auch herausgefunden, wo genau sie herkamen. Von Christian Weber mehr...

Ethik-Kommission Ethikrat fordert strengeres Chimären-Verbot Ethikrat fordert strengeres Chimären-Verbot Wer hat Angst vor Embryonenbastlern?

Meinung Wenn von der Forschung mit Mischwesen aus Mensch und Tier berichtet wird, sind die Überschriften regelmäßig so groß wie die Aufregung. Dabei geht es seriösen Wissenschaftlern nicht um gruselige Mensch-Kaninchen-Kreuzungen oder die Züchtung eines Zentauren. An den meisten Forschungen ist wenig auszusetzen. Für die anderen braucht es juristische Schranken. Ein Kommentar von Christina Berndt mehr...

Mono Lake in Kalifornien Mikrobiologie Das Ende der Arsen-Mikroben

Ganz besondere Bakterien wollten Nasa-Forscher in einem See in Kalifornien entdeckt haben: Die Organismen sollen statt Phosphat das Gift Arsen in ihre DNS einbauen. Andere Wissenschaftlern zerpflücken die Studie nun. Von Katrin Blawat mehr...

OSAMA BIN LADEN DNS-Test zur Identifizierung Bin Ladens Ein bisschen Platz für Verschwörungstheorien

Anhand seines Erbguts wollen die USA Bin Laden identifiziert haben. Doch womit wurde seine Probe verglichen? Und überhaupt: DNS-Vergleiche liefern lediglich eine Wahrscheinlichkeit. Wie aussagekräftig ist der vermeintliche Todesbeweis? Von Christina Berndt mehr...

Erdbeben in Japan Folgen radioaktiver Strahlung Folgen radioaktiver Strahlung Unsichtbar und tückisch

Akute Strahlenkrankheit, Krebs, aber auch Missbildungen und Hirnschäden bei den Nachkommen: Radioaktive Strahlung wie sie nun beim Reaktor Fukushima gemessen wird, kann viele Folgen haben. Von Marlene Weiss mehr...