Psychologie:Wie schlechter Schlaf und Tagträume zusammenhängen

Lesezeit: 3 min

Psychologie: Schlecht geschlafen? Dann fällt die Konzentration am nächsten Tag oft schwer.

Schlecht geschlafen? Dann fällt die Konzentration am nächsten Tag oft schwer.

(Foto: Jos Temprano via www.imago-images.de/imago images/Addictive Stock)

Wer nachts nicht zur Ruhe findet, ist tagsüber oft unkonzentrierter. Was Forscher über den Strudel aus schlechter Stimmung, Schlaflosigkeit und geistiger Abschweifung wissen.

Von Sebastian Herrmann

Das mit dieser Konzentration gleicht oft dem Versuch, Wasser in einem Nudelsieb zu transportieren. Fließt der Geistesstrom endlich einmal in die gewünschte Richtung, strudeln die Gedanken wenige Augenblicke darauf doch wieder durch die metaphorischen Löcher des Siebes. Sie zerteilen sich dort zu einzelnen Strahlen, gluckern so vor sich hin und vermengen sich kurz vor dem Abfluss des Vergessens wieder zu einer trüben Suppe. Es braucht nicht einmal einen Anlass oder externen Reiz, damit die Gedanken ungewollt abbiegen: Einmal kurz ins Leere gestiert, und schon purzelt im Schädel wieder alles durcheinander. Während 20 bis 50 Prozent der im Wachzustand verbrachten Lebenszeit, so Schätzungen, schlagen die Neuronenimpulse im Hirn Purzelbaum und produzieren spontane Schweifungen. Nicht jeder Mensch ist gleichermaßen anfällig für dieses Gedankengalopp. Aber wen es verstärkt trifft, der klagt vermutlich auch noch über eine andere zehrende Widrigkeit: schlechten Schlaf.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
We start living together; zusammenziehen
Liebe und Partnerschaft
»Die beste Paartherapie ist das Zusammenleben«
Medizin
Ist doch nur psychisch
Wir 4
Sabbatical
Auf Weltreise mit Kindern
Post Workout stretches at home model released Symbolfoto PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright
Gesundheit
Mythos Kalorienverbrauch
Migräne
Gesundheit
Dieser verdammte Schmerz im Kopf
Zur SZ-Startseite