Zum SZ-Autorenverzeichnis
Portrait  Sebastian Herrmann

Sebastian Herrmann

Redakteur im Ressort Wissen

  • Plattform X-Profil von Sebastian Herrmann
Sebastian Herrmann, Jahrgang 1974, hat Politikwissenschaft, Geschichte und Psychologie in München und Edinburgh studiert. Seit 2005 ist er Redakteur im Ressort Wissen, wo er vor allem über Themen aus der Psychologie schreibt. Ein zweiter inhaltlicher Schwerpunkt sind Geschichten rund ums Fahrrad. Nebenher schreibt er Bücher. Zuletzt von ihm erschienen ist "Gefühlte Wahrheit. Wie Emotionen unser Weltbild formen" sowie "Gebrauchsanweisung fürs Fahrradfahren".

Neueste Artikel

  • SZ PlusMeinungAfD
    :Die Anziehungskraft der Aussätzigen

    Warum die Ächtung genau das ist, was diese Partei vom rechten Rand braucht.

    Kommentar von Sebastian Herrmann
  • SZ PlusKriminologie
    :Wo sind die kleinen Gangster hin?

    Daten aus den USA legen nahe, dass Jugendliche heute im Schnitt später straffällig werden als noch vor einigen Jahrzehnten. Die Analyse ist zwar umstritten, klar scheint aber zu sein, dass Jugendkriminalität seit Jahren sinkt. Woran das liegen könnte.

    Von Sebastian Herrmann
  • SZ PlusMeinungPro und Contra
    :Ist es sinnvoll, überall von seiner Therapie zu erzählen?

    Vier Millionen Deutsche waren 2023 in psychologischer Behandlung, Prominente berichten von ihren Depressionen, Social-Media-Wesen bereiten ihre Heilung auf: Ist die neue Offenheit entstigmatisierend oder erst recht gefährlich?

    Von Christina Lopinski und Sebastian Herrmann
  • Sozialwissenschaften
    :Keine Lust mehr auf Nachrichten

    In vielen Ländern kommentieren oder diskutieren Menschen seltener das Weltgeschehen als noch vor knapp zehn Jahren. Woran liegt das?

    Von Sebastian Herrmann
  • SZ PlusPsychologie
    :Der Takt des Glücks

    Warum ein Leben nach täglichen To-do-Listen arg anstrengen und aufs Gemüt schlagen kann - und es zufriedener macht, in langen Zeiträumen zu denken.

    Von Sebastian Herrmann
  • Psychologie
    :Mit frisch gesäuberter Seele

    Sich zu waschen, wirkt über die rein körperliche Reinigung hinaus. Auch Stress und Schuldgefühle lassen sich offenbar vom Gemüt in den Abfluss spülen.

    Von Sebastian Herrmann
  • SZ PlusPsychologie
    :Das Kaffee-Orakel

    Wer Latte macchiato trinkt, ist sicher eher links. Wer SUV fährt und Golf spielt, dagegen konservativ. Und wer glaubt, das sei ein Klischee, liegt falsch.

    Von Sebastian Herrmann
  • SZ PlusPsychologie
    :Das Glück kommt und geht

    Nach schweren Schicksalsschlägen, aber auch nach freudigen Ereignissen sind Menschen schnell wieder so glücklich wie zuvor. Woran liegt das?

    Von Sebastian Herrmann und Joana Hahn
  • SZ PlusPsychologie
    :Werden junge Menschen immer unglücklicher?

    Der Tiefpunkt des subjektiven Wohlbefindens liegt für viele Menschen inzwischen im jungen Erwachsenenalter und nicht mehr in der Mitte des Lebens. Woran das liegen könnte.

    Von Sebastian Herrmann
  • Psychologie
    :Unterscheiden sich kulturelle Werte weltweit zunehmend?

    In den vergangenen 40 Jahren haben sich die Wertvorstellungen des Westens und der übrigen Welt auseinanderentwickelt, legt eine Untersuchung dar. Besonders gelte das für Ansichten rund um Offenheit und Toleranz.

    Von Sebastian Herrmann
  • SZ PlusPsychologie
    :Breit und motiviert

    Psychologen begleiten chronische Kiffer und stellen überrascht fest: Ihre Beobachtungen widersprechen den gängigen Klischees.

    Von Sebastian Herrmann
  • SZ PlusPsychologie
    :Nicht frisch, aber frischer als der Rest!

    Die meisten Menschen finden, dass sie jünger aussehen als Gleichaltrige, und dieser Trend verstärkt sich offenbar. Woran das liegen könnte.

    Von Sebastian Herrmann
  • SZ PlusPsychologie
    :Reden wir uns wirklich schön, was wir tun?

    Wenn das eigene Verhalten nicht zur grundsätzlichen Einstellung passt, deuten Menschen eher die Fakten um, als anders zu handeln - so eine Theorie in der Psychologie. Doch ein Versuch weckt nun Zweifel daran.

    Von Sebastian Herrmann
  • Psychologie
    :Im Herzen alle gut

    Linke wie Konservative treiben die gleichen moralischen Empfindungen an: Sie wollen Schwächere schützen. Dass sie trotzdem so erbittert und unversöhnlich über viele Themen streiten, hat einen einfachen Grund.

    Von Sebastian Herrmann
  • Psychologie
    :Höher, schneller, stressiger

    Warum es keine besonders gute Idee ist, ständig mit dem Ausmaß der persönlichen Belastung zu prahlen.

    Von Sebastian Herrmann
  • SZ PlusPsychologie
    :Wann ist man erwachsen?

    Die meisten Menschen bemerken es kaum, plötzlich sind sie verheiratet, haben einen Job und Kinder. Aber lässt sich daran wirklich festmachen, ein Erwachsener zu sein?

    Von Sebastian Herrmann
  • SZ PlusPsychologie
    :Ich erinnere mich, also muss es so gewesen sein

    Verdrängte Traumata aus der Kindheit werden häufig als Ursache für spätere psychische Leiden herangezogen. Zu Recht? Forscher kommen zu einem bemerkenswerten Urteil.

    Von Sebastian Herrmann
  • SZ PlusPsychologie
    :Wenn es wehtut

    Wer sich selbst zu negativ sieht, lässt sich durch Lob kaum aufmuntern. Ein übertrieben positives Selbstbild dagegen kann leichter erschüttert werden.

    Von Sebastian Herrmann