Nachhaltigkeit:Hauptsache vorn dabei

Nachhaltigkeit: Markus Söder auf dem Podium des SZ-Nachhaltigkeitsgipfels, im Gespräch mit Wirtschaftsressortleiter Marc Beise und Alexandra Föderl-Schmid, der stellvertretenden Chefredakteurin.

Markus Söder auf dem Podium des SZ-Nachhaltigkeitsgipfels, im Gespräch mit Wirtschaftsressortleiter Marc Beise und Alexandra Föderl-Schmid, der stellvertretenden Chefredakteurin.

(Foto: Friedrich Bungert)

Kohle weg, Benzinautos weg: Markus Söder gibt mittlerweile den größten Umweltbewegten in der Politik. Wie ernst ist es ihm mit seinen Forderungen?

Von Max Hägler, München

Es gibt eine kleine Begebenheit, die den Charakter des Markus Söder verdeutlicht. Jüngst hat Audi-Chef Markus Duesmann die neue, radikale Strategie des Autobauers aus Ingolstadt erklärt. Von 2026 an werde man nur noch neue Modelle auf den Markt bringen, die rein elektrisch angetrieben sind, sagte der Manager. Wenige Jahre später soll die Produktion von Verbrennern auslaufen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Gas pipeline reverse flow opening
Energiekrise
"Das Extremste, was es gegeben hat, definitiv"
Elke Heidenreich und Sarah Lee-Heinrich
Rassismus
Die Irrwege der Elke Heidenreich
Nach Todesschuss bei Dreh mit Alec Baldwin
Experte für Filmwaffen
"Sobald ich die Waffe dem Darsteller übergebe, ist er dafür verantwortlich"
Reden wir über Geld
"Die Bio-Elite verschärft die Ungleichheit"
mann,pool,muskulös,selbstverliebt,selfie,männer,männlich,schwimmbad,schwimmbecken,swimming pool,swimmingpool,muskeln,fot
Psychologie
"Menschen mit narzisstischer Struktur sind sehr gut darin, Teams zu spalten"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB