SZ Espresso Der Tag kompakt - die Übersicht für Eilige

US-Außenminister Mike Pompeo geht in Finnland an Bord eines Flugzeugs - aber nicht um wie geplant, nach Berlin zu fliegen. Wohin der Flug geht, ist noch unbekannt.

(Foto: Mandel Ngan/dpa)

Was heute wichtig war - und was Sie auf SZ.de am meisten interessiert hat.

Von Matthias Fiedler

Der Tag kompakt

US-Außenminister sagt Berlin-Besuch kurzfristig ab. Pompeo sollte heute eigentlich mit Kanzlerin Merkel und Außenminister Maas zusammentreffen. Grund für die Absage seien "dringliche Angelegenheiten", heißt es vom US-Außenministerium. Vieles deutet darauf hin, dass die Spannungen mit Iran hinter dem Rückzug stecken. Der Schritt ist schwer zu entschuldigen, kommentiert Daniel Brössler.

Bahn plant Verbindungen im Minuten-Takt. Der Konzern will zwischen den größten Städten bedeutend mehr Anschlüsse anbieten. Für das neue Konzept der Bahn müssen jedoch neue Züge her und Strecken ausgebaut werden. Denn die wichtigsten Routen sind schon jetzt überlastet. Von SZ-Redakteuren

Porsche muss halbe Milliarde Euro Bußgeld zahlen. Die Staatsanwaltschaft verhängt die Strafe gegen den Autohersteller wegen fahrlässigen Verletzungen der Aufsichtspflicht in der Entwicklungsabteilung. Der Verstoß hatte zur Nichteinhaltung von Abgasvorgaben geführt. Mit der Geldbuße ist der Dieselskandal bei Porsche und anderen Herstellern lange nicht ausgestanden, schreibt Stefan Mayr.

Die Ärmsten verdienen weniger, die Reichen mehr. Seit der Jahrtausendwende öffnet sich die Schere zwischen Arm und Reich immer weiter, wie eine Studie ergeben hat. Zwischen 1991 und 2016 sind die Einkommen in Deutschland real um durchschnittlich 18 Prozent gestiegen - bei den Gutverdienern war der Anstieg besonders groß. Zu den Details

E-Scooter sollen nicht auf Gehwegen fahren dürfen. Bundesverkehrsminister Scheuer will das Fahren von E-Tretrollern auf Gehwegen entgegen bisheriger Pläne doch nicht erlauben. Der Bundesrat soll voraussichtlich am 17. Mai über die Verordnung abstimmen. Bei Unfällen mit E-Tretrollern trifft es oft Fahranfänger, schreibt Christina Müller.

ORF distanziert sich von Aussagen in Böhmermann-Interview. Der Satiriker hatte Österreichs Kanzler Kurz in der Sendung Kulturmontag als "32-jährigen Versicherungsvertreter" bezeichnet und angeprangert, Vizekanzler Strache würde "volksverhetzende Scheiße" auf Facebook posten. Noch während der Sendung distanzierte sich die ORF-Moderatorin im Namen des Senders von Böhmermanns Aussagen. Von Theresa Hein

3 aus 24 - Meistempfohlen heute

So lösen Sie das bayerische Mathe-Abi. Schüler protestieren, Lehrer winken ab. Wie schwer waren die Aufgaben wirklich? Unser Autor hat nachgerechnet. Von Christian Endt

Die Türkei steckt in einer Verfassungskrise. Das Annullieren der Istanbuler Bürgermeisterwahl dürfte sich für Erdoğans AKP als Fehler erweisen. Erste Konsequenzen spüren die Türken bereits. Kommentar von Christiane Schlötzer

Mehr als sechs Millionen Erwachsene können nicht richtig Deutsch lesen und schreiben. Mehr als die Häfte der Betroffenen hat Deutsch als Muttersprache. Das geht aus einer vom Bundesbildungsministerium geförderten Studie hervor. Die Details

SZ-Leser diskutieren

Ihre Meinung zur Wahl-Annullierung in Istanbul. "Die Entscheidung zur Wahlwiederholung war entlarvend für den politischen Stil und dürfte als Bumerang wieder zurückkommen", schreibt H.P.Schreck. Das meint auch VIMOB und fügt hinzu: "Die große Zahl von CHP-Wählern in Istanbul wird vermutlich nun umso motivierter sein, es Präsident Erdoğan zu zeigen." G.Schmied schreibt, es werde eben "so lange gewählt, bis das Ergebnis passt". Diskutieren Sie mit uns.