bedeckt München 24°
vgwortpixel

SZ Espresso:Der Tag kompakt - die Übersicht für Eilige

DFB-President Reinhard Grindel Steps Down After German Media Reported On Financial Irregularities

Ex-DFB-Präsident Reinhard Grindel

(Foto: Bongarts/Getty Images)

Was heute wichtig war - und was Sie auf SZ.de am meisten interessiert hat.

Der Tag kompakt

DFB-Präsident Grindel tritt zurück. Heimliche Zusatzzahlungen sowie eine geschenkte Luxusuhr sind ihm zum Verhängnis geworden. Bis zur Neuwahl im September sollen die Vizepräsidenten Koch und Rauball den DFB leiten. Zur Nachricht. Grindels größtes Problem ist seine Maßlosigkeit, kommentiert Claudio Catuogno.

Abgeordnete wollen No-Deal-Brexit per Gesetz verhindern. Mehrere Labour und Tory-Abgeordnete wollen keinesfalls, dass Großbritannien ohne Abkommen aus der EU ausscheidet. Nach ihrem Willen soll Premierministerin May bei der EU eine Verlängerung der Austrittsfrist beantragen. Zur Nachricht

Ärzte haften nicht für künstlich hinausgezögerten Tod. Mediziner können auch dann nicht für eine künstliche Lebensverlängerung haftbar gemacht werden, wenn sie ohne jeden medizinischen Sinn war, urteilt der Bundesgerichtshof. Ein Mann hatte geklagt, weil sein dementer Vater jahrelang ohne Aussicht auf Besserung mit einer Magensonde ernährt wurde. Wolfgang Janisch berichtet.

Zahl der erfassten Straftaten auf tiefstem Stand seit Wiedervereinigung. Die Zahl der gemeldeten Delikte ist in Deutschland seit Jahren rückläufig. Laut Kriminalstatistik 2018 wurden der Polizei 5,55 Millionen Straftaten gemeldet, besonders viele im Bereich der Eigentumsdelikte. Zur Nachricht

OECD warnt vor einer Krise in Italien. Aufgrund teurer Wahlkampfversprechen der Regierung - Bürgergeld und Frührente - könnten Schulden und Arbeitslosigkeit steigen, meint die OECD. Vizepremier Matteo Salvini interessiert sich jedoch nicht für die Analyse, berichtet Oliver Meiler.

3 aus 24 - Meistempfohlen heute

Mit Bußgeld gegen Schülerstreiks. Ein Münchner Gymnasium will künftig die Eltern der "Fridays for Future"-Demonstranten zur Kasse bitten. Andere Schulen sollen sich angeschlossen haben. Von Jakob Wetzel

Am Tag der Katastrophe. Paläontologen haben Fossilien von Urzeit-Tieren entdeckt, die der gewaltige Meteoriteneinschlag am Ende der Kreidezeit getötet haben soll. Ist damit geklärt, wie die Dinosaurier zu Tode kamen? Von Marlene Weiß

Wie Spediteure im großen Stil Lastwagen manipulieren. Überall in Europa stoßen Fahnder auf Diesel-Lkws mit veränderten Abgasanlagen. Diese Lastwagen sind eine Gefahr für die Umwelt. Von Markus Balser

SZ-Leser diskutieren​

Klage zur Arzthaftung vom BGH abgewiesen: Was halten Sie vom Urteil? "Viele Menschen haben nur deshalb keine Patientenverfügung, weil sie ihren Ärzten mehr vertrauen als ihren Angehörigen", schreibt Leser old harold. "Der BGH stellt sich hier abstrakt über meine individuelle und damit konkrete Menschenwürde", meint ein-Laecheln-tut-gut. Leser KOS KOS begrüßt das Urteil "zutiefst". "Das bedeutet nicht, jede lebensverlängernde Maßnahme gut zu heißen", so der Leser weiter. Dafür gebe es Patientenverfügungen. Das Arztsein sei aber im Grundsatz dem Leben verpflichtet. Diskutieren Sie mit uns.